Warum werden angebundene Hunde am Supermarkt nie in Ruhe gelassen?

...komplette Frage anzeigen

31 Antworten

ich sehe darin: dummheit, vermenschlichung, unverantwortung und gefahr!

  • dummheit: der halter ist dumm (sorry), aber z.B hier wurde schon viele hunde (allerdings nur rassehunde) geklaut

  • vermenschlichung: der hund jault oder bellt, außenstehende sehen das und bekommen mitleid, gehen zu dem hund hin, reden mit ihm wie mit einem kleinkind, das seinen lolli verloren hat, streicheln und betütteln ihn

  • unverantwortung: der halter, sowie auch andere halter, sind unverantwortlich! da kommt es schon zum nächsten punk,

  • gefahr!: der hund kann (wie du bereits erwähnt hast) aus unsicherheit/angst etc. den anderen hund, sowie halter als auch die menschen, die ihn betütteln oder anstacheln, beißen!

eig. gehört alles in die kategorie DUMMHEIT! der halter ist im endeffekt der, der schuld hat! aber erkläre das mal den leuten die das machen, sobald was passiert, heißt es ''oh, das hat er ja noch nie gemacht'' ... ich muss ehrlich zugeben, das habe ich auch EINMAL gemacht, und seit dem niewieder! ich habe ihn zu 100% sicher angebunden, und 1 minute später, sah ich ihn munter und fröhlich (im supermarkt) auf mich zuspazieren! das war echt seltsam.. da war ich mir noch nicht im klaren, was für gefahren so eine 'dummheit' anrichten kann, nach vielen informieren, weiß ich's jetz.

aber mal auf deine frage zu kommen, JA, wenn der hund angeleint ist, fühlen sich die meisten leute einfach sicherer, DIE MEISTEN! (ich kenne hier aber welche, die sogar dann angst haben, wenn hunde an der leine sind) wenn der hund i.welche bewegungen macht, was für die leute abschreckend wirkt, können sie aufstehen und weggehen (oder wie sie es sehen, ''flüchten'') und der hund kann nicht hinterher, und kann somit nicht für nochmehr ''angst und schrecken'' sorgen! blöd ist es allemale, deswegen kommt mein hund nur noch dann mit, wenn er auch rein darf!

Dickes fettes DH. Bei uns wurden auch schon Mischlinge geklaut, solange es dumme Leute gibt, die süße Hunde ohne Papiere abkaufen ... Eine Freundin von mir wurde ihr Hund (ein kleiner Terrier-Mix) aus dem Garten geklaut. Sie hat sich kurz mir ihrer Tochter (war damals keine 2 Jahre alt) beschäftigt und schon war der Hund weg. Erst dachte sie, er ist vielleicht ausgebückst. Aber auch nach einer langen Suche fand sie Peggy (so heißt der Hund) nicht. Sie war zum Glück gechippt. Sodass man ein paar Wochen der Anruf kam, Peggy sei gefunden worden. Die "neue Familie" von Peggy (die von denen in Susi umbenannt wurde) musste zum Tierarzt, weil sie sich an der Pfote geschnitten hatte. Der Tierarzt war zum Glück ein Guter und hat nach den Papieren gefragt. Aber da die nicht vorhanden waren, hat er einen Chip am Hund gesucht - und gefunden. Der Typ der Peggy geklaut hat, wurde nie gefunden und triebt wahrscheinlich weiter sein Unwesen. Es hat sich ja gelohnt peggy zu klauen, die Familie hat ein paar Hunderst Euro abgeblättert, da Peggy so gut erzogen war. Da kommt in mir echt die Wut hoch bei sowas.

0
@Hunde4ever

Es war bei den vielen guten Antworten hier sehr schwer, die HA auszuwählen, ich kann nur eine HA auszeichnen.

Vielen Dank für alle guten und interessanten Antworten!!!

0
@Monasophie17

vielen dank für den stern, mona!! :-) einen schönen feiertag dir und deiner familie! :-)

0

Warum werden solche Hunde die warten sollen nicht in Ruhe gelassen?? Die Frage, wenn man darüber nachdenkt stellt sich erst mehr und mehr seit den vergangenen 10-20 Jahren.

Inzwischen kann man das durchaus auf im Auto wartende Hunde vor einem Supermarkt ausdehnen. Auch hier kann es böse Ueberraschungen geben!!

Es hat wohl etwas mit der Veränderung unserer Gesellschaft und dem nicht mehr lernen andere Wesen und auch Menschen zu achten zu tun. Es ist ein "Event" einen Hund anzutreffen und heute sind Events so unglaublich wichtig - um nicht mehr darüber zunsagen.

Ein Hund hinter einem Zaun, an einer Leine oder in einem Auto wird gerne "getretzt" und gepiesackt. Wohl vor allem weil derjenige keine Gegenreaktion fürchten muss. Um im Zweifelsfall ist man schnell weg und untergetaucht - wenn es ein Kleinhund oder ein sehr lieber Hund ist auch mit dem Hund.

Noch immer lernt bei mir jeder Hund vor einem Laden angebunden ruhig auf meine Rückkunft zu warten. Das mache ich gezielt nur deshalb weil es eine gute und notwendige Erziehung ist.

