Warum sind in Äquatornähe ganzjährig hohe Niederschläge?

4 Antworten

Noch eine Antwort: Am Äquator ist die Sonneneinstrahlung am stärksten, weil die Sonne hier ja die meiste Zeit fast senkrecht steht. Außerdem liegt der Äquator rund um den Globus meistens über Meeren oder Regenwaldgebieten, also Bereichen, in denen viel Wasser verdunsten kann. Aufgrund der Erwärmung steigt die Luft mit dem verdunsteten Wasser auf, kühlt ab und es kommt zu Regen. In vielen Gebieten entlang des Äquators passiert das fast täglich zur Mittagszeit. Dieser Mechanismus ist wichtiges Bestandteil der ITC (InnerTropische Konvergenz - s. Antwort Draschomat) und wirkt so stark, dass er damit zu einem Motor für die globale Zirkulation wird

Die ITC "wandert" immer dem Zenitstand der Sonne hinterher. Da am Äquator im Frühling und Herbst ein Zenitstand erreicht wird, gibt es zwei Niederschlagsmaxima. In Äquatorferne aber gibt es nur ein Niederschlagsmaximum, weil die ITC dort nur einmal vorbeizieht, da der Zenitstand der Sonne am Wendekreis wieder Richtung Äquator umkehrt.

Diesen Sachverhalt kann man besonders in Klimadiagrammen wiederfinden. Oft werden Klimadiagramme von Orten angegeben und man muss bestimmen, welcher näher am Äquator liegt. Evtl. werden auch Abfluss-Diagramme von Flüssen angegeben, aber das Prinzip bleibt gleich. Wenn man die Thematik einmal verstanden hat, sollte das kein Problem sein. :-)

 - (Geografie, Niederschlag, Äquator)

die starke sonneneinstrahlung führt zur erwärmung der feuchten luft. die luft steigt auf kühlt ab und gibt die überschüssige feuchtigkeit als regen ab. dadurch regnet es häufiger in den tropischen gebieten

Was möchtest Du wissen?