War Otto von Bismarck ein guter oder schlechter Mensch?

7 Antworten

Einer der besten Diplomaten, die Deutschland je hatte. Ein überaus tüchtiger und erfolgreicher Staatsmann, der allerdings auch seine Schattenseiten hatte.

Ob man ihn als guten oder schlechten Mensch sieht, ist gerade bei einem derartigen Pragmatiker schwer zu beurteilen und hängt von dem moralischen Maßstab ab, den man anlegt.

Ich denke er war Nationalist und das ist doch heute veboten. Also ja damals war er5 gut und erfolgreich und heute Buhmann

Er war ein Mann seiner Zeit. Mit unseren heutigen Vorstellungen ist er nur schwer objektiv zu beurteilen.

Wenn man heute über Bismarck spricht, sagt man er hat die Deutsche Nation geeint. Das hat er aber nur mit Hinterlist und durch Krieg erreicht. Dann gilt er als Vater der Sozialversicherung. Das hat er aber nicht getan, weil er Gerechtigkeit für die Arbeiter wollte. Im Gegenteil, er hasste Gewerkschaften und die Sozialdemokraten und die Sozialversicherung hat er nur eingeführt, um denen politisch das Wasser abzugraben.

Was bleibt ist ein großer Staatsmann, der politisch viel erreicht hat. In einer Zeit, wo ein guter Mensch, aus unserer heutigen Sicht, sicherlich niemand gewesen wäre, der politisch hätte etwas Großes erreichen können.

Was heißt hier gut oder schlecht, das ist keine passende Frage, vielmehr muß man sich fragen, Wem er diente, Wem er nutzte. Für die breite Masse war er keinesfalls nutzbringend, dieser nationalistische Reaktionär, dieser Gutsbesitzer, der den Reichen und Mächtigen goldene Brücken baute, zu denen er ja auch gehörte, seine Klasse, Seinesgleichen.

Also, er war:

- hochintelligent

- ein sehr guter Schriftsteller

- als Junge und junger Mann aufsässig und hat zuviel gefeiert.

- überzeugter Monarchist

- ein begnadeter Politiker und Diplomat der stets wusste welche Ziele erreichbar waren und welche nicht.

- kein Freund der Arbeiter und deren Forderungen. Konnte aber trotzdem die erste Sozialversicherung der Welt einführen. Er war also undogmatisch.

- Krieg war für ihn (typisch in der Zeit) legitimen Mittel der Politik. Dabei konnte er die Gräuel des 1. Weltkrieges natürlich nicht voraus sehen.

- Er konnte mit dem König und späteren Kaiser umgehen und ihn überzeugen Dinge zu tun, die der eigentlich nicht wollte.

Was möchtest Du wissen?