Warum betritt der Kellermeister den Gärkeller aus sicherheitsgründen mit einer brennenden kerze?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

weil sich im Keller CO2 bildet und das Gas schwerer ist als Luft, wenn die Kerze ausgeht ist es höchste Zeit für ihn dass er aus dem Keller kommt, ansosnten könnte er erst ohnmächtig werden und dann ersticken.

Weil beim Gären immer CO2 entsteht, was normalerweise am Boden bleibt und bei guter Lüftung verschwindet. Aber wenn es mal nicht so ist, kann man ersticken, deswegen soll besser vorher die Kerzenflamme ersticken.

Leider unterliegen die Winzer einem großen Trugschluß, das auch bereits vielen Weinbauern das Leben gekostet hat. CO² ist ein unsichtbares und geruchsneutrales Gas, das schwerer ist als Luft. Ein Mensch braucht zum Atmen 4% O² das er aus den 21% Umgebungsluft entnimmt. Das heißt die Ausatemluft hat noch 17% O². Denke ich an die Erste Hilfe, so kann ich trotz dem niedrigeren Sauerstoffgehalt einen bewußtlosen Menschen beatmen. Die Ausatemluft des Bewußtlosen hat nach Adam Riese nur noch 13% O² Jetzt zu dem Trugschluß ich kann mit 17% O² noch Atmen jedoch kann bei 13% der Sauerstoff in der Lunge nicht mehr umgesetzt werden, dies hängt mit dem Osmotischem Druck in den Alviolen zusammen. Eine Kerze brennt aber bei 14% noch. Das heißt der Winzer liegt bereits erstickt auf dem Boden und die Kerze wird zwar kleiner und kleiner aber sie brennt.

Was möchtest Du wissen?