Vorteile und Nachteile im Beruf Tierpfleger?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Na einfach ist der Job sicher nicht und wenn man da nicht mit Herzblut dabei ist wird man es irgendwann hinschmeißen. Als Tierpfleger machst du in erster Linie die Gehege sauber, fütterst und beschäftigst die Tiere. Manchmal muss man auch bei medizinischen Dingen (Operation, Wundversorgung, Geburtshilfe) helfen. Du musst sowohl an Wochenenden als auch an Feiertagen arbeiten, denn die Tiere wollen ja immer versorgt sein.

Das Schöne an dem Beruf ist, dass es mit Tieren nie langweilig wird, denn es wird kaum zu Routine kommen. Außerdem ist es doch faszinierend, wenn z.B. Jungtiere von seltenen Arten geboren werden.

Aber im Großen und Ganzen ist Tierpfleger ein echter Knochenjob. Mit der typischen (auch im TV gezeigten) Tierpfleger-Romantik hat das wenig zu tun. Kommt aber auch wieder darauf an, ob man Tierpfleger im Zoo oder im Tierheim ist. Im Tierheim hat man teilweise auch noch andere Aufgaben (Erziehung, Vermittlung).

Wenn du wirklich diesen Job "mit den Tieren" ausüben willst, dass musst du mit Herz dabei sein.

Vorteile: Umgang mit Tieren, Fütterung, Shows (naja, manche sehen das nicht als Vorteile)

Nachteile: auf jeden Fall, arbeiten bei Wind, Regen, Sturm und Sonne. Die Tiere müssen immer versorgt werden. Wochenend- und Feiertagsdienst (außer Tiegarten Nürnberg)... jiipie

Was möchtest Du wissen?