Warum zählt Stickstoff nicht zu den Edelgasen?

5 Antworten

Moin,

mit "ähnliche Eigenschaften" meinst du was genau? Stickstoff und Edelgase sind bei Normalbedingungen gasförmig, okay. Es sind auch alles Elemente (wenn sie nicht mit anderen Atomsorten verbunden sind)..., gut. Aber sonst? Hmm, vielleicht denkst du daran, dass Stickstoff relativ reaktionsträge ist, aber das ist ein anderes Kaliber als bei den Edelgasen, die sich - wenn überhaupt - nur mit sehr elektronengierigen Elementen wie Fluor oder Sauerstoff verbinden lassen. Von Helium oder Neon gibt es überhaupt keine Verbindungen. Die sehr wenigen Argonverbindungen sind nur in der Kälte einigermaßen stabil. Ähnliches lässt sich über Kryptonverbindungen sagen. Die Verbindungen von Edelgasen mit anderen Atomsorten gelingen einerseits nur mit Xenon, andererseits kriegt man auch die nur hin, wenn Fluor (bzw. Sauerstoff) involviert ist und "Vorarbeit" geleistet hat. Insgesamt gibt es so wenige stabile Edelgasverbindungen, dass man ruhig davon sprechen kann, dass sich Edelgase mit anderen Elementen im Grunde gar nicht verbinden. Diese Art von "Reaktionsunlust" lässt sich also kaum mit der Reaktionsträgheit des Stickstoffs vergleichen, die eigentlich nur zustande kommt, weil seine Aktivierungsenergie relativ hoch ist. Aber wenn sie einmal aufgebracht wurde und der Stickstoff zur Reaktion "überredet" werden konnte, dann gibt es viele Stickstoffverbindungen (Ammoniak, Ammoniumsalze, Nitrate, Nitrite, Nitride, Stickoxide, Stickstoffhalogenide, Amine, Imine, Azzoverbindungen... massenhaft sozusagen...).

Die Unterschiede sind hingegen gravierender: Die Atome der Edelgase haben alle eine abgeschlossene Elektronen-Außenschale (1s^2 beim Helium bzw. ns^2 np^6 bei den anderen Edelgasen). Das Stickstoffatom hat mit seinem 2s^2 2p^3 einfach mal schlappe drei Elektronen zu wenig, um mit den entsprechenden Edelgasatomen in diesem Punkt mithalten zu können.
Hinzu kommt, dass Stickstoff im elementaren Zustand als zweiatomiges Minimolekül daherkommt, ganz im Gegensatz zu den voneinander separaten Edelgasatomen. Das bedeutet doch aber auch, dass Edelgasatome im Grunde keine Verbindungen eingehen (s.o.) und einsam "durchs Leben" schweben, während Stickstoffatome bereits im Element als Verbindung "starten". Nicht sehr überzeugend, wenn du hier eine Ähnlichkeit "herbeireden möchtest".

Fazit: Stickstoff und Edelgase verbindet ziemlich wenig, aber sie unterscheiden sich doch in wichtige(re)n Aspekten ganz erheblich. Und darum gehört Stickstoff (logischerweise) nicht zu den Edelgasen...

LG von der Waterkant.

4

Sehr gut erklärt. Sie haben das Internet um ein Stück bereichert.

1

Edelgase haben bestimmte chemische molekulare Merkmale :

Das einheitliche Hauptmerkmal sämtlicher Edelgasatome ist, dass alle ihre Elektronenschalen entweder vollständig mit Elektronen besetzt oder leer sind (Edelgaskonfiguration): Es gibt nur vollständig gefüllte Atomorbitale, die dazu führen, dass Edelgase nur unter extremen Bedingungen chemische Reaktionen eingehen; sie bilden auch miteinander keine Moleküle, sondern sind einatomig und bei Raumtemperatur Gase. Dieser geringen Reaktivität verdanken sie ihren Gruppennamen, der sich an die ebenfalls nur wenig reaktiven Edelmetalle anlehnt
wiki
Und Stickstoff ist halt sogenannte nichtmetalle auch Gas allerdings mit anderen chemischen molekularen Merkmalen

47

Alles soweit richtig, bis auf die vollständige Besetzung der Schalen.

Schale und Periode sind nicht dasselbe.

Von He und Ne mal abgesehen ist die äußerste Schale bei den Edelgasen nicht "voll", sondern nur "für's erste gesättigt".

0

Welche Eigenschaften sind denn ähnlich? Es ist ein Gas?

Ionisierungsenergie von Edelgasen?

Warum ist die Ionisierungsenergie von Edelgasen wie Helium oder Argon höher als die von Alkalimetallen Lithium oder Natrium?

...zur Frage

Wie viel Liter Chlor müssen Sie mindestens mit Phosphor (P4) bei Atmosphärendruck und Raumtemperatur umsetzen, um 600 g Phosphortrichlorid zu erhalten?

Lösung soll sein: V=157,8 l

Ich habe die ideale Gasgleichung genommen pV=nRT

und habe das nach V umgestellt: V= nRT/p

Dann habe ich die Stoffmenge n anders dargestellt: n=m/M

Eingefügt in die Gasgleichung: V= mRT/Mp

Bei der Masse m habe ich 600g eingesetzt, und bei T habe ich 293,15K eingesetzt. Bei der Molaren Masse M habe ich Chlor Cl und Phosphor P4 addiert.
Ich bekam für das Volumen 0,12 m^3

Das ist aber falsch. Kann mir jemand helfen?

...zur Frage

Stickstoff für Pflanzen?

Hallo, Kann mir jemand sagen, warum Stickstoff für Pflanzen ein Minimumfaktor ist, obwohl genügend in der Atmosphäre vorhanden ist.

...zur Frage

50 ml Schwefelsäure w(H2SO4) = 60 % werden im Maßkolben auf 1000 ml Volumen verdünnt. Wie groß ist die Stoffmengenkonzentration und Massenkonzentration?

Ich bräuchte mal Hilfe bei den Weiterüberlegungen also 60% H2SO4 heißt ja ich habe 60 g Stoff darin aber setzte ich das im Verhältnis mit den 50 ml ?

Brauche ich nicht auch die Dichte dafür um die Masse auszurechnen ?

Vielen Dank,

Celina

...zur Frage

Geruch von Stickstoff, Sauerstoff und verschiedenen Edelgasen?

Weiß jemand wie obengenannte riechen, und ob sie überhaupt geruch annehmen / haben ?

lg . HG :)

...zur Frage

Was sind die Eigenschaften von Stickstoff?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?