Unterschied zwischen "klingen" und "sich anhören?"

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Von der Bedeutung her gleich. Klingen ist althochdeutsch "klingan", sog. starkes Verb", "sich anhören" ist ein schwaches Verb mit unterschiedlichen Definition, z.B. Kann sich eine Aussage komisch anhören, ich kann mir aber auch ein Lied anhören. Eine Aussage kann auch komisch klingen, aber ich kann mir nicht ein Lied anklingen!

Ich denke mal das beides das gleiche ist nur, dass das Wort ,,klingen" ein altes Wort ist und sich das Wort ,,anhören" irgendwann Eingebürgert hat. Ich glaube aber nicht, dass es grammatikalisch korrekt ist wenn man ,,anhören" sagt.

Klingen........ist meiner Meinung die Tonlage, die es betrifft, Es kann etwas in der Tonlage hell,dumpf, hohl........zum Beispiel bei Glocken oder beim Anstossen mit 2 Gläsern oder beim Fallen oder das Anklopfen eines X-.beliebigen Gegenstands ...........auch die menschliche Stimme kann, ärgerlich, banal, fantastisch, weinerlich u.s.w, klingen. Die Musik oder ein gesungenes Lied kann melodisch, schrill, traurig, freudvoll,, rhythmisch, modern oder klassisch klingen.

FAZIT = "Klingen" ist die Ausdrucksform von Tönen, die man sich in ihrer Gesamtheit und Unterschiedlichkeit anhören kann.

Ja, Englisch ist eine simplifizierte Sprache.

Klingen ist vom Klang her, sich anhören vom Inhalt her, den du anhörst, jedoch wird beides in diesem Fall sinnbildlich für das gleiche verwendet.

Das sind sprachliche Nuancen, bei denen du die Wahl hast simpler (klingen) oder gehobener (sich anhören) zu wirken, bzw. dem ersten Eindruck (klingen) oder dem Inhalt (sich anhören) Vorrang gibst.

Nur weil zwei Wörter im Englischen gleich sind, kann man wohl kaum Englisch eine "simplifizierte Sprache" nennen xD. Es gibt ganz viele Wörter, die im Englischen unterschiedlich sind und nicht im Deutschen.

Aber danke, sehr hilfreiche Erklärung.

0
@amerikahellyeah

Nein, das beziehe ich nicht auf Synonyme, sondern einfach, weil es im Englischen z.B. nur 1 Genus gibt (Artikel: the, Deutsch: der, die, das, + Mehrzahl), es weitaus weniger Zeiten als z.B. im Spanischen gibt, es keine Höflichkeitsform im Sinne von "Sie" gibt, Verben weniger gebeugt werden (to give: give, gives; geben: gebe, gibst, gibt, geben, gebt), die Fälle unterscheiden sich nicht so sehr (whom? kann Dativ oder Akkusativ sein; im Deutschen wem/wen?), usw. usf.

0

Was möchtest Du wissen?