Dabei wähle ich gerne den Bäcker am Sonntag aus. Hier behalte ich meinen Hund immer im Blick und habe bei derart vorbereitetem Training auch noch nie negative Erfahrungen machen müssen. Sonst gibt es für meine Hunde keinerlei Aufenthalt vor einem Laden. Sie warten im Auto wenn Kurze Erledigungen anstehen oder zu Hause.

Nachdem Menschen auch gerne Hunde hinter Glasscheiben im Auto ärgern und sich an deren Schutzverhalten ergötzen (leider mehrmals persönlich erlebt) und sich sogar Hundehalter darunter befinden können fahren meine Hunde inzwischen sicher in einer Hundebox. Oft werden sie auf diese Weise "nicht entdeckt" Eine dunkle Tönung der Autoscheiben oder Rollos davor ist ebenfalls sehr zu empfehlen.

Zumindest aber können sie bei ihrem Abwehrverhalten nicht - zum Ergötzen mancher Zeitgenossen - das Auto in dem sie warten von innen beschädigen. Auf Supermarktparkplätzen auf welchen sich Jugendliche mit entsprechender "Versorgung" herumtreiben stelle ich kein Auto mit Hund darin ab.

Es gibt genügend Möglichkeit woanders einzukaufen. Man kann nur jedem Hundehalter raten NIEMALS seinen Hund unbeaufsichtigt irgendwo bei Besorgungen anzubinden - egal wie gross oder klein der Hund sein sollte!!!

Yarlung, ich denke unsere Gesellschaft ändert sich momentan dramatisch in Bezug auf die letzten 10-20 Jahre. Ich sehe, was schon in der Grundschule los ist, wie extrem auffälig da schon einige Kinder sind. Ich denke, manche Leute lernen einfach keine Grenzen kennen, von klein auf nicht, suchen vielleicht den Kick, ob man austesten kann, wie weit man beim Hund gehen kann, der da hilflos angebunden ist.

Früher prügelte man sich und gab sich anschließend die Hand und half den anderen hoch, heute wird erst recht weiter getreten, wenn der andere am Boden liegt. Leider ist das hier zu beobachten, das so auch Hunden kaum noch Respekt gezeigt wird. Immer weiter provozieren, bis der Hund beißt, damit man dann vielleicht jemanden anzeigen kann und Schuldzuweisungen aussprechen kann. Und ja, der Halter, der den Hund anbindet, ist teilschuld.

Ich vergaß, mir wurde schon berichtet, das beobachtet wurde, wie Kinder, die im Wohnhaus über dem Supermarkt wohnen, angebundene Hunde mit diesen kleinen Plastikkugeln aus dem Fenster beschossen haben.

Nun, ich schweife ein wenig ab, sehe da aber eine Verbindung am generellen Verhalten. Das ist in Großstädten wohl ausgeprägter noch als auf dem Land, ich weiß es nicht.

Also, mein Faszit ist, es ist Dummheit, Unwissenheit, Dreistigkeit, Mitleid, Ausnutzung der Situation, dass Herrchen nicht da ist, Machtposition über den Hund ausüben und Unverantwortung, einseits des Halters, den Hund allein und schutzlos da anzubinden und ebenso der Leute, die an den Hund rangehen, mit oder ohne anderen Hund.

0
@Monasophie17

Ich glaube, Du beschreibst meinen ungezogenen Neffen. Jetzt 13 Jahre alt, seit seinem 6. Lebensjahr in Punkto Sozialverhalten Null dazugelernt. Später wird der wahrscheinlich ein Amokläufer oder in der Klapse landen. Leider ist es den Eltern egal, daß seit der 1. Klasse im Zeugnis steht, daß dieses Kind keinerlei Sozialverhalten hat. Traurig! Eine Zukunft hat dieses Kind auf gar keinen Fall. Schuld sind für mich die Eltern, die sich gar nicht so nennen dürften.

0

Unwissenheit würde ich sagen. Die diese Hunde ärgern sind einfach unausgegorene Schnösel, den anderen tun die Hunde leid, sie glauben, sie könnten sie trösten. Ein Trugschluß, den man oft erst bemerkt, wenn man mal kräftig gebissen wird in so einer Situation. Man fasst nie einen Hund an, der angebunden ist. Eigentlich müsste an diesen Anbindestellen ein Warnschild stehen...

Ach, selbst dann würde es immer noch einigeSchlauberger geben, die glauben, sie sehen einem Hund ja schließlich an, ob er beißt oder nicht und sie bräuchten sich daher nicht an Warnschilder zu halten.

Ich bleibe manchmal mit den Hunden (oder einem der Hunde) im Auto sitzen, wenn mein Mann im Laden irgendwas holt. Die meisten Leute gehen dann nur vorbei und schauen auf den (oder die) Hund (e), aber es gibt immer wieder mal welche, die dann auch stehen bleiben und versuchen, durch die geschlossene Scheibe Kontakt aufzunehmen, wodurch sie sich meistens so richitg schön zum Affen machen, weil sie nicht immer mitkriegen, dass auch noch ein Mensch im Auto sitzt, der das alles mitkriegt.

