Wandaufbau eines Holzrahmenhauses. Was haltet ihr davom

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich ist der Wandaufbau so machbar, allerdings würde ich folgendes verbessern (von außen nach innen): Putz (diffusionsoffen!), Putzträgerplatte 60 mm (z.B. Holzweichfaserplatte), Holzständer (aus techn. getrocknetem Konstruktionsvollholz 200 mm), dazwischen Dämmung (Zellulose-Einblasdämmung), darauf eine 18 mm starke (bzw. nach Statik bemessene) OSB-Platte als Aussteifung und Dampfbremse, die Fugen der OSB-Platte und deren umlaufende Anschlusspunkte an die umgebenden Bauteile (Wände, Decken, Boden) müssen sorgfältigst luftdicht abgeklebt werden (mit z.B. hierfür zugelassenen Klebebändern), auf die OSB-Platte 40-60 mm Lattung als Installationsebene, darauf dann entweder eine 15 mm OSB-Paltte + 12,5 mm-Gipskartonplatte oder eine 12,5 mm-Fermacellplatte. Nur die Gipskartonplatte als letzte Schicht halte ich für etwas schwach.

Wichtig bei der Geschichte ist zum einen, dass die Luftdichtigkeit hergestellt wird und zum anderen, dass die ganze Konstruktion diffusionsoffen ist, d.h. die Raumluftfeuchte von innen nach außen durch die Wand diffundieren kann. Bei der Dämmung würde ich nur dann Mineralwolle nehmen, wenn diese Maßnahme in Eigenleistung erfolgen soll. Anderenfalls (das wäre meine Empfehlung) lass die Dämmung von dem Zimmereibetrieb einblasen, der die Wände stellt, das kostet kaum mehr und du hast dafür sowohl einen besseren sommerlichen Wärmeschutz als auch einen besseren Schallschutz. Die Putzträgerplatte würde ich deswegen in 60 mm Stärke ausführen, da du dadurch außer der besseren Wanddämmung auch noch das Problem mit der Wärmebrücke durch die Holzständer in den Griff kriegst.

Ich habe mal grob nachgerechnet: Du kannst bei dem von mir beschriebenenen Wandaufbau von einem U-Wert ausgehen, der je nach verwendetem Dämmaterial und je nach Ständerabstand bzw. Gefachbreite um die 0,16 W/m²K liegt. Die zu beachtenden Anforderungen nach der EnEV 2009, die ab 01.10.09 gilt, hast du damit locker erreicht. Bei der von dir beschriebenen Wand beträgt der U-Wert dagegen 0,22 W/m²K, ist also um über 30% schlechter.

Die Dimension der U-Werte wurde oben nicht richtig dargestellt, es muss heißen: W/m2K

0

Aber mal angenommen , ich würde eine Dampfbremse nehmen/bzw Die Osb platte verkleben , wie kann denn dann die raumfeuchte diffundieren?? Durch die Folie? Ich denke die Folie ist dazu da , um die Raumfeuchte nicht in das Dämmmaterial etc.. kommen zu lassen?

0
@schlumpf1990

Die OSB-Platte ist die Dampfbremse. Dampfbremse heißt: nicht Dampfsperre! Es darf durchaus Raumluft-Feuchtigkeit in den Wandquerschnitt eindringen (eindiffundieren), allerdings nicht mehr, als wieder ausdiffundieren kann. Da die OSB-Platte dichter ist, als die außen abschließende Putzträgerplatte aus Holzweichfasern und der (diffusionsoffene !!!) Putz, ist die Funktion gewährleistet. Die Regel lautet: innen dichter bauen als außen. Das Abkleben der OSB-Platte erfolgt nur auf den Stößen, nicht auf der Platte selber und dient lediglich der Luftdichtigkeit der Außenhülle, hat also mit Diffusion erstmal wenig zu tun. falls noch Fragen sind, einfach melden.

0

klingt im großen und ganzen nicht schlecht. Ich frag mmich nur welchen Zweck die Konterlattung erfüllen soll. WIchtig bei der Sache ist dass sich kein Kondenswasser innnerhalb der Wand niederschlägt, daher ist dei Dampfberemse wichtig. Um sicherzugehen dass die Wärmedämmung ausreicht und die richtige dampfbremse gewählt wird wäre allerdings eine Berechnung notwendig. Der "Umbau" bedarf ja gewiss einer Baugenemigung zu der Auch eine statische Berechnung vorligen muss. In der regel machen die Ing. Büros, die die Statik erstellen auch Wärmeschutznachweise, also einfach mal da nachfragen.

