Vorteile/Nachteile Naked Bike?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

zunächst mal ist das eine geschmackssache. ich mag kein plastik am motorrad. aber da kommt niemand mehr drum rum, weil die heutigen kisten plastikverkleidungen brauchen um unschöne bauteile zu verstecken. alte japanische luftgekühlte 4-zylinder haben noch von der optik des motors gelebt. heutzutage erschrickst du über diesen riesigen kühler, der nicht ansehnlich ist.

desweiteren sind die lichtmasken auch schon aerodynamische bauteile, sozusagen mini-verkleidungen, die dafür sorgen, dass der fahrtwind zum grossen teil über den oberkörper, vor allem den kopf, des fahrers hinweg geleitet wird. nur so ist es möglich längere zeit geschwindigkeiten ab 200 bis ca. 250 zu fahren ohne körperlich überfordert zu werden. du kannst also mit den aktuellen nakeds auch mal 15 min full speed über die autobahn blasen ohne abzuschlaffen. zumindest geht das, sofern du japanische männerkörpergrössen nicht überschreitest. wie das bei einem 1,9m-mann aussieht, kann ich nicht beurteilen, bin 1,75m.

naked bike:

  • weitgehend aufrechte sitzposition. dadurch entspannteres fahren, auch über lange zeit, z.b. 5 bis 8h an einem tag.
  • motor in der regel für drehmoment bei niedrigeren drehzahlen ausgelegt, so dass man schaltfauler fahren kann (sofern man das will)
  • fahrwerke sind meistens so ausgelegt, dass man auch auf engen strecken gute kurvengängigkeit hat, also echte kurvenjagdgeräte. dafür liegen sie etwas schlechter bei sehr schnellen, langgezogenen kurven. ist quasi ein bestmöglicher kompromiss zwischen allen arten von kurven.
  • in der regel abgeregelt bei ca. 240 km/h, was auf der landstrasse meistens genügen dürfte, auf der autobahn aber vielen zu wenig sein wird.
  • durch die hohe sitzposition greifen hohe windkräfte am oberkörper, speziell arm und schulterbereich, an. dies führt zu einer verstärkten entlastung des vorderrades bei hohen geschwindigkeiten (deshalb wohl die abregelungen), was die fahreigenschaften verschlechtert.

annokrat

wenn ein Moped mit viel Verkleidung Drumherum (Supersportler o.ä.) mal umfällt oder leicht verunfallt, dann geht das filigrane Plastikzeugs schnell kaputt. Ersatz kann richtig teuer werden. Ein Naked Bike hat in so einer Situation 'ne Schramme und mehr nicht - der Schaden hält sich in Grenzen.

Wer ein Naked Bike sauber machen will, der findet genügend Winkel und Ritzen um sich mit der Säuberung richtig lange zu beschäftigen. Ein Moped mit Verkleidung hat man oberflächlich viel schneller gereinigt. 

Optische Gründe - es gibt Modelle, bei denen ein bisschen Verpackung um die Technik vorteilhaft ist, und es gibt Modelle, bei denen es schade wäre, deren Technik hinter einer Verkleidung zu verstecken. Aber letztlich ist das eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Pro: Wenn's umfällt ist die Reparatur i.d.R. deutlich günstiger.

Contra: Während der Fahrt ist weniger Windschutz vorhanden. Bei 200 km/h ...  Ach halt. 125er.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Selberschrauber und -macher.

Naja wie schon von den anderen erwähnt wenn mal ein Sportler umfällt wird's halt teurer, gibt aber auch Sturzpads. Nachteil beim Naked Bike ist halt das man bei 200 km/h eigentlich nicht mehr fahren kann weil man halt 0 Windschutz hat. Naked Bikes haben unten rum halt mehr Druck als die Sportler

Was möchtest Du wissen?