0
@flupsi

Brigitta, jetzt hab ich den Kaffee über die Tastatur verteilt! HERRLICH, ich lach mich schlapp. Das ist mir noch nie passiert, weil mein Hund ist da zu klein und schwarz, den sieht man im Auto nicht, er liegt dann höchstens zusammengerollt unten.

Aber wenn, dann gucke ich genauso zurück, darauf wart ich jetzt!

Wobei, wenn ein Hund bei 30° Hitze im geschlossenen Auto sitzt und länger warten muß, dann würde ich Alarm schlagen, denn das ist lebensgefährlich für ihn. Der Sauerstoffgehalt nimmt dramatisch ab und er kann die Hitze nicht aushalten.

0

Aus den ganzen schon genannten Gründen würde ich meinen Hund nie irgentwo alleine lassen. Aber wenn ich einkaufen gehe bekomme ich schon oft mit das vor dem Laden einfach Hunde fest gemacht werden. Ganz schlimm finde ich es wenn die Hund so nah am Eingang festgemacht werden das wirklich jeder da direkt dran vorbei muss. Erst mal weil das bestimmt nicht so angenehm für den Hund ist wenn er nicht genug Abstand zu all den Leuten hallten kann. Und auch für die anderen Einkäufer. Gibt ja auch Leute die Angst vor Hunden haben und dann direkt so nah dran vorbei müssen.

Manchmal sind die Hunde auch so an den Fahrradständern festgemacht, dass ich mich mit meinen Einkäufen fast dran vorbei "drängeln" muss. Finde ich persönlich auch nicht so angenehm. Zwar habe ich keine Angst vor Hunden aber ich halte bei fremden Hunden doch lieber einen gewissen Sicherheitsabstand ein.

Im Normalfall ignoriere ich die Hunde einfach. Allerdings kommt es manchmal vor das ich merke das ein Hund verängstigt ist wenn ich mich an ihm vorbeidrängeln muss. Da kommt es dann schon mal vor das ich in dem Moment ruhig auf ihn einrede. So quasi um ihm zu sagen, dass ich ihm nichts tun will. Keine ahnung ob er mich wirklich versteht, aber egal.

Anfassen oder streicheln würde ich einen Hund in so einer Situation aber nie. Ich finde es unmöglich und möchte ja auch nicht das wildfremde Menschen meinen Hund anfassen.

Hallo, ich finde das auch unmöglich, deshalb lasse ich meinen Hund niemals allein irgendwo angebunden- auch nicht im Auto, denn da gibt's auch welche, die meinen, den Hund "beglücken" zu müssen. Ich habe meinem Hund beigebracht: "ich fahre Feines kaufen, bin gleich wieder da. Das kennt er jetzt schon und wartet daheim problemlos. Ich bringe immer etwas Leckeres mit, so dass er mein Wegfahren mit positiven Erwartungen verbindet. Von den Nachbarn weiss ich, dass er in der Zeit auch nicht bellt, heult oder weint. Es ist ja nicht so, dass alle Menschen Hunde lieben. Und an einem angeleinten Hund kann man sich ja dann auch mehr trauen, als man es sonst würde - leider. Im Zoo werden Schilder angebracht "bitte nicht füttern" und trotzdem tun es manche. Es würde auch nicht helfen, dem Hund ein Schild umzutun "bitte in Ruhe lassen", sie würden es ignorieren. Da hilft nur eins: dem Hund beizugringen, für diese Zeit doch mal im vertrauten Heim zu bleiben. Gg

Ich denk mir einfach,die Hundehalter haben sich gedacht,dass sie Gassigehen und Einkaufen problemlos verbinden könnten und sich so weniger Arbeit machen,indem sie mit dem Hund zum Supermarkt laufen und ihn dort anbinden,während sie einkaufen.

und zu dem Streicheln:Ich vermute dass der Hund sich unwohl fühlt,bei so vieln fremden Menschen und deshalb lieber ruhig dasitzt und diesen "Hundeblick" aufsetzt,allerdings ist das ein regelrechtes Eigentor,weil wenn man den Hund so sieht,denkt man er wäre traurig oder ängstlich und will in mit Streicheleinheiten trösten,wobei das aber manchmal das Gegenteil bewirkt und er aus Angst sicher mal zuschnappen könnte.Aber meistens bleiben sich dann doch ruhig sitzen,ertragen die Streicheleinheiten und warten geduldig auf ihr Herrchen.

Bei uns erlebe ich das nicht, dass Leute sich mit angebundenen Hunden beschäftigen, vielleicht sind das wirklich regionale Launen. Wenn der Hund die ganze Zeit bellt, seh ich manchmal Omas, die beruhigend auf das Tier einreden, aber die meisten ignorieren das einfach. Vielleicht wollen die Leute einfach Kontakt aufnehmen, so wie auch andere Tiere, Katzen etc. angesprochen und angelockt werden.

Das einzige was ich schon erlebt habe, ist , dass Passanten im Vorbeigehen mitbellen, wenn Hunde hinter einem Gartenzaun bellen.

ich bin selbst Hundehalter und nehme meine Hunde grundsätzlich nicht mit zum einkaufen.Wenn ich ich aber einkaufen gehe und ein Hund ist angebunden dann sage ich auch mal was nettes zu ihm,fasse ihn aber nicht an. auch wenn er es natürlich nicht versteht. Ich finde das auch nicht schlimm sondern normal. Ich liebe Hunde überhaupt und nicht nur meine eigenen.

