Verbindungen mit Edelgasen (8. Hg) - Molekularverbingungen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur die schwereren Edelgase (ab Argon) gehen überhaupt Verbindungen ein. Sie werden gewissermassen oxidiert, allerdings nur von sehr elektronegativen Stoffen, vor allem Fluor. Sie teilen sich dann ihre Aussenelektronen mit diesen, allerdings ungern: Die Verbindungen sind instabil.

Aber was, wenn ein Edelgas, wie Xenon, NEon, etc. dabei ist?

Von Neon sind meines Wissens noch keine Verbindungen bekannt, auch wenn solche vorausgesagt sind. Von Helium soll es laut aktueller Theorie keine Verbindungen geben. Für Argon und alle schwereren Edelgase sind chemische Verbindungen bekannt.

Allgemein zu Edelgasverbindungen hier ein lesenswerter Link: http://ruby.chemie.uni-freiburg.de/Vorlesung/nichtmetalle_3_3.html

Im Rahmen der Schulchemie gehen Edelgase keine Verbindungen ein.

Die Oktettregel/Edelgaskonfiguration ist ja überhaupt erst der Grund, warum alle anderen Element so bereitwillig Elektronen aufnehmen und abgeben.

Es sind tatsächlich ein paar Verbindungen bekannt wie etwa Xenonfluoride. Aber das ist relativ exotisch.

Edelgase gehen keine Verbindungen ein.

Stimmt seit 1962 nicht mehr.

1
@sysl3n

Ich weiß. Das ist aber das was die Lehrer hören wollen.

0

Was möchtest Du wissen?