Warum schweigen Männer oft nach einem Streit?

35 Antworten

Ich vermute, der Gute muß erstmal verdauen, was da so alles gesagt wurde. Außerdem kenne ich das Argument, daß er vermeiden möchte, das alles was er jetzt noch zu sagen hätte, gegen ihn verwendet werden würde - so unfair das auch klingen mag.

Männer haben wohl oft Probleme mit der weiblichen Art zu streiten, sie erleben das als unsachlich, als zu emotional, kurz: als Minenfeld.

Wenn man sich bemüht, in einem Streit trotz aller Aufregung die Achtung vor dem Partner nicht zu vergessen, ist schon mal eine große Hürde genommen.

Wenn sich dann nach einiger Zeit die Wogen wieder geglättet haben, kann man nochmal in Ruhe drüber reden - das empfiehlt sich sehr. Erstmal eine Atempause, bevor man auf höherem Niveau den Konflikt zu analysieren versucht. Oft kommen da völlig neue Denkansätze ans Licht.

Nur den Mann nicht bedrängen, wenn noch "dicke Luft" herrscht! Ihm seine Zeit lassen.

Ich finde, das ist nicht nur beim Männe so. Mögliche Gründe fürs Schweigen:

  • Ich schweige, weil ich es nicht noch schlimmer machen möchte.

  • Weil ich erst mehr darüber nachdenken möchte, bevor ich vielleicht etwas Unüberlegtes sage. Um sich und dem Partner Zeit zu geben, darüber Nachzudenken halt (:

  • Weil mir regelrecht die Worte fehlen.

  • Weil ich mich auch nach etlichen Diskussion schlussendlcih unverstanden fühle, egal wieviele Worte nun ausgetauscht werden.

  • Weil man es somit nicht mehr als sinnerbringend erachtet, sich noch mal darauf einzulassen.

  • Weil man seine Ruhe davor haben möchte.

  • Weil es einen nervt

Ist ja wohl manchmal sinnvoller, als hirnloses Angeschreie.

Hallo Zusammen,

dieser Thread ist schon einige Zeit her.. aber ich hoffe dennoch, dass sich hier noch Menschen für einen Austausch zu diesem Thema finden. Ich bin seit über drei Jahren mit einem sehr sensiblen Mann zusammen; er - möchte Ruhe, Frieden, nichts allzu Aufregendes.. ich - wüde mich als spontan, lebendig, manchmal impulsiv beschreiben. DAS klassische Bild von Mann und Frau.. ;-) Ich war in unserer Beziehung zu 99% diejenige, die nach einem Streit (egal wer einen Fehler gemacht hatte) immer auf ihn zukam. Ich kann meine Gefühle zwar nicht immer so gut im Zaum halten (da er auch oft ewiglange schweigt und mich das auf die Palme bringt), aber ich kann sie meist sehr gut ausdrücken. Er ist da überhaupt kein Experte..

Drückt seine Gefühle nahezu nie wörtlich aus. Eher durch "Gesten" was ja auch schon viel wert ist und eigentlich ausreichen kann, wenn "frau" diese Gesten zu übersetzen weiß.

Nun hatten wir letztens einen so heftigen Streit (am Telefon, da Wochenendbeziehung) - es ging mir um mehr Verbindlichkeit, die er jedoch aus Angst vor was-weiß-ich-was nicht wirklich zeigen/ geben kann. Es ist dann in einem "Schimpfwort" geendet was ich ihm an dem Kopf warf weil ist innerlich so schlimm verletzt war (weil er eine für mich sehr wichtige Zusage wieder revidiert hat). Dann hatte ich mich bei ihm in einer Email entschuldigt.

So, und das ist jetzt schon genau 8 Tage her.. Seitdem kein Ton/ Wort von ihm.

Daher meine Frage - "abwarten" und sich selbst gut um sich kümmern (ich weiß), das versuche ich ja schon die ganze Zeit - aber wie lange soll & kann ich noch warten?? Was ist wenn er sie nie mehr meldet (weil er selbst verzagt ist und denkt, dass alles keinen Ainn mehr hat oder nciht weiß wie er/wir es anstellen können ohne Streit auszukommen). Ich denke er sammelt innerlich nun alle Streitgelegenheiten zusammen und denkt sich, dass er versagt hat, es nicht kann...

Und nun? Soll ich doch wieder hinrennen und sagen "bitte, bitte verzeih' doch" so wie es immer war???? Oh ich werde noch wahnsinnig..