Ich frag mich immer, wozu die Leute ihren Hund vor dem Supermarkt überhaupt mitnehmen und anbinden? Möchten sie provozieren, ihn zu belästigen? Soll der Hund geklaut werden? Soll der Hund dabei etwas lernen? Ich verstehe es nicht. Für meinen Hund wäre das bis vor 2 Jahren Stress hoch 100 gewesen, wenn ich ihn vor irgendeinem Laden angebunden hätte. Er wäre dann panisch geworden und bei jedem Menschen, der nur vorbeiging, wäre er zusammengezuckt. Ich hab es ein einziges Mal ausprobiert; ist schon fast 3 Jahre her. Inzwischen haben wir daran gearbeitet und es ist okay für ihn. Trotzdem: Ich nehm meinen Hund nicht mal zum Brötchen holen mit, weil ich ihn vom Verkaufsraum der Bäckerei nicht permanent im Auge haben kann. Ich sehe keinerlei Sinn darin und mute ihm daher sowas nicht zu. Ausser: man ist nur zwei Minuten im Laden, hat jederzeit die Möglichkeit, einzugreifen, weil die Tür offen ist und es macht für den Hund irgendeinen Sinn, weil er z.B. die Brötchen nach Hause oder zum Auto tragen darf.

Ich würde meinen Hund auch nie vor dem Supermarkt anbinden!! Ich könnte das noch nicht mal, denn Dina fängt dann an zu jaulen und... Aber ich habe mal auf die Hunde meiner Freundin vor dem Supermarkt aufgepasst. Ich war zwar dabei, aber es kamen troztdem viele Leute, die den Hund streicheln wollten. Als ich dann aber kurz weggegangen bin, waren da auf einmal Jugendliche, die den Hund zum Bellen auffordern wollten!! Ich bin sofort hingegangen und habe sie vertrieben!!! Warscheinlich denken sie wirklich: Der Hund kann mir nichts tun, er ist angeleint und keiner sieht es, der Besitzer ist ja nicht da!!!

Interessant. Ich kenne das so gar nicht, ist das vielleicht regional unterschiedlich?Abgesehen davon, dass ich Hunde nicht so oft angebunden vor dem Supermarkt sehe, finde ich, dass es bei uns sogar eher umgekehrt ist - die Leute machen einen großen Bogen um "große gefährlich aussehende Hunde" sowie "kleine Kläffer, die einen anspringen wollen" - das ist nicht der eigene Hund, das geht einen nichts an. Ich weiß ja nicht was die Leute, die einen angeleinten Hund betatschen denken, ich kann nur raten. Vielleicht nutzen die einfach nur gerne die Chance einen Hund betatschen zu können ohne voher fragen zu müssen? Keine Ahnung, aber ich glaube Angst kann es nicht wirklich sein, sonst würden sie nicht hinfassen. Leine hin oder her, der Hund könnte immernoch zubeißen. Ich glaube sogar eher es muss die fehlende Angst bzw. der fehlende Respekt sein, der hier der Auslöser ist.

Ich nehme meinen Hund höchstens mal mit zur Post wenn ich ein Päckchen oder Brief abgebe, da sitzt sie vielleicht ne Minute und selbst das ist schon lange genug. Ich glaube zwar kaum, dass sie irgendeiner unfreundlich angehen oder anfassen würde - aber mir würde es allein schon gegen den Strich gehen, wenn ihr einer einen bösen Blick zuwirft und ich nicht da bin.

Hehe, dieselbe Erfahrung habe ich auch gemacht. Wenn draußen ein Hund angebunden ist, dann machen alle einen riesigen Bogen drum. Ich auch, auch wenn absolut keine Angst vor Hunden habe, schließlich kenne ich das Tier nicht und möchte es nicht noch nervöser machen, wie es aufgrund der Situation eh schon ist.

0
@ratzenlady

Stimmt! Das habe ich jetzt gar nicht dazu erwähnt. Ich mache in der Regel auch einen Bogen um ein angeleintes Tier - vor allem wenn es direkt neben der Türe sitzt, am besten an einer Treppe oder einer elektirschen Schiebetür. Die anderen Antworten liefern ja auch die recht einleuchtende Begründung der Hund löse Mitgefühl bei den Leuten aus - deswegen betatschen sie ihn. Ich bin jetzt überhaupt nicht auf die Idee gekommen, weil es für mich absolut selbstverständlich ist ein Tier, dass sich nicht wehren kann nicht noch weiter zu bedrängen.

0

Die Frage stelle ich mir auch immer wieder. Es trauen sich alle nur einen Hund anzustacheln, wenn der nicht an sie ran kann.

Gestreichelt werden Hunde oft von Kindern, die sich nicht trauen den Besitzer zu fragen. Den Eltern macht es nichts aus. Kind weg - haben die ihre Ruhe. Dass der Hund krank sein könnte - vielleicht auch geisteskrank - daran denkt keiner.

