Warum haben Chinesen (bzw Asiaten) so viel Talent fürs Klavierspielen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In China leben 1,3 Mrd. Menschen, die Arbeitsplätze sind begrenzt, so dass es einen enormen Konkurrenzkampf um Studienplätze und Jobs gibt. Daher versuchen chinesische Eltern oft ihrem Kind so viele Vorteile wie möglich zu verschaffen, indem sie seine Freizeit mit Klavierunterricht und Nachhilfekursen für Englisch, Mathe, usw. komplett ausfüllen, selbst wenn das Kind gut mitkommt, dann soll es eben noch mehr zusätzlich lernen. Die Eltern sind dabei sehr streng, das Kind muss unbedingt Leistung bringen, auch wenn es lieber spielen möchte, denn nur so können sie ihrer Meinung nach die Zukunft ihres Kindes sichern. Hier ein Zeit-Artikel zu dem Thema: http://www.zeit.de/2006/04/B-Chinaschule

Man kann bei folgendem Vergleich ansetzen:

Bei uns herrscht die unumstößliche Ansicht vor, dass ein Musikinstrument zu erlernen in aller erster Linie "schwer" ist, dass man "viel und lange üben" muss, um überhaupt etwas zu schaffen, dass, wenn man die Kinder zu früh damit "belastet", diese "keine Kindheit" mehr haben. Wenn ein Kind von sich aus sagt, es übe lieber Klavier, statt draußen mit den anderen "spielen" zu gehen, dann erntet es ausschließlich mitleidvolle Blicke.

Dazu ein Zitat von einem afrikanischen Musiker:

„Zuerst macht ihr [Europäer) alles so kompliziert wie möglich, damit man euch für weise hält – wenn es dann trotzdem jemand schafft, irgendetwas zu lernen, nennt ihr ihn begabt, und über die anderen jammert ihr so laut, dass die sich am Ende selbst für dumm geboren halten“.

In China hingegen herrscht eine fundamental andere Sichtweise vor. Ein Instrument zu erlernen ist wie "sprechen" zu lernen. Wenn man mit dem Instrument sehr früh in Berührung kommt, dann spricht das Kind das Instrument tatsächlich wie eine zweite Sprache (wächst sozusagen "zweisprachig" auf). Da das Kind von der Außenwelt nicht ständig eingetrichtert bekommt (passiv durch Reaktionen, aktiv durch ausgesprochenes Mitleid) wie "schwer" das doch sein muss, hat es einen lockeren Umgang zum Musizieren.

Bei uns jedoch ist musizieren zu oft mit sehr viel Ernst verbunden. Die Kinder, sobald sie ihr Instrument anfassen, verkrampfen schon. Sie wissen, jetzt muss ich "arbeiten". Ein Instrument zu spielen, heißt "arbeiten, arbeiten, arbeiten", sonst schafft man es nicht - DAS kriegen sie schon sehr ürh von ihrer Umgebung eingetrichtert, ob bewusst oder unbewusst. Ein "natürlicher" Umgang mit dem Instrumentalspiel ist damit eigentlich unmöglich.

Diese verschiedenen Ansichten spiegeln sich in der Kultur wider: während in China fast jeder Klavier oder ein anderes Instrument auf sher sehr hohem Niveau spielen kann - sie tun es halt einfach, gibt es bei uns nur eine gewisse Minderheit, die halbewegs und nie ganz auf diesem Niveau mithalten kann. Bei uns gibt es stattdessen "Elitenförderung", d.h. Kinder, die als besonders "begabt" gelten, werden wie ein rohes Ei von Musikschule zu Musik(hoch)schule gereicht und gespflegt, damit unter all den tausenden Asiaten, die die Musiklandschaft bevölkern, auch mal ein einziger Europäer aufleuchten kann. Meiner Meinung nach sind von diesen "begabten" Kindern, die eh schon 0,000001% der Musikschüler ausmachen, auch nur 0,0001% tatsächlich "hochbegabt", die anderen hatten nur das Glück, dass sie schon im Alter von 4 Jahren einen Flügel UND (das ist DER ausschlaggebende Punkt!) von Anfang an einen PROFESSIONELLEN Klavierlehrer hatten! Das kann man gar nicht überbewerten, das ist neben einem guten Instrument DAS Hauptkriterium für den späteren Erfolg auf seinem Instrument.

Als nächstes spielt natürlich auch der Punkt "Ausdauer" und "Disziplin" eine Rolle. Auch hier herrschen von Grund auf verschiedene Ansichten vor. Während bei uns im Westen Kinder "Kinder" sein sollen (was schon ein Phänomen ist, da es die sog. "Kindheit" erst seit dem Mittelalter gibt, vgl. Neil Postman) und wie schon gesagt, Instrumentalspiel nicht als "Spiel" gilt sondern als "Arbeit", wird in Asien nicht nur Instrumentalspiel auch als "Spiel" gesehen, wenn Kinder mehrere Stunden diszipliniert am Instrument sitzen (und spielen..bei uns ist es in dem Alter "cool" einfach so in der Stadt "abzugammeln"...), dann kommt keiner und sagt: "oh das arme Kind, es sollte jetzt aufhören und spielen gehen. Ich hoffe die Diskrepanz wird einigermaßen deutlich...

