Was hilft gegen trockene Nasenschleimhäute?

13 Antworten

Nasenspray auf Meersalzbasis oder eine sogenannte Nasensalbe.

Das bekommst Du beides für wenig Geld in einem Drogeriemarkt wie Rossmann.

oder Du machst hin und wieder eine Nasenspülung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Nasensp%C3%BClung

hälst Du Dich viel in trockenen Räumen auf oder woher kommt das?

Ich weiß nicht woher. Habe das aber durchgehend!

0

hi, für mehr Raumluftfeuchtigkeit sorgen, zB entweder so einen Luftbefeuchter auf den Heizkörper hängen, oder wenn du keinen hast, ist auch gut, ein nasses Handtuch. LG Korinna

Nase mit Meersalzspray befeuchten.

Nasenspräy schädlich?

Also meine Nasenschleimhäute sind zur Zeit etwas geschädigt, habe im Internet gelesen, dass Basenspray mit Meersalz hilft.. habe keins mit Meersal gefunden und ein ganz normales genutzt(auf fläschchen steht , dass es gegen Schwellung der Nasenschleimhäute hilft) , jetzt frage ich mich ob das überhaupt was bringt und ob ich es damit evtl. noch verschlimmere??

...zur Frage

Bekommt man von trockener Heizungsluft kopfschmerzen?

Es trocknet ja die Nasenschleimhäute wahrscheinlich aus, das die Kopfschmerzen so aus der gegend der Nasennebenhöhlen resultiert. Könnte die ursache dafür trockene und warme Heizungsluft sein? Wie kann man dem entgegen Kontern?

...zur Frage

Kann sich Nasenschleimhaut neu bilden?

Hallo, mir wurden vor wenigen Wochen die Kieferhöhlen "gefenstert". Mein Arzt meinte bei der OP wurde auch veränderte/geschädigte Schleimhaut abgetragen... Deshalb sei es normal dass ich einige Wochen ein geschwollenes Gefühl bei den Wangen habe.

Die Schleimhaut müsse erst abschwellen bzw. sich neu bilden ?! Stimmt es, dass sich die Nasenschleimhaut neu bilden kann ? Und wenn ja, hat die dann die gleiche Eigenschaften wie die "alte" ?

Ich weiß nicht ob mein Arzt die OP rechtfertigen will, oder ob die Schleimhaut wirklich wieder wird wie sie sein soll. Ich habe nämlich zu diesem Thema bisher nur Sachen wie Vernarbungen statt Schleimhaut nach der OP gefunden. Das macht mir doch ein wenig angst...

Danke schon mal ;)

...zur Frage

Nasenschleimhäute operieren?

Hallo Liebe Community

Ich (w16) bin seit Jahren Nasenspray süchtig. Meinen Eltern kann man keinen Vorwurf machen, ich war, bis ich alt genug war das Zeug selber zu kaufen, immer heimlich "sprühen" gegangen.

Heute kauf ich es mir in der Apotheke selbst, ohne das meine Eltern etwas merken.

Vor ca. Einem Jahr hab ich beschlossen aufzuhören, dies ging aber laut HNO nur, wenn ich meine Schleimhäute mittels Laiser veröde.

Ich habe von natur aus viel zu enge Nasengänge. Der HNO meinte ich könne daher gar nichts dafür und kalter entzug würde gar nichts bringen. Meine Mutter hat das selbe Problem, genau wie meine Grossmutter und Tante.

Gut, ich habe die Nasenschleimhäute veröden lassen. Eine der schlimmsten Erfahrungen meines Lebens. Ich hatte ja schon Angst vor dieser OP und dann wars wirklich so schlimm. Er brachte schon diese Wattebauschen nur mit Gewalt hoch, weils so eng war.

Dann hat ich für ca. 2 Monate ruhe, jetzt hat das ganze von vorne angefangen. In der Nacht ohne Nasenspray, keine Change. Durch den Tag, halt ich es knapp aus, wenn ich nicht Schule habe.

Der nächste Schritt wäre eine OP, bei der Teile der Schleimhaut weggeschnitten werden. Hat da jemand Erfahrungen? Laisern ist für mich keine Option mehr, ich habe zu sehr Panik davor.

Kordison, Salzwasser, Hausmittel etc. bringen nichts, da ich ja nicht klassisch Süchtig bin, sondern meine Nasengänge viel zu schmal sind.

Hat jemand Erfahrungen mit der OP? Wie läuft das ganze genau ab? Wie lange dauert es bis man wider richtig Luft bekommt? Schmerzen? Wirkung? Würdet ihr es wider tun?

Danke für eure Erfahrungen!

...zur Frage

Hausmittel gegen trockene Nasenschleimhäute?

...zur Frage

Dauernd verstopfte Nase schleim im Hals und Rachen

Ich habe öfters Kopfschmerzen die von der Nase ausstrahlen und IMMER habe ich hinten irgendwo im rachen fest sitzende Schleimklumpen die ich da nicht raus bekomme. Mit salzwasser gurgeln und Nasenspülungen (ich habe das salzwasser durch die nase bis in den rachen eingesogen) ging tatsächlich der Schleim im rachen weg(gelb grünliche farbe, meistens gelb). Allerdings muss ich diese prozedur echt jeden tag machen. Denn gleich nach dem Aufstehen habe ich immer schleim im hals, gleich früh morgens beginnt das würgen und das ausspucken des schleims.

Nun mein Hausarzt und mein HNO haben nichts gefunden, der HNO meinte, was es auch ist von der Nase kann es nicht kommen obwohl kortisonhaltiges nasenspray geholfen hat. Nun habe ich mich entschlossen mit dem rauchen aufzuhören, insbesondere deswegen weil ich gemerkt habe das rauchen bei mir zusätzlich kopfschmerzen auslöst, wenn ich leichte kopfschmerzen habe und eine rauche fangen die schmerzen erst richtig an außerdem dachte ich für den schleim im hals kann rauchen bestimmt auch nicht gesund sein. Nun habe ich immernoch das beklemmende gefühl von schleim im hals und einer zuenen nase allerdings huste ich nun, richtig tief (aus der lunge oder den bronchien ka woher das überhaupt kommt) fast schwarze rotzklumpen raus. Richtig richtig dunkel und fest richtig ekelhaft.

Kann es sein das der HNO die Lungen und bronchien übersehen hat und ich zu einem anderen Facharzt muss? Wenn ja welchen? Als zweites kann es auch sein dass das rauchen für meine beschwerden verantwortlich war und augenblicklich ist weil meine Lunge bzw mein organismus mit seinem reinigungsprozess beginnt und den dreck wieder aus sich heraus befördert?

An welchen Arzt kann ich mich noch wenden oder ist das alles noch "normale" nebenwirkungen die vom rauchen bzw vom aufhören kommen könnten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?