Warum braucht man beim Eierkocher weniger Wasser, wenn mehr Eier reinkommen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ganz vereinfacht ausgedrückt: Du willst beim Eier kochen alle Eier von Wasserdampf umgeben haben.

Wenn Du jetzt aber MEHR Eier im Kocher hast, brauchst Du WENIGER Wasser, weil Du ja auch weniger Platz (um die Eier herum) mit Dampf ausfüllen mußt,

Beste Antwort wie ich finde!

0

Hi malli. Das stimmt so nicht. Wir Schweizer kochen Eier immer mit sehr wenig Wasser. So ca. 1 - 1 1/2 cm Wasser ins Pfännchen, Deckel drauf - das kocht im nu. Dann Ei oder Eier rein, Deckel drauf. Das geht am schnellsten und vor allem - es spart Energie. Und das ist egal, wieviele Eier in dem Töpfchen drin sind, bei mir kommt nie mehr Wasser rein. ClintLeonPowers hat das richtig gesagt, es ist der Wasserdampf, der die Eier kocht.

Lieber Gruss - Noona

sonst läuft es aus weil durch die eier wird das wasser herausgedrückt...willst ja nicht heißes wasser über die hand haben wennst ihn öffnest...

Vor allem die Variante, bei der die Kochzeit mittels Wassermenge eingestellt wird, stellt interessante thermodynamische Forderungen: So wird für ein weiches Ei mehr Wasser benötigt als für 5 weiche Eier. Diesen auf den ersten Blick paradoxen Zusammenhang (spontan naheliegend wäre die Vermutung, für mehr Eier benötige man mehr Wasser) kann man sich leicht durch die Kondensationsoberfläche erklären. Je mehr kühle Ei-Oberfläche vorhanden ist, umso mehr Wasser kondensiert und fließt zurück in die Heizzone. Auf der anderen Seite entweicht mehr Wasser, wenn weniger Oberfläche vorhanden ist – es muss von Beginn an mehr Wasser zur Verfügung stehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Eierkocher

Wenn du dich in die Badewanne setzt ist die plötzlich auch voll als wenn du vor der Wanne stehst... ;-)

Was möchtest Du wissen?