Peter hat das wesentliche schon gesagt, für dauerndes Wohnen bessere Wärmedämmung vorsehen, die Holzständer bilden aber Kältebrücken. Du brauchst keine Konterlattung, aber Sparschalung, wo du die Gipskartplatten aufnagelst. Mit dem Einsatz der Putzträgerplatte Bluclad(Eternit) sollen sich große Flächen fugenlos und dauerhaft ausführen lassen. In der Weise hab ich vor langer Zeit mein WE-Haus gebaut. Bauantrag nötig.

0

ja, die dampfbremse soll verhindern, dass die raumfeuchte in die konstruktions- u. dämmebene vordingt. es ist aber eben nur eine dampfbremse und in der regel keine dampfsperre, so dass bei einem dampfdruck von innen nach außen trotzdem feuchtigkeit in kleinen mengen durch die dampfbremse diffundiert. damit sich diese nicht in der dämmschicht ansammelt, sondern nach außen abgeführt werden kann, muss die dampfdichtigkeit nach außen abnehmen und die äußeren schichten diffusionsoffen sein. im normalfall soll die raumfeuchte natürlich durch lüften aus dem raum entfernt werden und nicht durch diffusion. ansonsten kann ich nur bestätigen, dass der beschriebene wandaufbau von borrmann sehr gut ist und auf die installationsebene würde ich auch möglichst nicht verzichten.

Überlappende Dragofol-Stöße zwischen Sparren verkleben?

Hallo alle zusammen ;-),

Wir modernisieren einen alten Dachstuhl und kommen leider nicht weiter...

Dachaufbau: Ziegel, Konterlattung, USB-Dragofol, 2 - 3 cm Hinterlüftung, Mineralwolle (180 mm), KEINE Dampfsperre-/ bremse, da wir keine absolute Dichtheit gewährleisten können, Ständerwerk, Rigips

Nun meine Fragen:

  1. Muss ich die überlappenden Dragofol-Stöße, Löcher usw. verkleben?

  2. Muss unten an der Traufe die reingestopfte alte Mineralwolle entfernt werden, damit auch eine Hinterlüftung bleibt? Oder können ansonsten Witterungseinbrüche wie z.B. Schneegestöber, Regen usw. eintreten?

...zur Frage

Handwerkerfragen - Wandhalterung + TV an Rigips mit OSB Platte?

Hi zusammen!

Ich möchte eine Wandhalterung (Eigengewicht rund 10-12 kg) für meinen 46 " TV (Eigengewicht rund 13 kg) an meiner Wand befestigen. Die Wand besteht von innen nach außen betrachtet aus einer Rigipsplatte mit einer direkt dahinter befindlichen OSB-Platte (ohne Hohlraum). Erst nach dieser Kombination besteht ein kleiner Hohlraum, bis die Außenwand kommt.

Meine Frage: Ich würde jetzt mit ausreichend Spax / Holzschrauben (M8 x 40 mm) direkt durch die Kombination schrauben, da die OSB ja sicher gut greift. Geht das in Ordnung so oder sollte ich lieber Dübel setzen, die bis in den Hohlraum hinter Rigips und Holz gehen? Die OSB-Platten sollten das doch locker tragen, korrekt?

Liebe Grüße!

...zur Frage

Spitzboden Fussbodenaufbau- Möglichkeiten?

Hallo,

Ich baue gerade das Dachgeschoss + Spitzboden meiner Eltern aus. Muss dazu sagen, dass ich kaum Erfahrung darin habe, bin noch in Ausbildung und hab deswegen auch nicht so viel Geld übrig, aber das ganze muss auch nicht morgn fertig werden.

Vor bereits einigen Jahren hat mein Vater noch den Spitzbodenboden etwas aufgebaut und nahm hier 18 mm OSB Platten, als Unterkonstruktion hat er schätz ich mal irgendwelche Bretter genommen die gerade da waren. Die sind soweit alle Gleichstark, meine so um die 3 cm (siehe Bilder). Sie wurden mit Nut und Feder + geschraubt befestigt, allerdings zwischen der Pfette einen kleinen Spalt gelassen (ringsrum).

Ich möchte diesen Spitzboden später als Wohnraum nutzen und hier besonders auf Trittschallschutz wert legen. Also wird auch dort geheizt.

Nun meine Frage ist sollte ich auf den jetzigen vorhanden Fussbodenaufbau weiter arbeiten, wenn ja was am besten ?

Oder sollte ich doch den jetzigen Aufbau nochmal entfernen und evtl. eine besseren alternativen Fussbodenaufbau dort aufzubauen ?

Ich lese immer das OSB nicht so gut wie Rauhspund sei- stimmt das?

Und OSB Platten sind zu diffusionsdicht zwecks Schimmel der Zwischenzangendämmung(Steinwolle), es ist eigentlich eine Dampfbremse nur in Bereich der Dachschrägen angedacht, also nur Außen/Innen Zonen.

