Warum ist Salat im Restaurant so wahnsinnig teuer?

5 Antworten

Eine Kiste Salat mit unter Umständen nur 6-8 Köpfen (Lollo Rosso, Bianco und dann nehmen wir Eichblatt dazu) kostet im Winter im Einkauf durchaus auch mal 12,- € plus Steuer. Also Salat kostet nix trifft es nicht ganz. Dazu kommt wie oben schon angemerkt, die Arbeit. Nehmen wir einen Salat aus dreierlei Sorten plus Radicchio mit Paprika, Tomaten, Gurken, natürlich Dressing oder Vinaigrette dazu. Jetzt haben wir schon einige Handgriffe von der Rohproduktion abgesehen: den Slat auf den Teller bringen dürfte mind. 3 Griffe benötigen, einen weiteren für den Radicchio, die 3 Gemüse dazu sind mind. 3 Handgriffe, plus Sauce, jetzt haben wir 8 Handgriffe.

Jetzt ist aber noch nichts dabei, also Putenstriefen braten: Pute aus der Kühlung nehmen, schneiden, würzen, braten, auf den Salat geben: mind. 5 Handgriffe ohne Hygiene (Händewaschen?) da mit einzubeziehen. 13 Handgriffe! Da würde aber noch gut frisches Obst dazu passen: nehmen wir Melone, Birne und Kiwi: aus der Kühlung nehmen, schneiden und schön anrichten: "nur" 4 Handgriffe. Wir kommen nach der Rechnung auf 17 Handgriffe, der Gast hat aber noch kein Baguette dazu. Das ist mal die andere Seite, ein Salat hält auf, das heißt er kostet nicht nur in der Vorbereitung Zeit, sondern auch in der Herstellung. Das ist aber noch nicht alles, der Gastronom kann ja nicht jeder Essen einfach nur alleine kalkulieren, sonst würden manche Essen sich nicht verkaufen, weil sie zu teuer sind. Also muss man manchmal auf eine Mischkalkulation zurückgreifen, ein Essen, durchaus günstig im Einkauf ist etwas teurer, ein anderes kann dafü aber günstiger hergegeben werden.

Ganz läßt sich das alles nicht erklären, das wäre auch zu pauschal. Es gibt noch einen guten Grund: die Verkaufsfähigkeit, Angebot und Nachfrage: im Restaurant gibt es einen Salatteller, wie sieht das zu Hause aus? wieviele verschiedene Sachen müßte man besorgen, um ihn so hinzubekommen? 3 Köpfe Salat, 1 Radicchio, 1 Gurke, 1-2 Tomaten oder 5-6 Kirschtomaten, 1 rote und 1 gelbe Paprika, Joghurt, Essig, Öl, Salz, Pfeffer, Zitrone, Kräuter ( bei Joghurtdressing), Putenbrust, 1 Kiwi, 1 Melone, 1 Birne, Baguette. Das müsste man alles putzen, herschneiden und dann? Dann kann man einen leckeren Salat genießen, alles dabei ja und dann? Kleine Überlegung: 1 Personen Haushalt müsste dann wie lange Salat essen, damit nichts weggeschmissen werden muss? Außer man hat Kaninchen oder Meerschweinchen :)

Bestelle doch den Salat einfach als Beilage zum Gammelfleisch, dann ist er sicher auch billiger!!!! ;-((((

guten tag

naja, der kostet schon geld, so ein salat oder auch die beilagen. damit meine ich natürlich frischen salat, keinen fertigen aus eimern.

dazu soll er möglichst knackig frisch sein. er muss also öfters mal neu bestellt werden, da man den nicht länger lagern kann. dazu macht so ein salat doch eine menge arbeit. alleine das waschen, putzen u.s.w kostet zeit und zeit ist geld.

während ich steak und fritten aus der tiefkühlung holen kann. lange lagerbar und die zubereitung in der fritte ist nicht gerade anspruchsvoll, vom aufwand her.

ich bezahle also bei einem gutem salat eher die arbeit und bei steak und fritten eher das material.

ist so eine vermutung von mir.

tschüss burki

Was möchtest Du wissen?