Warum und wie hat John F. Kennedy den 3. Weltkrieg verhindert?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es hatte sich herausgestellt, dass die Sowjetunion durch auf Kuba stationierte Atomrakteten zu einem gefährlichen atomaren Erstschlag auf die USA in der Lage waren. Kennedy hat durch sein umsichtiges,schlaues und nicht überstürztes Handeln den 3. Weltkrieg verhindert.In dem von ihm wegen der Kubakrise einberufenen Krisenstab haben einige Berater eine Invasion gegen Kuba vorgeschlagen. Kennedy lehnte ab und handelte mit Cruschtschow aus, dass alle von den Sowjets aufgestellten Raketen von Kuba entfernt werden.

maahhnn zuwenig platz in den kleinen Antwortboxen xD hier ist der rest: John McCone, McGeorge Bundy, Aussenminister Rusk, Verteidigungsminister McNamara, General Lyman Lemnitzer und Roswell Gilpatric vom Pentagon sowie Edward R. Murrow, Direktor der United States Information Agency. Keiner der Verantwortlichen getraut sich den Kennedys zu sagen, dass die Operation MONGOOSE erfolglos sein wird, da der CIA in Kuba jede Operationsbasis fehlt. Das einzige, was funktioniert, sind die Sabotageaktionen: Zum Beispiel werden mithilfe von ferngesteuerten Modellflugzeugen Bakterien ausgesetzt, die die Zuckerrohrplantagen zerstören, Brandstiftungen vernichten die Ernten oder die Warenbörsen werden zum Schaden von Kuba manipuliert. Resultat der Sabotage und der Propaganda ist, dass Castro im April 1962 ein Handelsabkommen in der Höhe von $750 Mio. mit der Sowjetunion unterzeichnet. Die Kosten der Operationen belaufen sich auf mindestens $100 Mio. pro Jahr. Ausgerüstet mit Schnellbooten, Flugzeugen, darunter B-26 Bomber, und Waffen aus den CIA-Depots von Missouri und Virginia werden die geschätzten 3000 exilkubanischen Piloten und Kämpfer in Florida, Louisiana, Virginia, Georgia, North Carolina, Arizona, aber auch im Dschungel von Guatemala, in Nicaragua und Costa Rica trainiert. Die gewalttätigste Gruppe der Exilkubaner ist die Alpha 66, zu der David Atlee Phillips die Verbindung ist. Phillips war bis 1960 in Havanna stationiert und ist danach CIA-Koordinator für die Propaganda der Kubainvasion. Antonio Veciana Blanch, Reinaldo Gonzalez und Manuel Rodriguez, der Oswald sehr ähnlich sieht, leiten die Alpha 66. Der Bankier Veciana wurde vermutlich auf Empfehlung von Julio Lobo Mitte 1960 von David Phillips in Havanna angeheuert. Dabei ging es um einen Plan von Mario Garcia Kohly und Joseph Merola zur Destabilisierung der kubanischen Währung und um die Logistik für Castro-Killer. Der Exilkubaner Kohly ist befreundet mit Bebe Rebozo und Richard Nixon und diskutiert die Finanzsabotage mit William Pawley, Robert Cushman und Allen Dulles. Der CIA-Agent Robert D. Morrow, der mit Hemming zusammenarbeitet, und Kohly fälschen von 1960 bis 1963 in Baltimore kubanische