Warum sind Ketone und Aldehyde nicht in der Lage untereinander Wasserstoffbrücken zu bilden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Wasserstoffbrückenbindung kann nur dann entstehen wenn das O und das H partial negativ bzw. positiv geladen ist, das passiert nur dann wenn die Elektronegativitäten hohe Differenzen aufweisen. Das ist bei Kohlenstoff und Sauerstoff nicht der Fall (siehe PSE), bei einer OH-Gruppe widerrum schon, da das O-Atom elektronegativer ist als das H-Atom

Vielen Dank :) So kapier selbst ich das :)

0

Ich würde niemals zu Google raten. Schau einfach in ein Schulbuch, Chemiebuch, Lexikon. Wenn Du weißt, was eine Wasserstoffbrücke ist, dann siehst Du ein, warum Carbonylverbindungen keine bilden: Du benötigst ein beliebiges freies Elektronenpaar (hast Du) und einen sehr stark positiv polarisierten Wasserstoff, d.h. gebunden an F, N oder O. Hast Du nicht.

Wiki erklärt es schon recht gut unter

http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstoffbr%C3%BCckenbindung#EntstehungderBindung

Kurz zusammengefasst: H-Brücken entstehen nur wenn man einen Wasserstoffspender (Protonendonator) und einen Wasserstoffempfänger (Protonenakzeptor) hat, die sich nah genug kommen können um eine Wasserstoffbrücke auszubilden.

Der Sauerstoff in der Keto- und der Aldehydgruppe kann als Protonenakzeptor wirken, aber bei beiden Verbindungsgruppen gibt es**** keinen**** Protonendonator (= polar gebundenes Wasserstoffatom, also eine kovalente Wasserstoffbindung mit einem deutlich elektronegativeren Element wie O oder S).

Was möchtest Du wissen?