Streng mal ein wenig Dein Köpfchen an! Wie sollen andere Menschen, die keinen Schimmer einer Ahnung von Dir haben, hier eine halbwegs sinnvolle Antwort geben können? Du erntest zu Recht schnöde Bemerkungen, die Dir ganz recht geschehen. Amen.

...zur Antwort

Man sollte immer zu seinen Handlungen und Taten stehen!!! Das Ehrlichste, Beste und Richrigste wäre es, Deiner Mutter die volle Wahrheit zu sagen. Niemand kann Eure Handlung rückgängig machen und auch das aller strengste Verbot ( was allerdings schwachsinnig wäre) kann Euch noch davon abhalten, es weiter zu tun. Also was solles - Deine Eltern waren auch mal so jung wie Du!!!!! Hab Courage und rede offen über völlig Natürliches!

...zur Antwort

Tröste Dich! Religionen werden meiner Meinung nach nur noch ausschließlich betrieben, um sich selbst darzustellen und über andere Menschen Macht auszuüben. Ich denke, dass es an der Zeit ist, die Märchenstunde langsam zu beenden. Unabhängig davon jedoch, spricht Deine obermiese Note für absolute "Faulheit" Deinerseits!!! Da kannst Du diskutieren, wie Du willst, ein wenig zu lernen kann man von Dir doch wohl erwarten. Völlig egal, welche persönliche Meinung Du zur Religion überhaupt hast. Wenn Du absuluter Atheist bist, dann lass Dich doch vom Reli-Unterricht befreien! Dann ist die Sache aus der Welt. Man kann Dich doch wohl nicht dazu zwingen, gegen Deine persönliche Überzeugung denken zu müssen. Sprich mal in aller Ruhe mit Deinen Eltern darüber, denn mit Deinen 13 Jahren musst Du schon Deine Eltern hiermit einbeziehen.

...zur Antwort

Du hast hier schon die richtigen Gedanken artikuliert. Gehe ganz nach Deinem Gefühl an Deine Freundin heran, versuche dabei nicht zu aufdringlich zu sein. Wenn Du ihr sehr nahe stehst, ist eine Umarmung durchaus angebracht - mach nicht zu viele Worte und versichere ihr Deine Unterstützung, dass Du jederzeit für sie voll da bist. Das dürfte zunächst genügen. Wenn Dir bei Eurem Zusammensein die Tränen kommen, ist das eine normale und so gar ein wenig tröstende Reaktion.Lass sie in diesem Falle ungehemmt fließen. Alles Gute - nur die Zeit kann Wunden wie diese heilen, das weißt auch sicher Du selbst.

...zur Antwort

16 und wahrscheinlich Schwanger

Hallo ich habe da ein kleines problem ich bin 16 und habe in den ferien mit meinem freund (21jahre alt) einige male ungeschützt mit ihm geschlafen einige zeit später hatte ich starke unterleib und magenschmerzen .... kurze zeit danach habe ich blutungen bekommen ich habe meinen freund von meiner angst das ich schwanger sein köntte berichtet er meinte dann machen wir einen test wir haben zwei tests gemacht .... und die waren beide negativ dann ging es mir am letzten sontag den 15.4.2012 ganz starke unterleib schmerzen und habe mich immer wieder übergeben so das ich mit meinem freund beschlossen habe das ich am montag den 14.4 zum frauenartzt gehe ...was ich auch gemacht habe ich habe ihr alles berichtet und sie meinte die blutnungen die ich habe bzw gehabt habe ... waren definitiv nicht meine periode ..sie meinte das könnten vor oder zwichen blutungen sein dann hatte sie noch meinen eisprung berechnet und da haben wir festgestellt das ich genau im eisprung mit meinem freund ungeschützt sex hatte und sie hat mir erklärt das die schwangerschaftstests die wir gemacht haben deshalb negativ ausgefallen sind weil es noch zu früh sei mit den tests ich muss jetzt anfang der nächsten woche noch mal zum frauenartzt und da will sie dann testen ob ich wircklich schwanger bin aber sie meinte zu mir das sie eher dazu tendiert das ich schwanger bin ... weil die wahrscheinlichkeit sehr hochliegt wenn man im eisprung ungeschützten sex hatte das man schwanger ist gerade bei noch jungen mädchen ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch hatte sie gesagt ... jetzt habe ich ein bischen angst davor das ich schwanger bin ich meine mein freund únd ich habe beschlossen das wir das kind defintiv behalten weil eine abtreibung schon gar nicht für mich in frage kommt er meinte bis das kind kommen würde wäre er mit seiner ausbildung fertig so das er ein vaterschafts jahr machen könnte und sich um das kind kümmern könnte so dass ich meine schule ertig machen kann aber meine fragen sind wie erkläre ich das meiner mutter am besten das ich schwanger bin wenn es so sein sollte? und wie würde es für mich in der nächsten zeit mit schule etc weiter gehen ? und kann uns das kind nicht weg genommen werdenb vom jugendamt weil ich noch so jung bin ? ich hoffe ihr könnt mir bei meinen fragen weiter helfen vielen dank schon mal im vorraus für eure hilfe