Mein Aufbau wäre evtl:

-auf die vorhanden 18mm OSB Platten nochmals 12mm OSB Platten "versetz" schwimmend zu verlegen.

-Dann eine Trockenschüttung bis 10mm um 100% geraden Fussboden zu erreichen.

-darauf eine Holzfaser Trittschalldämmplatte 8mm

-nun evtl. noch ein Fertigteilestrich 23mm stark.

-zum Schluss Korkplatten als Bodenbelag.

Mein Trockenbauer, sagte das ein Aufdoppeln nicht so gut wäre wie, wenn man jetzt kompl. neu verlegen würde und dann mit 25 mm OSB Platten. Anstatt den jetzigen Aufbau 18mmOSB mit 12 mm OSB aufzudoppeln ?

Zwischen den Zangen (18cm stark) kommt bei mir Steinwolle, zwecks Schallisolierung

Ich würde mich freuen, wenn mich da jemand helfen/beraten könnte, weil ich sowas noch nie gemacht habe. Und offen für jede Meinung bin.

Hier ein Foto (etwas älter inzwischen kam u.a der Innenputz)

http://www.fotos-hochladen.net/view/p10101089s0hzyvdkg.jpg

Zur Statik: wurde berechent

P: aus Verkeh einschl. Leichter Trennwände 2,9 kN/m². Für den Belag wurde in der Statik ein Wert von 1,00kN/m² veranschlagt.

Hoffe, dass ich jetzt nichts vergessen habe. besten Dank

...zur Frage

Kredit bei Hausbau mit vorhandenem Grundstück?

Hallo allerseits,

ich und meine Freundin haben vor dieses oder nächstes Jahr zu bauen. Kurz zu unseren Eckdaten:

Ich (26m) 1700€ netto pro Monat Freundin (26w) 2200€ netto pM. Eigenkapital zusammen circa 120000€, Grundstück wird von meinen Eltern gesponsert, da eine Landwirtschaft vorhanden ist und ein Stück Feld "geopfert" wird. Erschließung wird auch bezahlt.

Nun die Frage, können wir beide mit einem Kredit rechnen und in etwa wie hoch?

Banktermin ist schon ausgemacht, wollte nur vorab schon mal paar Meinungen hören, da so ein Bankberater ja auch erstmal auf sich und die Bank schaut... :)

Achja der Hof wird mir vermutlich, nächstes Jahr überschrieben, wo auch zwei Mietshäuser mit dabei sind... Die Miete werden aber weiterhin meine Eltern bekommen und als Rente verzocken :D

Danke für alle Antworten!

mfg

...zur Frage

Können mit Laminat belegt OSB Platten Frost ab?

Wir haben ein 10 qm großes Blockbohlenhaus ( 34 mm). Auf die gelieferten Bodenbretter haben wir 22er OSB schwimmend verlegt. Die Nut und Feder wurden verleimt. Der 1cm Randabstand wurde eingehalten. Wir möchten diesen Raum mit Laminat verlegen. Da der Raum im Winter eigentlich nicht beheizt wird, entstehen nun folgende Fragen: 1.) wie gut kann eine OSB Platte Frost ab? 2.) wie gut kann Laminat Frost ab?

Laminat wird vorschriftsmäßig verlegt. Es sind OSB 3 Platten. Der Raum ist absolut trocken, aber natürlich nicht gedämmt, und hat dünne Scheiben.

...zur Frage

Hauskauf: Holzständer-Haus aus 1992 von Zenker

Hallo zusammen,

wir beabsichtigen ein Zenker-Haus aus dem Jahr 1992 zu kaufen. Nach zwei Besichtigungen haben wir bisher den Eindruck, dass alles in Ordnung ist. Keine Anzeichen von Schimmel in Fensterecken oder modriger Geruch etc.

Nun sagte man uns, dass es sein kann, dass die Dämmung der Aussenwände (lt. Baubeschreibung bestehend aus Mineralwolle, wahrscheinlich Glas) absacken kann und somit ungedämmte Bereiche entstehen, die tickende Bomben sind.

Die Frage ist nun: kann so etwas passieren, wie wahrscheinlich ist es und welche Anzeichen deuten auf einen solchen Schaden hin? Gibt es sonst "Spezialitäten" von Holzständer-Häusern aus dieser Zeit?

Der Wandaufbau ist etwa so: - Außenputz - 8cm Fassadenmauerwerk - 1 cm Luftspalt - Platte - 10cm Dämmung im Holzrahmen - Platte / Dampfbremse - Innenverkleidung

Herzlichen Dank für jeden Hinweis Achim

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?