Beim Anbinden von zwei Hunden nebeneinander kann ich nur sagen: doof. Hudn angeschafft, aber keine Lust ordentlich Gassi zu gehen. "So hat er ja Hundekontakt gehabt", nach dem Motto. Absoluter Quatsch und dazu gefährlich.

Ich muss sagen, dass ich öfter kleine Hunde vor Supermärkten sehe. Liegt wahrscheinlich daran, dass sich die verantwortunglosen Besitzer einen kleinen Hund angeschafft haben, weil sie denken, dass er einfacher zu erziehen ist und nicht so oft raus muss. Tja, falsch gedacht kann ich nur sagen. Das sieht man besonders gut, wenn der Hund vor dem Markt pausenlos kläfft.

Die Frage erinnert mich mal an ein Szenario bei mir in der Nähe.

Bei uns vor dem Supermarkt steht manchmal Security (ganz hart). Normal schieben die mit Rottweiler, Schäferhund oder Dobermann Wache. Vor einigen Wochen hatte ein Jack Russell Schicht. Da kommen ein paar Hobbylose vorbei, haben sich über den Hund kaputt gelacht. Was das für eine Ratte sei. Der Mann (Security) hat ihm nur ein kurzes Handzeichen gegeben. Der Jackie hat die zusammengeschissen, das war der Wahnsinn. Die haben Augen gemacht und ich hatte meinen Spaß :)

Weiß einer von euch vielleicht wer Schuld daran ist, wenn ein abgebundener Hund eine Person beißt, die ihn streicheln wollte. Eigentlich muss der besitzer auf den Hund auspassen, aber andererseits ist die person doch dann selber schuld, weil sie von sich aus zum hund gegangen ist.

0
@Hunde4ever

Tja, wenn du durch deine "Sache" jemanden anders fahrlässig oder vorsätzlich verletzt trägst du die Schuld. Selbst wenn der Streichelnde die Situation erst gefährlich werden lässt (was du dann ja auch noch beweisen müsstest) wird es wohl immer auf eine (mindestens) Teilschuld rauslaufen.

0
@kristallvogel

DH! Wird von einem deutlich angebundenen Hund ein Mensch gebissen haftet der Besitzer erst einmal trotzdem für die Behandlungskosten. Die HuHa Haftpflicht wird Kosten des Gebissenen ersetzen. Womöglich aber nur als Teilschuld übernehmen. Kommt es wegen der ca.25 % zum Prozess kommt es ganz auf die Ansicht des Richters an. Im Regelfall wird heute vor Gericht angenommen, dass nicht per se alle Menschen artgerechtes Verhalten von Hunden kennen & damit rechnen mussten gebissen zu werden. Der Besitzer hat also die Haftung und die Verpflichtung zur Aufsicht wenn er seinen Hund anbindet.

0
@YarlungTsangpo

Im Ernst? Also müsste ich (bzw. Versicherung) zahlen, wenn ein lebensmüder Mensch unbedingt jeden Hund belästigen will? Krass ... Danke für die Antworten :)

0

Ich selbst würde niemals einen meiner Hunde vor dem Supermarkt anbinden.Da hätte ich gar keine Ruhe, weil ich permanent überlegen würde, ob es wohl Spinner gibt, die testen, ob der Hund lieb ist und dann - ohne dass ich Einfluss drauf nehmen kann, alles mögliche mit ihm anstellen könnten, inclusive ableinen und mitnehmen.

Hab da mal im I-net so einen Notruf gelesen, wo es um einen entwendeten Border Collie ging - und da hab ich, ehrlich gesagt, für mich gedacht: Selber Schuld! Was bindet se auch ihre Hündin einfach vor dem Laden an ? Angeblich war die Besitzerin nur 3 Minuten im Laden ...

( HALLO ??? Wer hat denn in drei Minuten seinen Einkauf erledigt ? Verarschen können wir uns ja auch alle selbst, oder ?)

Wenn ich die Hunde zum Einkaufen mitnehme, dann nur zu OBI oder Praktiker oder so, - wo sie auch mit rein können und wir schön mit ihnen üben können, durch die Regale bei Fuß zu bleiben, an Menschen vorbei zu gehen, ohne nervös zu werden etc.

In den Lebensmittelladen darf ich sie nicht mitnehmen, also bleiben sie dann im Auto, - wo wir "Bleib!" und "Sitz" üben können, bis der Kofferraum wieder aufgeht und das aussteigen erlaube. Und dann gibt es ein Leckerchen.Und wenn es zu heiß dafür ist, bleiben die Hunde einfach zu Hause. Oder mein Mann/ ich geht (gehe) alleine in den Laden und der andere bleibt beim angeleinten Hund draußen, wo man natürlich innerhalb weniger Minuten in ein Hundegespräch verwickelt wird.

Ich hab keine Ahnung, warum sich die Leute immer an draußen angebundene Hunde heranpirschen müssen.Die, die es in freundlicher Absicht tun, könnte ich zur Not ja noch verstehen.Aber die, die nur da stehen und kläffen, um den Hund anzustacheln, - keine Ahnung. Ich kann nur vermuten, dass es sich dabei irgendwie um besonders verhaltensauffällige Schwachmaten handelt.

