War Napoleon ein genialer Politiker und Feldherr?

7 Antworten

Als Feldherr hat er sich zunächst als enorm siegreich erwiesen.
Was hauptsächlich daran lag, dass er die Praxis der Kabinettskriege über den Haufen warf und eine 'neue', überaus verlustreiche Kampfführung betrieb.
Die aus dieser Sicht rückständigen Mächte wurden überrumpelt und besiegt.

Später hat er sich jedoch wiederholt schwerste Fehler geleistet. So bei Leipzig (Völkerschlacht Oktober 1813), wo er vernichtend geschlagen wurde und nach seiner Rückkehr aus der ersten Verbannung auch bei Waterloo, wo er nach seinem Sieg über die Preußen bei Ligny deren Verfolgung nicht nachdrücklich betrieb.

Seine größten Schwächen zeigte er in der Kommunikation/Befehlsweitergabe.
So geschah es wiederholt, dass Truppenteile in relativ kurzen Abständen sich widersprechende Befehle erhielten und dann hin- und herliefen, an statt am Kampfgeschehen teilzunehmen.

Er war sicher mehr ein Hasardeur als ein Genie.

Napoleon war durchaus eine ambilavente Figur gewesen.

Zum ersten mal seit der antike hat er einen modernen Staat gegründet und das alte Feudalwesen mit dem Adel und Kleinstaaterei beweisigt. Auch hat er zum erstenmal mit dem code Napoleon den Bürgern auch Bürgerrechte gegeben.

Gleichwohl hat er sich selber zum Kaiser der Franzosen gekrönt und hat die europäischen Staaten in Kriege hineingeführt.

Napoleon war ein Kriegstreiber und Tyrann, den die Geschichte genau dafür bestraft hat.

Aufbau eines großen Reiches innerhalb sehr kurzer Zeit.
Aufstieg und Rückkehr zur Monarchie trotz der Revolution die erst kurz zurücklag (Ausnutzung der Situation)

Negativ: Russland-Feldzug

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Sehr gut im kriege führen. Hat frankreich nach der revolution auch wieder ein wenig ordnung verliehen

Was möchtest Du wissen?