Warum hat der Autist Angst, dass ich was Sexuelles will?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Autisten haben keine Möglichkeit sich in andere hinein zu versetzen.
Somit sind sie auf's raten angewiesen, was der andere denken/meinen könnte (und kommen dabei oft auf sehr falsche Ideen).

Somit: Alles klar und deutlich und sehr sachlich sagen (Autisten verstehen in der Regel weder Andeutungen, noch Sarkasmus, noch können sie etwas an deiner Körpersprache ablesen).

Gerade austistische Männer haben oft das Problem, dass sie einen starken Sexualtrieb haben, damit aber nicht umgehen können. Dies verunsichert sie und sie haben Angst vor sexuellen Kontakten bzw. davor, dass das gegenüber vielleicht etwas derartiges will.
(Sie wissen, dass sie nicht erkennen können, ob das Gegenüber sexuelles Interesse hat und haben Angst, etwas falsch zu machen. Oder im Extremfall einfach nicht zu erkennen, dass der Partner eigentlich gar nicht will.)

Somit immer ein sehr schwieriges Thema (ich spreche aus Erfahrung mit einem Asperger-Autisten als Partner).

Versuche neutrale Gesprächsthemen zu finden, im Idealfall etwas von seinen Interessen, und sage immer klar und direkt, was du meinst!

Soviel mal als erste Infos,
Kathi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du selbst Autist bist und anscheinend immer ignorierst, was andere sagen (siehe ständig die gleiche Frage), würde ich dringend empfehlen eine andere Art der Beratung zu suchen. Das bringt so nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mädel...Stell doch nicht so viele Fragen zum immer wieder gleichen Thema. Hier gabs schonmal einen recht bekannten Autisten auf GuteFrage, der hat sich genauso verhalten wie du. Eine Frage zum Thema reicht. Und auf die Antworten der User eingehen, würde dir deutlich mehr helfen, als einfach wieder die gleiche Frage aufzumachen. Da kommt man sich ein klein wenig dumm bei vor und fragt sich wieso man überhaupt versucht zu helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
09.11.2015, 00:06

@Tragosso

Sie verhält sich eben wie ein Autist, mit allen den Auffälligkeiten, dem steten Wechsel des Themas mitten im Satz, den unvollendeten Sätzen und auch den Bezügen zu Themen, die sie, aber wir nicht kennen und sie davon ausgeht, dass wir über den gleichen Kenntnisstand verfügen wie sie.

Eine Autistin par excellence.

Ich habe heute nachmittag erst wieder erlebt, dass man auch als engster Angehöriger eines 28 jährigen Autisten nicht zu 100% voraussehen kann, wie ein Gespräch verlaufen wird und auf welche kruden Ideen ein Autist so aus dem Stand kommen kann. - 

Du wirst sie nicht ändern können, auch wenn du ihr zig mal erzählst, dass sie die gleichen Fragen stellt.Sieh es ihr nach, ignorier schlimmstenfalls die Fragen und klick weiter.
Ihre Wahrnehmung zur Wichtigkeit ihrer Frage wird nicht mit deiner übereinstimmen, glaub mir.

0

Vielleicht kannst du dir die Frage beantworten, wenn du im Netz mal alles über Autismus durchliest, um vieles zu verstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Häh? Wovon sprichst Du denn? Warum muss er bzw. seine Eltern sich rechtfertigen oder ein Sozialtraining anbieten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?