Warum gibt es sadistische Mörder und wie werden sie einer?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Serienmörder leiden in den meisten Fällen unter emotionalen Funktionsstörungen wie Soziopathie oder Psychopathie. Ihnen fehlt die Fähigkeit sich in andere hinein zuversetzen. Sie empfinden den Schmerz den sie ihren Opfern zufügen nicht nach, sind also völlig empathielos. Sie sind Meister im Manipulieren, wirken nach außen charmant und elloquent. Jeffrey Dahmer z.B. hat seine Opfer durch seine charmante Art in Gespräche verwickelt und konnte sie dann heimlich betäuben usw. Sie haben oft auch ein überhötes Selbsbewußtsein, meinen sie hätten Macht und Kontrolle über andere. Aber das wichtigeste Merkmal ist wohl wie gesagt das sie keine Reue zeigen.

Das sie zu Mördern werden hat vielfältige Ursachen, zum Einen ist es wie ich oben schrieb, die grundlegende, psychopathische Persönlcihkeitsstruktur, die zum Teil angeboren und zum Teil erworben ist ( frühkindliche Störung, körperlicher und/ oder sexueller Missbrauch, Vernachlässigung usw.) Es ist aber nie nur ein Faktor der eine Rolle spielt. Weil jemand missbraucht wurde, wird er noch lange nicht zum Mörder. Eine schlimme Kindheit ist also keine Entschuldigung dafür das jemand zum Serienmörder wird, denn die Morde die sie meist an unschuldigen Menschen begehen, gehen sie mit eigenem Willen und im Bewusstsein ihres Tun`s ein. Sie empfinden zwar nicht das Leid ihrer Opfer, wissen aber das ihr morden falsch und strafbar ist.

Danke für deine Antwort! Ich muss sagen dass nicht alle Mörder eine schlimme Kinderheit haben!

0

soweit ist die wissenschaft noch nicht. sadismus ist lediglich die lust am quälen und leid zufügen, wieso menschen dazu in der lage sind ist nicht gänzlich erforscht. da kann man nur vermutungen anstellen, und die möglichkeiten sind vielfältig.

Aber es ist doch ganz leicht! Man stellt die Frage: Warum töten sie Menschen? Und gut ist. Oder nicht?

0

Was möchtest Du wissen?