Bin aber selber gespannt, was es hier für Antworten geben wird und gebe dir für die Frage mal ein DH

hey brigitta 270755, es gibt bestimmt noch viele andere hunde die einfach mitgenommen worden sind aber wie du schon schreibst, gerade der border collie? da ich ja eine kleine border bande habe kann ich nur bestätigen. meine hunde sind meine schatten und ich lasse sie niemals irgendwo alleine sitzen und warten. wir sind eingefleischte wohnmoblisten und haben schon so manche schlechte erfahrung gemacht. leute die uns einen hund abkaufen wollten sind da ja noch in ordnung! wir lernten aber auch schon menschen kenne die uns in ein gespräch verwickelten und sich sehr für die nasen interessierten. Kommentare wie:" da bekommt doch ne menge geld für," kennen wir zu genüge und auch das, um uns herumschleichen .

pass alle gut auf eure fellnasen, auf denn jede für sich ist einmalig

lg

brit und ihre border bande

0

Ich sage dazu Dummheit vom Besitzer/in und von Leuten die angeleinte Hunde ärgern oder seine unangeileinten Hunde an die Hunde ran lassen.

Man sollte seinen Hund nicht mitnehmen zum Supermarkt. Hier in Berlin, sind sogar schon D. Schäferhunde von Schleppern vor Supermärkten verschleppt worden. Ein Bekannter hat so seinen Mix Rotti-Schäfer verloren. Er war beim Supermarkt, es kam ein Kastenwagen, schnappten sich den Hund, zerrten ihn in den Wagen und fuhren davon. Das waren wohl nur Sekunden.

Und Leute die Hunde ärgern oder versuchen zu streicheln, zeugt auch von Dummheit. Man geht ja schließlich nicht an einem Hund, ohne vorher den Besitzer zu fragen. Ist kein Besitzer da geht man da nicht ran. Ich habe das von meinen Eltern von kleinaufan beigebracht bekommen.

Und Hundebesitzer die ihre Hunde ohne Leine, fast grundsätzlich, laufen lassen sind einfach nur unmöglich. Es ist ja wohl selbstverständlich, dass wenn ein Hund an der Leine ist, man seinen Hund ran ruft und auch an die Leine nimmt. Und an wartende Hunde läßt man niemals seinen unangeleinten Hund ran.

Wie man sieht, auf allen Seiten gibt es dumme "Menschen". Denn das Problem sind ja nun wie immer, nicht die Hunde, sondern immer wieder dumme Menschen.

LG spieli

Das kommt daher,weil sich die Leute Tiere zulegen,ohne Die geringst Ahnung von der Hundehaltung zu habe.Wenn etwas passiert ist das Geschrei groß,das soetwas nur durch die Unwissenheit der Leute passiert,auf die Ide kommt keiner.Ich habe noch nie meinen Hund igentwo angebunden ,und bin einkaufen gegangenSelbst wenn mann nach 5 minuten wieder raus kommt können da 2 Hunde(keiner) hängenund dann ist das Geschrei groß wo ist mein Hund.

Also ich mag Hunde wirklich sehr, und wenn ich irgendwo einen Hund seh dann stell ich mich auch meistens bei Ihm vor, ich lass mich erst beschnuppern und dann evtl streichel ich den Hund auch mal.

Ich seh nicht wo Dein Problem ist wenn jemand sich freundlich mit Deinem Hund beschäftigt wärend Du beim Metzger bist...

Das kommt irgendwie so rüber als:

"Nein das gehört mir, das darf sonst keiner anfassen"

Schon total Strange irgendwie.

Nach allen Antworten hier hast Du das Problem offensichtlich noch nicht verstanden. Schade! Ich hoffe, Du wirst nie von angebundenen Hunden gebissen.

Und was noch bei mir dazu kommt, mein Hund wurde vorm Bäcker, nur 2 Meter von mir entfernt, beinahe gestohlen, er wurde schon abgeleint von einem Paar und der Mann hatte ihn schon hochgenommen. Er ist ein wertvoller Zuchtrüde und leider klein genug, um schnell in einer Tasche zu verschwinden.

Auch werden angebundene Hunde oft genug geärgert und bekommen somit ein Trauma, werden aggressiver, bis der Hund dann mal beißt.

Wenn Du das "strange" findest (wir sind übrigens in Deutschland und das Wort heißt hier "seltsam" ;o))) ), dann ist Dir nicht zu helfen.

0
@Monasophie17

Also wenn jemand den Hund ärgert, finde ich das ganz schön Eckelhaft, das sind meistens Kinder oder Jugendliche, die so Eckelhafte sachen machen.

Und einen Hund zu entführen sind wir uns wohl auch einig, das das was ganz Mieses ist.

Aber wenn man bischen erfahrung mit Hunden hat, sieht man sofort an seinem Verhalten und seiner Aura, wie Er gerade drauf ist, und ob er Beissen wird oder nicht.

Und wenn mich ein angeleinter Hund beisst, weil ICH zu Ihm hin bin, dann wäre das einzig meine Schuld....

Und wenn ich mich manchmal freundlich mit Hunden beschäftige, dann gehe ich auch nicht weg wenn der Besitzer kommt, sondern fange meist ein Gespräch an.

Und bisher war jeder besitzer immer ganz freundlich, und hat sich sogar gefreut über die 5 minuten Small Talk.

