Warum macht sich ein FSJ sooo gut im Lebenslauf?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bewerber, die ein FSJ absolviert haben, beweisen damit, dass sie sich sozial einsetzen ohne dabei die Welt zu verdienen. Es macht sich tatsächlich sehr gut, da diese Arbeit auch die Persönlichkeit formt. Sehe FSJtler immer sehr gern bei mir im Unternehmen.

Das macht sich so gut im Lebenslauf, weil die Chefs dann sehen, dass du eine soziale Ader hast und nicht egoistisch bist, sondern durchaus anderen Menschen hilfst. Und da sowas gut für das Betriebsklima ist, werden solche Menschen tatsächlich in einigen Fällen öfter zum Bewerbungsgespräch gebeten. Gerade bei Jobs, die soziale Kompetenz erfordern.

Es ist so hoch angesehen, weil man im FSJ viele Erfahrungen sammeln kann, danach aber an nichts gebunden ist. Arbeitgeber finde, so denk ich mal, soziales Einsetzen in solchen Gebieten immer gut, auch wenn's in ihrem Beruf nur gilt, hinterm PC zu sitzen. Umgang mit Menschen ist einfach in jedem Beruf von Vorteil. Saluti.

Nach dem Abitur FsJ/ Au Pair?

"Nach dem Abitur zwei Jahre nicht anfangen mit Studium okay oder nicht?"

"Also nachdem ich jetzt mein Abitur in der Tasche habe, frage ich mich im Moment wie es mit mir weitergeht. Da ich aus vielerlei Gründen erstmal in meiner Heimatstadt bleiben muss werde ich also dort ein FSJ machen (eine Stelle habe ich schon). Aber mich hat das Fernweh gepackt und ich würde nichts lieber als ein Jahr ins Ausland gehen, das kommt definitiv aber erst nach meinem FSJ in Frage. Ich würde am liebsten ein Jahr als Au Pair nach Amerika (kürzer nach Amerika ist nicht möglich), dies würde bedeuten ich fange zwei Jahre nach meinem Abitur nicht mit dem Studium an...und nun würde ich gerne mal wissen wie ihr das generell seht. Macht sich das nicht gut im Lebenslauf, sind das verschwendete Jahre?

Ich muss dazu sagen ich wurde spät eingeschult und hatte dann noch G9, d.h. ich bin einiges älter wenn ich dann wirklich Anfang zu studieren...ist das schlimm?

Ich wäre dankbar für jeden Rat!"

...zur Frage

Probleme mit dem FSJ, was tun?

Hallo liebe Community,

Ich mache seit fast 6 Monaten ein FSJ in einer Klinik. Bisher war alles ganz normal, aber seit einem Monat muss ich Schichtarbeit machen.
Ich muss immer die Drecksarbeit machen, und die Hälfte der Zeit steh ich einfach nur rum und die Zeit vergeht einfach nicht. Mit den Kollegen komm ich auch nicht wirklich gut klar. Und da ich eine psychische Störung habe ist jeder Tag für mich die Hölle.
Ich habe es bis jetzt ausgehalten, aber da ich den Plan für April gesehen habe, dachte ich mich trifft der Schlag.
Ich muss teilweise 7 Tage die Woche arbeiten, sonst 6 Tage die Woche und fast jedes Wochenende. Wenn alle beim feiern sind am Wochenende muss ich arbeiten. Das alles macht mich so fertig das ich immer krank werde, diese Arbeit macht mich krank.
Das problem ist, dass mein Chef sagt ich muss auf meine Stunden kommen.
Aber ich finde für den Lohn den ich bekomme, ist das schon fast Sklaverei.
Ich finde diese Seminare immer so toll. Die sind das einzigste gute an dem FSJ.
Und jetzt meine Frage: was soll ich tun? Kündigen will ich aufgrund der tollen Seminare eigentlich nicht. Aber meine Arbeit macht mich so fertig. Ich finde an nichts mehr Freude. Ich komme abends nach hause und bin fix und alle.
Kann ich nach den 6 Monaten abbrechen? Wird es dann trotzdem als Ganzes FSJ gewertet?
Mit dem Chef reden bringt auch nichts, der nimmt mich nicht ernst und meint nur ich muss ja auf meine Stunden kommen.
Durch die ganze Wochenendarbeit verliere ich die letzten Freunde die ich noch hatte.
Und ich hab so langsam den Willen zum
Leben verloren weil mir diese Arbeit so viel abverlangt. Für mich ist es schon eine Qual morgens aus dem Bett zu kommen, und dann muss ich auch noch für einen Lohn von 1,40€ 9 Stunden arbeiten.
Ich pack das alles psychisch und körperlich nicht mehr.
Vielleicht kann ja jemand von seinen Erfahrungen im FSJ berichten.
Aber ich weiß nicht mehr was ich tun soll.

...zur Frage

Ein Jahr "Pause" nach dem Abi - Empfehlenswert?

Ich spiele zur Zeit viel mit dem Gedanken, mir nach dem Abi einfach ein Jahr "Pause" zu nehmen. Gemeint ist damit natürlich nicht wirklich Pause, ich hätte schon vor, mir in der Zeit z.B. im Ausland neue Sprachkenntnisse anzueignen, also im Rahmen eines FSJ, Work and Travel-Programms oder Ähnliches, nur wurde mir von vielen Seiten davon abgeraten. Darauf gekommen bin ich, weil ich mir zum einen noch nicht 100% sicher bin, was ich genau studieren möchte (das, was ich gerne studieren möchte, gibt es hauptsächlich an privaten Akademien, die viel Geld kosten oder ich könnte es dual studieren, was mir mehr gelegen kommt, da es nicht so kostenlastig wäre. -> Für ein duales Studium müsste ich mich aber schon bald bewerben und ich bin mir irgendwie noch etwas unsicher, in welchem Betrieb, etc.) und zum anderen, weil ich mir denke, dass man später nie wieder die Chance & die Zeit hat, sowas zu machen und sich das sicher gut im Lebenslauf macht, wenn man z.B. ein Jahr im Ausland verbracht hat. Ich hätte nicht vor, mir dieses Jahr von meinen Eltern finanzieren zu lassen, sondern würde schon selbst dafür aufkommen. Wäre sowas unvorteilhaft? Viele raten mir davon ab, weil ich dann aus dem Lernrhythmus rauskomm und evtl. faul werde, aber vllt. kann sich so ein Jahr Auszeit ja auch motivationssteigernd auswirken? Empfehlenswert oder nicht - was würdet ihr sagen?

...zur Frage

Fsj an Förderschule neigt sich dem Ende zu was den Kindern zum Abschied schenken (Geistig zurück ca. 12 Jahre alt)?

...zur Frage

Nach dem Abi erst ein Jahr FSJ und dann noch ein weiteres Jahr work and travel?!

Hallo an Alle,

Ich (gerade 21 geworden) mache zur Zeit ein freiwilliges Jahr, bin mir aber immer noch nicht ganz im Klaren was ich studieren will...

Meine Überlegung ist nun, noch ein Jahr Auslandserfahrung zu sammeln, um mich ein bisschen besser kennen zu lernen und ganz auf mich gestellt zu sein. Mein größter Wunsch war es schon immer zu Reisen.

Nun raten mir Einige dazu, es wenn dann vor Anbruch meiner Ausbildung zu tun, Andere sagen, 2 Jahre "nichts tun" am Stück macht sich gar nicht gut im Lebenslauf!

Ich könnte nach dem "work and travel" ein duales Studium machen, dann würde ich wieder Zeit sparen... ich hab etliche Ideen in meinem Kopf...

Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?