Warum ist die Geschwindigkeit des Lichtes bei zwei zueinander verlaufenden Lichtstrahlen nicht 2 mal c sondern 1 mal c?

5 Antworten

relativitätstheorie.

bei den beiden zügen ist es ja so, dass sie beide 200km/h fahren. wenn du in einem der züge sitzt, ist das dein inertialsystem, du bewegst dich nicht und aus deiner sicht fährt der andere zug eben mit 400km/h vorbei.

beim licht ähnlich, kannst dir ja auch 2 züge mit je lichtgescheindigkeit vorstellen (geht nicht, nur zur veranschaulichung).

dann müsste aus deiner sicht im einen zug, der andere mit 2c an dir vorbei fahren, mehr als c geht aber nicht, also bleibt es bei c, da zeit und raum bei annähernd c gekrümt werden

Danke Epicmetalfan, das nenne ich eine Antwort! :-)

0

da zeit und raum bei annähernd c gekrümt werden.

in diesem beispiel wird überhaupt nichts gekrümmt. hier haben wir immer eine flache raumzeit.

4

Hallo Beate93,

Die anderen haben ja schon gesagt, dass die Lichtgeschwindigkeit konstant ist. 

Aber schauen wir uns diesen Prozess mal näher an. 

Einstein hat folgende "Grundbedingungen" festgelegt, auf dem alles weitere folgte:

-Jedes Inertialsystem kann als von sich aus als ruhend betrachtet werden, also ist jedes Inertialsystem gleichwertig.

-Die Definition von "Zeit" ist der Lauf einer Uhr.

-Die Lichtgeschwindigkeit ist immer konstant.

Bei Punkt 2 könnte man sagen, das sei ja selbstverständlich, aber es stellt sich heraus, dass es gar nicht mal so unwichtig ist, wie man Zeit definiert.

Also, ich mache es kurz. Setzt man bisherige Annahmen voraus, dann stellt sich heraus, dass die konstante Lichtgeschwindigkeit zur Folge hat, dass die Uhren in relativ bewegten Inertialsystemen mit einem gewissen Faktor anders gehen.

Ein Mensch in einem bewegten Auto wird messen, dass die Zeit ausserhalb des Autos langsamer vergeht und ein Aussenstehender wird beobachten, dass die Zeit im Auto langsamer vergeht (Wobei wir Zeit wie vorhin mit dem Lauf einer Uhr definieren).

Daraus folgt die Relativität der Gleichzeitigkeit. In relativ bewegten Inertialsystemen kann man keine gleichzeitigen Punkte definieren.

Es gibt einen Faktor, mit dem sich das Ausmaß der sogenannten Zeitdilatation bestimmen lässt, den Lorentzfaktor:

t'=t/sqrt (1-v^2/c^2)

Man merkt hier auch schon, dass wenn man für die Geschwindigkeit, also v, gleich Lichtgeschwindigkeit setzt, anscheinend nur Unsinn rauskommt.

Wenn man dies nun graphisch darstellen will, dann erhält man einen Graphen, der nie die "Barriere c erreicht, sondern immer höher bis ins Unendliche geht (wie in dem Song von Sido).

Wenn man nun die rel. Grschwindigkeitsaddition dazuzieht, wonach sich Geschwindigkeiten in relativen Bezugssystem bach Punkt 1 aufaddieren müssten, dann wird man feststellen, dass man als Summe auch nie c erreichen wird.

wenn sich zwei Züge mit einer Geschwindigkeit von je 200 Stundenkilometern aufeinander zu bewegen, beträgt die Relativgeschwindigkeit 400 Stundenkilometer.

nein. es sind weniger als 400 km/h.

https://de.wikipedia.org/wiki/Relativistisches_Additionstheorem_f%C3%BCr_Geschwindigkeiten

und beim licht gilt das ganz genau so (naturgesetze gelten nicht mal so und mal so. die sind immer dieselben)

es sind weniger als 400 km/h

Aber nur ein wenig weniger. Möglicherweise kommt die Verwirrung daher, dass der Taschenrechner auch relativistisch 400 ausspuckt.

2

Was möchtest Du wissen?