...zur Frage

Mach Dir mal keine unnötigen Sorgen!!! Der Mensch wächst bekanntlich mit seinen Aufgaben und da Du nun einmal schwanger zu sein scheinst, mach einfach das Beste daraus. Dumme Sprüche und Vorwürfe - welcher Art auch immer - sind m.E. hier völlig fehl am Platz und zeugen nur von großer Dämlichkeit und absoluter "Unreife". Es zeichnet Dich aus, dass Du Dich den gegebenen Tatsachen stellen willst und eine Abtreibung ausschließt. Bitte bleibe bei diesem Vorsatz, denn unzählige Frauen bereuen ihr restliches Leben lang, dass sie einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen! Wenn Dein Freund (Kindesvater) zu Dir steht, werdet Ihr diese Situation schon meistern. Wenn Deine Mutter Dich wirklich lieb hat - was man ja wohl annehmen sollte- wird sie zwar zunächst sehr überrascht und möglicherweise etwas ungehalten sein, aber das wäre eine vollkommen normale Reaktion. Dann jedoch wird sie Dich in ihre Arme nehmen und Dir gut zureden. Vielleicht kann sich ja die "werdende Oma" eine große Unterstützung sein, damit Du Deine Schule planmäßig absolvieren kannst. Kommt Zeit, kommt Rat- eine Binsenweisheit , ja, aber Du wirst sehen, je mehr Du Dich mit Deiner konkreten Situation beschäftigst, um so mehr Einfälle wirst Du bekommen, wie Ihr alle diesen etwas verfrühten Familienzuwachs meistern könnt. Wir leben gegenwärtig in keiner soooo üblen Zeit ( weder Kriegs- noch Nachkiegszeit, wie ich sie erlebt habe) und mit etwas gutem Willen werdet Ihr alle am Ende beglückt sein, wenn in Eurer Mitte ein neuer Erdenbürger das Licht der Welt erblickt. Ein Kind, welches im Rausch der Glücksgefühle von Euch gezeugt wurde und damit seine Daseinsberechtigung postuliert. Ich wünsche Euch alles,alles Gute - Kopf hoch; jetzt zeig mal wie erwachsen Du schon bist. Ganz, ganz herzlich: Jürgen (77)!

...zur Antwort

Das kannst Du Dich eigentlich nur selbst fragen. Hierzu eine einigermaßen vernünftige Antwort von Leuten zu erwarten, die Dich persönlich überhaupt nicht kennen, ist schon sehr naiv von Dir! Das sage ich Dir hier in aller Offenheit. Zuneigung oder Liebe sind sehr,sehr facettenreich und die Grenze zwischen Bewunderung und "Begehren" ziemlich fließend. Das ist bei jedem Individuum eben ganz individuell und wie es um den jeweils "Betroffenen" steht, kann m.E. von dritter Seite überhaupt nicht beurteilt werden. Lass etwas Zeit vergehen und Du wirst selbst Klarheit über Deine Empfindungen erhalten. Nebenbei bemerkt: Man kann z.B. eine sehr starke Zuneigung zu einem Angehörigen oder so gar zu einem Haustier entwickeln, ohne dabei auch nur das geringste "Begehren" zu fühlen. Eigentlich normal nicht wahr? Nun, das ist meiner Meinung nach eindeutig mit dem Begriff "Liebe" zu definieren. Jemanden mögen, ohne ihn sexuell zu begehren. Etwa 90 % der Jungvermählten sagen von sich, dass sie aus "Liebe" geheiratet haben. Tiefer betrachtet ist das überwiegend nur "Einbildung" oder eine falsche Wortwahl. Nach einiger Zeit, wenn die "Begehrlichkeit" nachgelassen hat, merken sehr viele Paare, dass sie sich im Grunde wenig zu sagen haben. Es war eigentlich in Wahrheit nur körperliche Begierde, die ihnen temporal eine "rosarote Brille" verpasst hatte. Die Scheidungsquote in unserem Lande spricht ja wohl dafür. Ich denke, dass wirkliche Liebe ein geistiger Akt ist, sie auf gegenseitigem Verständnis und gleicher Grundauffassung in essentiellen Lebensfragen basiert. "Verliebtheit" ist etwas völlig anderes - etwas was dafür sorgt, dass wir nicht kurz über lang aussterben. Vielleicht kannst Du in meinem Beitrag ja ein paar zweckdienliche Hinweise für Deine gegenwärtige Situation entdecken. Alles Gute für Dich - C2