Ich studiere übrigens Musikwissenschaft und Klavier nur im Nebenfach (Schulmusik-Niveau), bei Hauptfach hätte ich niemals eine Chance und auf der Hochschule sind auch wirklich ungelogen 95% Asiaten, alle Europäer auf die man trifft, studieren "Schulmusik", wo die instrumentalen Anforderungen so gering sind, dass sie ein Asiate schon mit 6-8 Jahren locker bestehen würde.

Liebe Christina07, meines Erachtens haben die Asiaten generell eine stärkere Beziehung zu allen mystischen und geistigen Dingen als wir Europäer.Bei der Musik handelt es sich nach meiner Auffassung um eine höhere Form von Schwingungen, die nach der "Stringstheorie" (Steven Hawking- der große Physiker unsrer Zeit - am Rollstuhl gefesselt) die kleinsten Bestandteile unserer materiellen Welt sind. Asiaten haben sicherlich ein besonderes "Feeling" für all die Dinge, die wir Menschen mit der zunehmenden technischen Entwicklung mehr und mehr verlieren. Neben dem natürlichen Talent haben die Asiaten auch eine höhere Ausdauer und Disziplin bei allem, was sie "angehen". Speziell zum Klavier - dieses Instrument ist aus meiner Sicht das "non plus ultra" aller Musikinstrumente. Es ist für jede Art von Musik geeignet und kann völlig unabhängig von anderen Instrumenten wirkungsvoll eingesetzt werden. Außerdem haben Tasteninstrumente den Vorzug, die Tonfolge optisch am besten darzustellen. Ich spiele selbst seit ca. 60 Jahren Klavier ( autodidaktisch) und lerne fasst jeden Tag noch ein wenig hinzu. Der chinesische Pianist Lang Lang ist sicher ein Beispiel für einen Teil meiner Aussage. Es gibt einige Kritiker, die der Meinung sind,dass jener zuviel Gestik beim Spielen verwendet "Schauspielerei"- das sind für mich gefühlsarme Dummköpfe, denn wenn man voll in der Musik "aufgeht", spielt man nicht nur mit den Händen, sondern alle Körperzellen sind beteiligt und man drückt sich komplex in der "Körpersprache" aus. Ich hoffe Ihnen ein wenig geholfen zu haben - freundliche Grüße und viel Freude an der Musik - Collagen2

Asiaten=Chinesen?

Warum sagen eig. alles wenn man einen Asiaten sieht das derjenige ein Cheini oder Chinese oder was auch immer sagt?

Asiaten sagen ja auch nicht wenn sie ein Europäer in Land sehen : "Schaut ein Russe" oder was auch immer :D

lg

...zur Frage

Stimmt es, dass Asiaten fleissig sind?

Stimmt es, dass Asiaten, gerade Japaner und Chinesen viel fleissiger sind als Europäer, vor allem Südeuropäer sollen ja eher faul sein. Aber stimmt das wirklich? Wenn ja, woran liegt das? Warum sind Südeuropäer viel fauler als Asiaten? Oder stimmt das nicht und es gibt auch faule und träge Asiaten? Und nicht alle Asiaten sind fleissig?

...zur Frage

Warum denken alle an Chinesen wenn man von Asiaten redet?

Wenn man von Asiaten redet stellt sich ja jeder in seinem Kopf einen Chinesen oder Japaner oder so vor. In der und Russen sind doch aber auch Asiaten? Warum denkt dann nie jemand anrufen oder so sondern immer sofort an Chinesen oder ähnliches

...zur Frage

wieso werden asiaten gleich als chinesen abgestempelt?

mir fällt auf das viele thailänder,vietnamesin,koraner usw. immer als chinesen bezeichnet.. aber warum? asiaten sagen doch auch nicht z.B zu franzosen oder polen gleich ein deutscher.. china ist ein land und kein kontinent.. <-- für die jenigen die es nicht wissen.

...zur Frage

Warum sehen fast alle Asiaten(Chinesen,Japaner...usw.) gleich aus?

Oder bilde ich mir das nur ein?Also ich könnte mir dort kein Gesicht merken.

...zur Frage

Warum werden die Informationen von SCP-001 - Der lebende Tote nicht freigegeben?

An alle die SCP lieben: Warum werden die Informationen nicht freigegeben? Hat das einen bestimmten Grund? Was ist daran so schlimm?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?