Verteidigung meiner Facharbeit.. kreative einleitung!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lass dich nicht verunsichern von Leuten, die noch wenig oder keine Erfahrung mit wissenschaftlichen Arbeiten haben. ERST MAL KENNST DU DIESEN aRTIKEL. http://judentum-projekt.de/religion/frau/index.html zweitens Ich würde von bekannten jüdischen Frauen ausgehen sowohl ich weiß gibt es eineRabbinerin noch vor 1945. Das heißt judentum ist moderner als z.B der katholische Christ. Trotzdem galt ja die j. Frau immer nur aus dem Handeln des Mannes heraus diese Dialektik würde ich als Interessenausgangslage nehmen. Viel Glück

Ich finde immer gut, wenn man sowas wie ein aktuelles Thema hat. Etwas mit dem jeder was anfangen kann. Irgendwas was man vllt in den Nachrichten mitbekommen hat.

Ich musste damals meine Seminararbeit vorstellen und hab als Einstieg einfach die Zuschauer als Betroffene dazu hergenommen. Meine Arbeit ging über die Cholera d.h. ich hab angefangen wie sie die bekommen haben (also praktisch so getan, als ob sie Opfer der Cholera wären) und wie schlecht es ihnen dabei ging ;) Ich hab irgendwo mal gelesen, wenn man so einen Einstieg machen will bei einem Vortrag, soll man sich auf Gefühle spezialisieren. Also Wut, Hass, Angst, Schmerzen, Freude,...usw Hat auch gut geklappt bei mir, vill hilft es ja weiter :)

lg trasy

Such dir einfach ein paar gute Zitate, die verschiedene Aspekte prägnant darstellen.

Was möchtest Du wissen?