Ich liebe Hunde absolut, aber kann mir keinen Hund leisten, weil ich Arbeiten gehe, und der Hund dann 10 Stunden alleine zuhause wäre ....usw. Von daher freue ich mich immer wenn ich irgendwo einen Hund seh und mich bischen mit Ihm Anfreunden kann.

Nicht nur vor Supermärkten, auch so wenn jemand Gassi geht, und es sich aus der Situation ergibt.

0

Du hast Sorgen!

Ich habe noch niemals einen Hund der vor einem Supermarkt angebunden war gestreichelt oder sonst was. Habe ich überhaupt kein Interesse dran. Zumindest in dem Moment nicht weil ich ja gerade auf dem Weg zum einkaufen bin. Ich schätze einige andere handhaben das genauso. ^^

Ausserdem weiß ich ja nie ob der Hund mich eventuell beisst. Insofern kommt zu dem Desinteresse noch der nötige Respekt den man vor fremden Hunden immer haben sollte.

Das trifft für Dich zu, warum dann nicht für alle? ;o)))

Aber da die Frage Dich ja beschäftigt hat, hättest Du sicher nicht Deine Zeit und Mühe investiert, zu antworten. Danke dafür! ;o)

0

Ich begreife das auch nicht. Ich würde niemals auf die Idee kommen einen fremden Hund vor einem Supermarkt anzufassen, es sei denn es besteht eine Notsituation für den Hund.Ich musste einmal notgedrungen meinen Kaukasischen Schäferhund für 3 Minuten vor einem Laden anbinden. Da ich weiß das der Hund fremden gegenüber sehr zurückhaltend ist und wenn sich ihm ein fremder nähert er auch schon mal zubeißen, kann habe ich ihm einen Maulkorb umgemacht. (Ich wusste das ich da rein muss, im Auto konnte ich ihn nicht lassen, es waren 30° an dem Tag)Da kam doch tatsächlich ein Kerl an und meinte er müsste ihn von der Folter befreien und machte ihm den Maulkorb ab! Resultat: Polizei, Rettungswagen, Riesen Bohai und Menschenauflauf. Da frage ich mich auch: Wie blöd kann man sein? Es kam Gott sei Dank zu keiner Anzeige weil es Zeugen für das dämliche Verhalten des Mannes gab, bezahlen musste ich trotzdem, oder besser meine Versicherung, die mich dann auch gleich raus geschmissen hat. Ich habe ein Jahr gebraucht um wieder eine Haftpflichtversicherung zu finden die meinen Hund versichert.Ein Gutes hatte dieser Vorfall aber: Dieser Typ fasst garantiert nie wieder einen angebundenen Hund an!

Hmtja... da kann ich mir trotzdem ein Grinsen nicht verkneifen, Bujan. Soviel Blödheit auf einem Haufen, einem fremden angebundenen Kaukasen mit Maulkorb mal eben so den Maulkorb abzumachen, findet man auch nicht alle Tage!

Mich wundert nur, dass du dafür haftbar gemacht wurdest. Der Idiot hätte doch eigentlich allein die Schuld dafür gehabt. Nach meinem Gerechtigkeitsempfinden hätte der eigentlich noch einen kräftigen Tritt vor's Schienbein verdient.

0
@Brigitta270755

Mich wundert nur, dass du dafür haftbar gemacht wurdest >

Ja Brigitta, das ist Deutschland. Die Sache der Haftung für einen Hund will nur immer Niemand glauben.

Auch ein Schild "Vorsicht Hund" an deinem eigenen Gartenzaun ist KEIN Schutz vor Haftung, wenn ein Fremder dort eindringt und der Hund tut was ihm angeboren ist...

0
@Hunde4ever

Immerhin ist er vor Gericht gescheitert als es um Schmerzensgeld ging. Der Richter hat gesagt das er für Doofheit keinen Betrag festlegen kann( Orginalkommentar). :-)

0
@Brigitta270755

"Der Idiot hätte doch eigentlich allein die Schuld dafür gehabt."

Das sieht der Idiot mit Sicherheit anders. Manche Menschen begreifen einfach nicht, dass Hunde auch einen Charakter haben können und nicht alle Hundis zu blindenhundtauglichen Quasigoldenretrievern erzogen werden können. Mit Sichherheit hielt sich der Typ für nen ganz tollen Tierschützer und wollte dem Halter dann gleich auch noch eins reinpfeifen sobald der wieder aus dem Laden kommt. Nachdem er gebissen wurde, war´s wahrscheinlich auch des Halters Schuld, dass er seinen Hund nicht erzogen hat, wie gesagt, hat ja keinen Charakter und keine Eigenheiten so ein Hund...

0
@Bujan

Ahahaha... wie witzig. Das Gesicht von dem Typen hätt ich gerne gesehen, als der Richter das gesagt hat. Wie hat der Typ seine Klage denn gerechtfertigt? So wie ich vermute: "Anstatt einen Maulkorb anzuziehen, musst du deinen Hund erziehen?" oder was noch dämlicheres?

