Ein großer Philosoph sagte das auch: "ich weiß, dass ich nichts weiß." Das ist schon eine große Erkenntnis!

...zur Antwort

Ich muss angesichts unserer Probleme an unsere Vorfahren denken, die größtenteils Landwirtschaft betrieben. Wenn der Bauer den ganzen Tag hinter seinem Gaul Furchen zieht oder das Korn mit der Sense mäht, ist er des Abends fertig. Der Bedarf an Bewegung ist gedeckt. Heute sind das alles Ersatzhandlungen, um uns gesund zu erhalten. Manche übertreiben das und erzeugen Muskelpakete nur zum Anschauen.

...zur Antwort

Wer sagt Dir dass Du 10000Schritte erreichen musst? Hattest du eine Herz-OP? Ich hatte eine und soll jeden Tag so 5km laufen. Das sind so 8000Schritte. Die schaffe ich nicht jeden Tag. Wichtig ist die relativ schnelle Bewegung, da sind 3km schon gut.

Man muss einen Schrittzähler abgleichen, wie lang sind 1000Schritte. meist so 750m.

...zur Antwort

Vielleicht kommen die wieder, so wie man im westberliner Teil Straßenbahntrassen neu beleben will.

...zur Antwort

Lustig ist, das man Antworten zu Hermann Hesses "Unterm Rad" hier auch bei Straßenverkehr findet. ;-)

...zur Antwort

Meinst Du die Ausbildungsmöglichkeiten oder die Aussichten, wenn Du bereits Pilot bist. Letzteres ist wie bei jedem gut bezahlten Beruf, dass man von einem Tag auf den anderen arbeitslos wird, weil es zu viele gibt oder dass man ganz auf dem Boden bleiben muss wie derzeit.

...zur Antwort

Grönland ist wohl ein Teil von Dänemark, hat aber eine saubere Geschichte ohne Krieg und Katastrophen. Ist auch nicht so kompliziert wie andere Länder.

...zur Antwort

Um Innenarchitekt mit Anerkennung durch die Architektenkammer zu werden, brauchst Du ein sehr gutes Abitur. Dann wird sich bei einer Aufnahmeprüfung an einer Hochschule für Gestaltung (z.B. Bauhaus-Uni) herausstellen, ob Du entsprechende Fragen beantworten kannst und schon etwas vorweisen kannst was Innegestaltung betrifft. Möbel gebaut, Zeichnen kannst um erste Entwürfe zu machen. das Fach Innengestaltung hat man dann in der Vertiefung nach zwei Jahren Grundlagen.

...zur Antwort

Wir sind mal auf dem Oderhaff gesegelt. Dann kam Windstille und Nebel. Kein Kompass dabei. (Brauchten wir nicht da wir nur auf den Binnengewässern segeln durften). Wir wussten nichtmehr wo wir hin sollten. Da allerdings hätten wir den K. gebraucht. Wir halfen uns durch die gelbe Betonnung der Fahrrinne und guckten uns die Augen aus nach den Tonnen. ;-)

...zur Antwort

Richtig dankbar wird man, wenn man nach einer schweren Operation überhaupt wieder aufwacht und dann die Heilung gut verläuft. Da wurde ich zum 2.Mal geboren und sehe die Menschen und die Welt mit anderen, besseren Augen an. Und nutze die Zeit, um sinnvolle Dinge zu machen und dort zu helfen wo ich kann.

...zur Antwort

Deine Aufnahme des Merkur ist gut. Er ist schwer zu beobachten und selbst Kopernikus war traurig, dass er ihn nie beobachten konnte.

...zur Antwort

Ich würde den Schornstein nicht tapezieren. Die braunen Flecken deuten darauf hin, das er versottet ist von innen her. Wartet lieber noch, ob die Flecken in einem Jahr wieder durchschlagen. Ansonsten dann ganz normal tapezieren, wenn Ihr es doch wollt.

...zur Antwort

musst Du wegen Deines Berufes am Tage schlafen? Da wehrt sich der Körper dagegen erst mal.

...zur Antwort

Fangen wir mal bei kleinen Gesellschaften an: den Indianern z.B. Dort wird Häuptling, der sich durch Kraft und Klugheit auszeichnet. Er ist dann sicher auch anerkannt und sein Einfluss auf die Gruppe ist autoritär. Das heißt, wenn er empfiehlt, ein anderes Jagdgebiet zu suchen oder wegzuziehen, wird groß sein. Er ist also auch eine Art Diktator. Wer sich in so einer Gruppe daneben verhält, wird recht schnell hart bestraft.

In späteren Gesellschaften wie der Sklaverei., dem Feudalismus, Kapitalismus oder Kommunismus kann wieder eine Diktatur im Interesse der eigenen Machterhaltung brutale Härte zeigen zu den Untergebenen. Immer ist aber von Interesse, wem nützt diese Härte auf lange Sicht? Ist sie immer negativ oder auch mal notwendig?

...zur Antwort

Das ist eine Frage für den Psychologen. Es kann doch Jemand sehr selbstsicher sein und sich gern darstellen wollen. Selbstsicherheit offenbart auch oft Dummheit.

Selbstbewusstsein resultiert doch aus Lebenserfahrung und Wissen. Dabei kann der Selbstbewusste durchaus bescheiden, scheu und nicht selbstsicher auftreten, da er keiner Selbstdarstellung bedarf. Große Schriftsteller z.B. Kafka waren eher scheu und zurückgezogen.

...zur Antwort