vorteile und nachteile mit englisch als weltsprache?

Support

Hallo Anners,

welchen Rat suchst Du? gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Wenn du mit der Community chatten möchtest, kannst du das im Forum tun: www.gutefrage.net/forum. Ich möchte Dich deshalb bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und / oder Antworten zu beachten. Vielleicht schaust Du diesbezüglich auch noch mal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy Vielen Dank für Dein Verständnis. Und viele Grüße, Ted vom gutefrage.net-Support

6 Antworten

Nachteile von Englisch:

  • Sehr inkonsistente Schreibweise/Aussprache. Die Schreibweise entspricht der Aussprache im 12. Jahrhundert, die noch viel näher an deutsch war. Vergleiche night-Nacht, light - Licht. Inkonsistente Schreibweise macht es schwerer für Sprachfremde und auch für Muttersprachler, die Sprache und Schrift zu beherrschen.

  • Sehr reduzierte Grammatik. Praktisch keine Dekilnation und Konjugation. Grammatik macht eine Sprache zwar schwer zu lernen, macht eine Sprache aber genauer und klarer. Wünschenswert für recht und Wissenschaft. Englisch ist dafür also nicht gut geeignet.

Wie einige schon sagten ist es in z.B. Italien und Spanien wirklich schwierig sich auf Englisch zu verständigen, da zunächst wie ich es z.B. in Spanien kennen gelernt habe, die Leute noch zu der älteren Generation gehören und sie wie wir ja wissen meist nur ihre Muttersprache können, vorallem noch wenn sie in ihrem eigenen Land lebe. Selbst wenn sie in ein anderes Land auswandern würden, sprechen sie die Landessprache meist nicht fließend und dann ist es ja unwahrscheinlich, dass sie noch eine weitere Sprache lernen wollen, da sie es vielleicht nicht für nötig halten oder es sowieso nicht mehr gebrauchen können.

Sprache heißt ja nicht nur Verständigung sondern auch kulturelle Wurzeln und Emotion. Einen Rilke oder Goethe auf Englisch? Unvorstellbar! Umgekehrt kenne ich viele englische Werke, die bei der Übertragung ins Deutsche doch deutlich gelitten haben im Ausdruck. Nee, lieber 'nen Babbelfisch oder halt wie jetzt auch: Sprachen lernen. So schwer ist es ja nun auch wieder nicht.

Was möchtest Du wissen?