0
@niska

Der war nach dem Biss nur auf Kohle aus, er hat das damit gerechtfertigt das der Hund gemeingefährlich ist. Er selber hat die Sache mit dem Maulkorb nie erwähnt, hat auch abgestritten das der Hund einen Korb getragen hat. Der war voll durch. Gott sei Dank hatte ich Zeugen......hätte anders ausgehen können.

0
@niska

Natürlich hat er mich beschuldigt, kein anderer hatte Schuld!

0
@Bujan

Unfassbar, wie doof Leute sein können! Hier gibt es einen Rottweiler, der wirklich nicht ohne ist. Dem würde ich nie den Maulkorb abmachen, ich bin doch nicht lebensmüde!!!

Ach, wenn ich zum TA fahre, fahre ich mit der Straßenbahn, nehme den Kleinen aber auf den Schoss. Die Leute in der Bahn tun auch immer so, als hätten sie noch nie einen Hund gesehen.

0
@Bujan

Der muss echt durch gewesen sein. Ich sag ja immer: Hunde kann man in gewisser Weise einschätzen, aber Menschen? Da weiß man nie...

0
@Bujan

Dieser Mann war offensichtlich weit unterdurchschnittlich intelligent. Selbst wenn er meinte, dass es eine Qual für den Hund ist, einen Maulkorb zu tragen, sollte er sich vielleicht nicht anmaßen hinterher gegen Halter (und Hund!) zu klagen.

Ich finde es aber auch ein Unding, einen Hund, von dem man weiß, dass er nicht völlig ungefährlich ist, unbeaufsichtigt vor einem Laden anzubinden. Maulkorb hin oder her.

Was wäre gewesen, wenn ein kleines Kind (und mal ehrlich, die sind ebenso hilflos wie alle Hunde) zu dem Hund gelaufen wäre und ihn nichts ahnend gestreichelt hätte, weil es ihm einfach nicht bewusst gewesen wäre, dass der Hund nicht handzahm ist. Auch mit Maulkorb sind Hunde noch gefährlich. Vorallem für kleine Kinder. (Die haben Krallen und meist ein MORDS-Körpergewicht im Vergleich mit den Kleinen.)

Denen kann man hinterher nicht ihre eigene Blödheit vorwerfen. Die rennen auch gern mal aus Versehen in irgendwas rein. Wenns hinterher ein angeleinter Hund war, der das garnicht toll findet, dann ist das wirklich nicht die Schuld des Kindes.

Nichtsdestotrotz stimme ich natürlich zu, dass der Mann einfach ein extremer Vollidiot war und es ist ein Glück, dass er sich nicht durchsetzen konnte. Das läuft dann nämlich garnicht so selten auf Einschläferung hinaus und das ist dann wirklich das Abartigste, da der Hund ja eigentlich nie Schuld trägt an dem, was er ist.

0

Ich glaube death0man bringt es auf den Punkt.

Ergänzend kann man sagen, so ein angebundener Hund ist ja auch eine "gefahrlose" Einladung für Jederman, ihrem Streichelbedürfniss nachzukommen, Ihrem Mitleidsbedürfnis, vielleicht sogar Ihres unbewussten Machtgefühl, nachzukommen.

Man muss nur genügend Abstand zur Hundeschnauze halten, denn die meisten verstehen die Körpersprache eines Hundes nicht gut genug, um vom Verhalten des Hundes schließen zu können, ob er gleich beißt oder nicht.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich dieses Phänomen noch nie beobachtet habe - ehrlich nicht.

Mir stellt sich aber eher die Frage, warum solche Hundehalter ihre Hunde irgendwo anbinden und dann einfach gehen - das ist in meinen Augen mind. genauso verantwortungslos wie die angebundenen Hunde zu belästigen.

Ich würde nicht im Traum auf so eine dumme Idee kommen. Nicht nur aus den von dir oben genannten Gründen - sondern weil es genug Idioten gibt, die angebundene Hunde einfach stehlen (beides wird bei meinem Hund eher weniger der Fall sein, weil die Leute Angst haben, aber trotzdem muss ich dieses Risiko nicht eingehen).

Ich glaub, bei Deiner Rasse hast Du wenigstens hier den Vorteil! Meistens sicher.

0
@Monasophie17

Da fällt mir ein - ich wohn ganz in der Nähe vonnem Supermarkt und als ich Abends ne Runde gemacht hab, sah ich da den Nachbarsrüden angeleint auf Herrchen wartend. Blacky (so heißt der Rüde) hat richtig laut gebellt und an der Leine gezerrt, die Situation überforderte ihn total. Ich weiß nicht wie, aber auf einmal ging die Leine los und Blacky stand auf einmal am Eingang - raus kam in dem Moment ein Türke und Blacky kläffte den wehement an, woraufhin der Türke es mit der Angst zu tun bekam, "nein!" schrie und wegrannte. Und ich nur "Hören Sie auf zu rennen, das bringt doch nix, der Hund ist eh schneller!" Der Türke blieb total verängstigt stehen und Blacky liess von ihm ab, sah mich mit Linda und kam mir fröhlich hoppsend entgegen um mit Linda zu spielen. Hab Blacky dann festgehalten, bis mein Nachbar kam und dem habe ich erstmal ne Standpauke gehalten. Bestes Beispiel also dafür, dass so etwas ganz dumm ist!

0

Was möchtest Du wissen?