Warum hat Aluminium die größte Wärmekapazität?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die drei Körper (Al, Cu, Fe) gleicher Masse besitzen die gleiche Anfangs- und die gleiche Endtemperatur. Folglich gibt derjenige Körper die größte Wärmemenge beim Schmelzen an den Stearinblock ab, der die größte
spezifische Wärmekapazität (c) besitzt (Q = c · m · Δϑ). Je größer die zugeführte Schmelzwärme ist, desto mehr Stearin wird geschmolzen. Bei gleicher Grundfläche der Körper sinkt folglich derjenige am tiefsten ein, welcher die größte Wärmemenge (Q) als Schmelzwärme abgibt.

Gruß, H.

Je größer die Wärmekapazität, desto größer die Menge an Wärmeenergie, die bei gleicher Temperaturdifferenz ausgetauscht wird.

Die Wärmekapazität hängt hauptsächlich von der Anzahl der Atome ab, aber nicht von der Masse, und auch nicht damit, wie edel ein Metall ist.

Die Wärmekapazität eines Körpers ist die Menge an Wärme, die nötig ist, um den Körper um eine Temperatureinheit zu erwärmen. Die spezifische Wärmekapazität ist die Wärmekapazität pro Masseeinheit.

Dass Alu von den drei die grösste Wärmekapazität hat, kann man sich dadurch erklären, dass die spez. Wärmekapazität auf die Masse und nicht auf das Volumen bezogen ist.

Da Kupfer 3x so dicht ist wie Alu (Masse pro Volumen), ist ein Aluklotz, der die gleiche Masse hat wie ein Kupferklotz, etwa 3x so gross!
Und in diesem Volumen sind mehr Alu-Atome als Kupferatome im 3x kleineren Volumen. Wie schon geschrieben wurde, sind es "die Atome" (Grössen, Abstände, Kristallstruktur), welche für die Speicherfähigkeit der Wärme wesentlich sind.

Was möchtest Du wissen?