Was entsteht chemisch, wenn man eine kerze ausbläst?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe zwar schon eine Antwort als Kommentar zu einer bestehenden Antwort eines anderen Users gegeben, aber hier nochmal alles zusammengefasst. Sorry.

Eine Kerze brennt nur dauerhaft, weil der Docht sich ständig mit flüssigem Wachs vollsaugt und dieses durch die Hitze der Flamme verdampft. Gasförmiges Wachs ist brennbar und hält somit die Kerzenflamme am Leben.

Wenn die Kerze ausgeblasen wird, glüht der Docht meistens noch nach. Diese Hitze reicht aus, um Wachs weiter verdampfen zu lassen, aber eben nicht mehr um es zu entzünden. Dieses Wachsgas verursacht dann den Geruch.

Kann man auch relativ leicht ausprobieren: Kerze anzünden und warten, bis etwas Wachs geschmolzen ist. Dann ein Streichholz mit dem "Holzende" in Wachs tauchen und anschließend über die Flamme halten (mit etwas Abstand, sodass sich das Holz nicht entzündet) Nach einiger Zeit, beginnt es stark zu rauchen und der bekannte Geruch macht sich breit.

Grüße

Unverbrannte Wachs-Partikel, die sich beim abkühlen zu kleinen Tröpfchen verbinden, die aber so klein bleiben, daß wir sie als Dampf wahrnehmen.
Vermute ich mal, weil es nach Wachs riecht.

ich liebe den geruch, da entsteht co2, koglenstoffdioxid

CO2 ist geruchlos. Ansonsten würdest du den Geruch ständig wahrnehmen, da sich Kohlenstoffdioxid in der Luft befindet und du mit jedem Atemzug dieses Gas auch ausstößt. Zudem müsste dann jede geöffnete Sprudelflasche nach "ausgeblasener Kerze" riechen...

0

Was möchtest Du wissen?