Hallo ; ) ja der Thread ist wirklich schon einige zeit her, jedoch das Thema ist IMMER AKTUELL. Ich habe gestern meinem Freund unangemessene Vorwürfe gmeacht, die ich schon bereut habe. Sein Verhalten darauf: SCHWEIGEN. Daraufhin habe ich mich bei ihm telefonisch entschuldigt für meinen schlechten Ton, meine unflexible Art und dass ich die Situation wirklich verkannt habe. Habe ihm dann klar zu verstehen gegeben, dass es mir aufrichtig leid tut und dass ich nach einigem drüber Nachdenken zu dem Schluss gekommen bin, dass er seine Worte mir gegenüber wohl anders gemeint hat. Weiter habe ich ihm gesagt, dass mir wirklich von Herzen daran liegt, die Sache mit ihm zeitnah aus der Welt zu schaffen und zu klären und ich mir wünsche, dass er meine Entschuldigung annimmt. Leider konnte ich meine Nachricht nur auf seiner Mailbox hinterlassen, da er beruflich sein Handy abgeschlatet hatte. Das ist jetzt einige Stunden her.

Da kann ich wohl jetzt nur noch warten. Ich wünschte, ich könnte meinen Fehler ungeschehen machen. Vielleicht liest Du das ja hier und kannst mir auf meinen Kommentar antworten. Wäre schön ; ) Liebe Grüße

0

Hallo bonita. Eine Verallgemeinerung im Verhalten von Männern sollte vermieden werden, da alle Menschen innerlich anders reagieren. Wichtig ist immer, für seinen Partner Verständnis zu haben, falls man ihn wirklich liebt. In diesem Falle würde ein Streit erst garnicht aufkommen, höchstens mal eine Meinungsverschiedenheit, die sich leicht beheben läßt.

bei uns ist genau so, wir sind fast 50 Jahre verheiratet und es wird immer schlimmer. mein Mann ist überhaupt nicht gesprächig, wenn es mir zu bunt wird und ich mal austicke, legt er sich auf die Couch, macht keinen Fernseher an, oder er liegt in der Sesselecke und macht ein Gesicht (zum Reinhauen),als wäre er schwer krank. Es wird nicht besser, eher schlechter,man kann machen, was man will Früher ging er gerne in die Kneipe, wo sowieso bloß dummes Zeug gesabbelt wird.Man kriegt ihn auch nicht ins Kino, oder Theater,o.dgl. es ist sinnlos. Über andere Leute herziehen,kann er gut, aber mal über seine Fehler reden - ist nicht ...... Es gibt für frühere Ausbrüche keine Entschuldigung, kein gutes Wort, oder Reue, man sollte sich überlegen,ob man sich trennt. Für mich ist es zu spät, aber ich würde ihn nicht wieder heiraten !!!

wie hälst du das bloss aus ? ich überlege mir ernsthaft eine trennung - bin auch nicht mehr die jüngste und ich liebe ihn, aber dieses schweigen hat mich scon so fertig gemacht, dass ich überhaupt keinen mum mehr habe.

0
@mikeschgismy

jetzt habe ich Dich endlich gefunden, ja, dieses Schweigen, und das schon Jahre, wenn man einen Fehler macht, könnte man sich ja vielleicht mal entschuldigen. Mein Mann kann das nicht, noch NIE ! Der Psychologe sagt: "Was nicht ABGETRAGEN ist, wird NACHGETRAGEN und das ist SCHLIMMER ! Dazu kommt jetzt, daß er auch so einige "Wehwehchen" hat, die man jetzt tolerieren soll, aber wenn es umgedreht wäre, ich wäre so wehleidig, hätte er früher die Kurve gekratzt und wäre in die Kneipe gegangen. Heute bin ich so verbiestert, daß ich fast kein Mitleid mehr zeigen kann. Wenn ich mal plötzlich sterben würde, mein Mann würde so kopflos werden, er kriegt allein nichts hin - vom Geld abheben zu Abgaben bezahlen, und und und - das Einzige, was ihm nicht passieren würde, er würde nicht verhungern. Essen, mein Leben - aber mal was Schönes romantisches unternehmen, war noch nie sein Ding. Kein Buch (Bücher sind bei uns Unrat), kein Hobby in irgendwelcher Art, man war früher blind - um so etwas zu merken - heute ist es zu spät. Wir sind heute so weit, daß er, wenn er zum Arzt mit Bus und Bahn muß, sich anstellt, wie der erste Mensch. Ich kann leider kein Auto fahren, er möchte es nicht missen, obwohl er fast nicht mehr sehen kann. Es gibt so viele Leute, die heute behindert, mit öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs sind, es gibt ja auch hilfsbereite leute, die einem helfen. Aber, man muß auch mal auf Leute ZUGEHEN, das macht er nicht. Man könnte ein Buch schreiben, was nützt es aber, wenn er es nicht begreift. Wir sind zu unterschiedlich. Ich habe z.B. eine Computer, er interessiert sich gar nicht dafür. Ihm fällt auch nicht mal ein Lob ein, das ist aber schön, o.dgl. aber er würde es gerne hören.

0