Pesos und Bezugsscheine, die sie zur Destabilisierung der Wirtschaft nach Kuba schleusen. Nach einem fehlgeschlagenen Attentatsversuch, eine Panzergranate gegen Castros Präsidentenpalast einzusetzen, floh Veciana im Oktober 1961 in die USA, wo er im Auftrag von Phillips Anfang 1962 die Alpha 66 aufbaut. Dazu rekrutiert er den ehemaligen Kommandanten der Second National Front of Escambray, Eloy Gutierrez Menoyo als Militärchef. Der Alpha 66-Delegierte René Valdes arbeitet mit Lawrence John Howard von Hemmings INTERPEN zusammen. Unterstützt wird die paramilitärische Alpha 66 von Time-Life-Herausgeber und Skull and Bones-Mitglied Henry Luce mit $250'000. Nach der Kubakrise attackiert die Gruppe russische Ziele auf der Insel, was trotz Gegenbefehl Kennedys vom mittleren Kader der U. S. Navy toleriert und von der U. S. Army sogar aktiv unterstützt wird. Am 17.3.63 greift die Alpha 66 von Antonio Veciana einen sowjetischen Posten auf Kuba und zwei kubanische Frachter an. Phillips beauftragt Veciana auch, andere Anti-Castro-Aktivitäten zu bespitzeln, wie die von Somoza mitfinanzierte Cellula Fantasma-Aktion von Frank Sturgis, Julio Lobo, Pedro Diaz Lanz und Sergio Rojas, bei welcher die beiden Piloten Robert Swanner und Robert Thompson beim Abwurf von Flugblättern über Kuba ums Leben kommen. Sturgis organisierte im Oktober und Dezember 1961 Bombenabwürfe, Flugblattaktionen und Waffenschmuggel für den kubanischen Untergrund. Im März 1962 stellte er Präsident Kennedy im Fountainbleu Hotel in Miami Beach Ex-Präsident Carlos Prio Socarras vor. Aufgrund der fehlenden Basis auf Kuba kommt eigentlich nur eine Invasion in Betracht. General Lemnitzer unterbreitet Kennedy einen vom Vereinigten Generalsstab akzeptierten Plan, einen verdeckt geführten Terrorkrieg gegen das eigene Land zu starten, um die öffentliche Unterstützung für eine Invasion zu gewinnen. Die Operation NORTHWOODS sieht Ermordungen auf offener Strasse vor, Bombenanschläge in Washington und Miami, Flugzeugentführungen und das Versenken von Flüchtlingsbooten aus Kuba, was den Kubanern in die Schuhe geschoben werden soll. Ausführlich geplant ist, eine amerikanische Chartermaschine mit Studenten an Bord auf dem Flug in die Ferien nach Guatemala, Jamaika oder Venezuela durch eine Drohne zu ersetzen, die von angeblich kubanischen MIG-Jets abgeschossen wird. Die Publikation von Listen der Opfer in den Zeitungen würde eine brauchbare Welle der Empörung auslösen, prophezeit der Plan, der aber von McNamara abgelehnt wird. Kennedy setzt Lemnitzer einen Monat später ab. Unterdessen leben eine Viertelmillion Kubaner in den USA. Bis Mitte der 70er Jahre erhält die kubanische Exilgemeinde über $2 Mia. Direkthilfe aus Washington, was nicht verhindert, dass Miami, wo zwei Drittel der 1,5 Mio. Kubaner sich bis Ende des