...zur Antwort

Die meisten Menschen in unserer Gesellschaft sind sehr oberflächlich. Für sie gelten die gleichen Superlative, mit der uns tagtäglich - ja fasst stündlich die Werbeindustrie berieselt. Der allgemeine Werteverfall in unserer Gesellschaft hat sich mit dem Aufkommen der Totalvermarktungsstrategie in eine - für mich jedenfalls - unbegreifliche Dimension entwickelt, aus der es kein Zurück mehr gibt. Daraus resultiert auch die oberflächliche Beurteilung von allen nur denkbar beweglichen und unbeweglichen Dingen. Ein sehr signifikantes Beispiel dafür ist, dass es "Schulungen" ja, regelrechte Seminare gibt, in denen einem beigebracht wird, wie man sich zu bewerben hat. Was soll solch ein Schwachsinn???? Soll man das "Blaue" vom Himmel herunterlügen, um sich positiver darzustellen, als man tatsächlich ist? Schon nach relativ kurzer Tätigkeit im entsprechendem Job, zeigt man ja doch, was wirklich in einem steckt. Hinzu kommt natürlich der "Schönheitssinn". Wir Menschen umgeben uns gern mit angenehm anzuschauenden Dingen und bewerten diese zunächst einmal recht kritiklos positiv. Das bekommst Du aus uns Menschen einfach nicht mehr raus. Da spielen charakterliche und andere gute Eigenschaften zunächst erst einmal eine Sekundärrolle. Da kannst Du nix machen und Deine Beobachtung ist zwar total richtig, dennoch hast Du es sicher sehr schwer, anderen Deine tiefgründigere Denkweise nahe zu bringen. Glaub mir, die große, breite Masse ist anspruchslos und neigt immer mehr dazu, sich zu reinen Konsumidioten funktionalisieren zu lassen. Alles Gute für Dich und HG; C2

...zur Antwort

Dein Onkel ist mit Verlaub gesagt ziemlich dumm! Er mag ja ganz persönliche und für ihn schlechte Erfahrungen mit russischen Menschen haben, aber dies auf eine ganze Nation zu übertragen, ist äußerst schwachsinnig. Natürlich unterscheidet sich die russische Menthalität von der unsrigen ganz erheblich, was oft zu Vorurteilen führt. Ich habe die Russen bereits als zehnjähriges Kind recht gut kennengelernt. Obwohl es den Soldaten der Sowjetarmee damals 1945, beim Kampf um Berlin nicht gerade beneidenswert gut ging, haben viele von ihnen ihr weniges Essen so gar mit uns deutschen Kindern geteil! Ich kenne die Russen im wesentlichen als sehr genügsame, freundlich, warmherzige und musisch begabte Menschen. Dass es unter ihnen genau so wie in jeder anderen Nation der Welt auch grausame, rücksichtslose und brutale Leute gibt, ist ja wohl klar. Wenn man beispielsweise ausschließlich mit den Insassen eines Gefängnistraktes für Schwerverbrecher - wo auch immer in unserer Welt - konfrontriert würde und aus dieser Begegnung Schlussfolgerungen für den Charakter der jeweils gesamte Nation ziehen wollte, wäre man doch total blöd. Russland hat mit großem Abstand zu den meisten Nationen unserer Welt, sowohl in den Wissenschaften als auch im gesamten Kulturbereich , besonders Literatur und Musik eine Hervorragendes zu bieten. Ich denke, dass man hier durchaus Parallelen zum Deutschland der 20er Jahre ziehen kann. Jedenfalls ist die Aussage dieses Onkels von Dir außerordentlich primitiv!

...zur Antwort

Ich kann Dir nur empfehlen, in eine Großstadt, wie beispielsweise Berlin, umzusiedeln. Leichter gesagt, als getan, aber wahrscheinlich die einzige Alternative für Dich, wenn Du zukünftig in Frieden leben möchtest. Vermutlich lebst Du in einer eher ländlichen Gegend, in der die Menschen generell ein wenig intolerant und an ihren Traditionen hängend leben. Diese dämlichen Bemerkungen, die Du da hörst, kommen meist von Leuten, die ausgesprochen primitiv sind und Dir ganz sicher nicht einmal das Wasser reichen können!Ihr Asiaten seid ohnehin uns Europäern in vielen essentiellen Lebensfragen weit überlegen. Fahre mal in eine Großstadt, misch Dich unter die Leute und Du wirst feststellen, dass Du hier überhaupt nicht besonders auffällst. Das wird Dir ein gutes Gefühl geben! Höre auf einen alten Mann - meist liegt er nämlich absolut richtig! Alles Gute für Deine Zukunft - wünscht Dir C2 (77!)

...zur Antwort

Nimm Dir bitte die Zeit und stöbere einwenig in der einschlägigen - aber seriösen - Fachpresse. ( Klinikberichte etc.) Wenn Du fähig bist richtig zu reflektieren, wirst Du Dich schnellstens dieses "Schmuckes" entledigen. Darauf gebe ich Dir Brief und Siegel. Alle Befürworter der Piercingmode verdienen entweder in irgend einer Form daran, oder gehören zur Masse der kritklosen Konsumidioten unserer Gesellschaft, die das Establishment mit großem Erfolg zu züchten verstanden hat. Unter den "Betroffenen" , besser ausgedrückt "Leidenden", kannst Du keine ernstzunehmmende Meinungsäußerung erwarten. Sei denn, Du glaubst, dass beispielsweise ein Geisteskranker je seinen eigenen Zustand begreifen könnte. Bitte denke gründlich nach - und "hinterfrage" !!! Alles Gute für Dich.

...zur Antwort