Warum hat Goethe Faust geschrieben? Ein ziemlich kompliziertes Werk, zwar interessant aber schwer...

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum malt ein Künstler ein Bild? Warum singt ein Sänger ein Lied? Warum schreibt ein Autor ein Buch?

Ich denke, Faust war eine gute Möglichkeit für Goethe, um seine Genialität zum Ausdruck zu bringen. Wenn ein Künstler etwas im Blut hat, drängt es ihn einfach dazu, die übrige Menschheit daran teilhaben zu lassen.

Manche Menschen können die Schwingungen eines solchen Kunstwerkes erfassen und sich damit vom eigenen Leid befreien, indem sie sich auf die höhere Schwingungsfrequenz einstellen. Manche Menschen werden geheilt, wenn sie eine bestimmte Musik hören, andere erfahren dasselbe beim Betrachten eines Bildes.

Faust hat (meines Erachtens) ähnlich hohe Schwingungen wie die Bibel oder andere vergleichbare geistige Texte. Außerdem geht es im Faust um den Kampf zwischen Gut und Böse, dem zentralen Thema jedes Menschen, der sich mit der Frage des Grundes für sein Erdendasein beschäftigt.

Ich habe während meiner Schullaufbahn allerdings keinen Lehrer erlebt, der in der Lage gewesen wäre, die Hochgeistigkeit des Faust zu erkennen. Die sind alle nicht über das Niveau des "Wagner" (aus Faust) hinausgekommen.

So schwierig finde ich den Faust gar nicht. Und ich kann es gut nachvollziehen, dass Goethe dieses Stück geschrieben hat. Ihn hat - so mein Eindruck - interessiert, welches Verhältnis der Mensch zum Bösen hat und hat mit einer Idee herumexperimentiert. Er hat dieses frustrierten Doktor, diesen Gelehrten erfunden und hat literarisch dafür gesorgt, dass dieser kluge Mensch auf den Teufel trifft, der ihm das Leben von der anderen, von der nicht-gelehrten Seite zeigt, von der Seite der Schönheit, der Liebe, aber auch der Gewalt und der Macht, alles zu erreichen, was man will. Dabei sieht man an einigen Stellen in diesem Stück sehr gut, dass nicht der Teufel alleine der Böse ist, sondern dass das Böse oft erst dadurch entsteht, dass der Mensch den Teufel anstiftet, etwas von ihm bittet. Ich glaube, Goethe hat durch den Faust entdeckt, dass schon der Wille des Menschen selber schlecht sein kann und dass sehr viel verständlicher gemacht, als das so mancher komplizierte Philosoph seiner Zeit hätte darstellen können.

Also ich denke zum einen wird durch Goethes Faust ja durch Goethe versucht zu erklären,warum die Menschen so sind wie sie sind .Und das letztendlich alle Menschen zum Guten zurückkehren werden. Zum einen würde ich sagen, handelt es sich um Kritik an der Gesellschaft und dem damaligen Bild der Frau und zum anderen um Tiefsinnigkeit in Bezug auf Gott und der Theodize-Frage,warum Gott das Leiden auf der Welt zulässt. Goethe versucht also den Sinn des Lebens und den Ursprung zu entschlüsseln und stellt dies meiner Meinung nach sehr gut dar. Und so "schwer" wie das Buch scheint,so schwer ist schließlich auch die Frage, warum Gott das Leiden zulässt und warum das Böse neben ihm existiert. Die ersten Seiten fand ich persönlich echt gruselig und ich habe zunächst kein Wort verstanden. Doch je mehr man sich mit der Thematik auseinandersetzt, desto mehr beginnt man schließlich zu begreifen. Goethe hat sich ja auch ca. 60 Jahre Zeit gelassen,mit seinem Werk, von daher darf es ruhig etwas anspruchsvoller sein.

Vielleicht hatte er nur Langeweile, weil er nichts Besseres zu tun hatte und wollte, das die Nachwelt solche blöde Fragen stellt ;-)) Dein Profil zeigt Sport und Mathe, die tun sich mit Kunst meistens schwer ;-((

Was möchtest Du wissen?