Er hat gar nix verhindert wir sind mitten im 3.Weltkrieg und Wikipedia könnt ihr vergessen da da jeder Geheimdienst, jeder Firma etc. ihre Probleme, Fehler oder Unliebsame Dinge vertuschen kann Im Februar vereinbarten Richard Helms und Hoover, ihre jeweiligen Geheimaktionen gegenseitig zu decken. Helms übernahm nach der Schweinebucht Richard Bissells Job als stellvertretender Planungsdirektor und führt die Mordpläne gegen Castro weiter. Tracy Barnes, Favorit des geschassten Dulles, baut die supergeheime Domestic Operations Division auf, und E. Howard Hunt ist für verdeckte Aktionen zuständig. Hunt leitet das CIA-Mafia-Mordteam Operation 40, zu dem Rafael 'Chi Chi' Quintero, Luis Posada Carriles, Felix Rodriguez und Frank Sturgis gehören.

Die Anstrengungen der CIA, angetrieben von Kennedys Rachewille, zur Lösung des Kubaproblems sind beträchtlich: In Miami, das zum Zentrum des Programms JM/WAVE ausgebaut wird, arbeiten 350 CIA-Abteilungsleiter mit je 4-10 Hauptagenten, von denen jeder wiederum 10-30 Agenten vorsteht, an der Operation MONGOOSE und bilden damit die weltweit grösste CIA-Station der Welt. Sie ist untergebracht im abgelegenen südlichen Campus der Universität von Miami im Gebäude der Scheinfirma Zenith Technical Enterprises von Lindsay Hopkins. Die CIA rekrutiert in den 60er Jahren vor allem Exilkubaner, die auf allen Stufen der Hierarchie in Miami die Mehrheit bilden. Insgesamt arbeiten in Südflorida etwa 100'000 Leute für die CIA, viele davon auf getarnten Booten, die nach CIA-Schätzung "die drittgrösste Flotte der westlichen Hemisphäre bilden". Das Konzept von MONGOOSE geht zurück auf den Journalisten Tad Szulc von der New York Times. Szulc traf sich Anfang November mit den Kennedys und Richard Goodwin, dem Koordinator für kubanische Angelegenheiten. Szulc sollte nach einer Ermordung Castros in einer Vertuschungsaktion enthüllen, dass sich Kennedy gegen Castro-Mordpläne der CIA gestellt habe. Theodore Shackley, der mit William Harvey in Berlin war, wo auch Henry Kissinger für die CIA arbeitete, leitet die Operation. William Harvey plant auch die Ermordung von Che Guevara und Castros Bruder Raul. Er trifft sich mit John Roselli am 8.4.62 in New York, worauf zehn Tage später die technische Abteilung der CIA 4 neue Giftpillen liefert. Frank Sturgis arbeitet mit Roselli und John Martino an der CIA-Station in Miami, wo selbst CIA-Beamte der den Decknamen John Rawlston benutzenden Roselli für einen Agenten halten. Im Rahmen des ZR/RIFLE-Programms werden Christian David (WI/ROGUE) und Michael Mertz (QJ/WIN) von der CIA angeheuert. Lucien Conein, der spätere Chef der Auslandsabteilung des DEA, ist Kontaktmann von QJ/WIN. David und Mertz waren an dem Plan zur Ermordung und an Anti-OAS-Aktionen beteiligt und werden beide am Tag des Kennedy-Attentats in Dallas sein. Robert Kennedy unternimmt, neben den CIA-Aktivitäten, zusätzliche Versuche, um die Ermordung Castros zu erreichen. Der CIA-Agent Charles Ford wird während der nächsten 18 Monate bis zur Ermordung Kennedys als persönlicher Agent des Justizministers abgeordnet und unter falscher Identität unterwegs sein, um Mafiabosse für die Ermordung Castros zu mobilisieren. Bobby ist überzeugt, dass die Mafia nach wie vor eine Basis in Kuba hat und einen Attentäter finden könnte. Gleichzeitig will er die Mafiosi austricksen, weil Ford nicht als Vertreter der Kennedys auftritt. Die CIA erhält keine Berichte dieser gefährlichen Parallelaktion. Neben der Ermordung Castros beabsichtigt die CIA, mithilfe von Propaganda und militärischer und ökonomischer Sabotage, ausgeführt von kleinen Guerillateams, Bedingungen für eine interne Revolte zu schaffen. JFK hat die Verantwortung für diese Aktionen General Edward Geary Lansdale unterstellt. Lansdale hatte in Asien verdeckte Operationen geleitet und versuchte, als Vertrauter von Diem seine Vorstellungen durchzusetzen. Er hoffte, zum Botschafter in Südvietnam ernannt zu werden. Da Dean Rusk mit seinem Rücktritt drohte, falls Lansdale diese Schlüsselrolle bekomme, wurde Lansdale versetzt und zum Chef der Kuba-Aktionen ernannt, obwohl ihm jede Erfahrung in Lateinamerika fehlt. Lansdale plant eine Invasion Kubas im Oktober 1962. Im Pentagon untersteht die Invasionsplanung Admiral Robert Dennison, der Hunderttausende von Soldaten und Matrosen in militärischen Übungen in der Karibik darauf vorbereitet. Im August beteiligen sich mehr als 65'000 Soldaten an der Operation SWIFT STRIKE II. Kurz darauf üben 7500 Marines eine Invasion auf einer Insel bei Puerto Rico unter dem bezeichnenden Namen Operation ORTSAC. Die Pläne und Vorbereitungen von Material und Truppen sind vom Generalsstab und daher auch vom Präsidenten abgesegnet. Aufgrund der amerikanischen Aktivitäten beschliessen Nikita Chruschtschow und Fidel Castro die Stationierung sowjetischer Raketen zur Verteidigung Kubas. Zur Kontrollgruppe des Anti-Kubaprogramms, der Special Group for Counterinsurgency unter dem Vorsitz von General Maxwell Taylor gehören Robert Kennedy

Er hätte die Sowetunion, nachdem sie Raketen auf Kuba aufgestellt haben angreifen können, hat dies aber nicht getan sondern hat sich mit dem russischen premie diplomatisch einigen können.


zuviel um hier zu erklären,

lies was über die kuba-krise, dann weisst du bescheid, über das ,,warum", muss ja wohl nicht geredet werden.....wer braucht sowas ausser unserem AH?

Was möchtest Du wissen?