Trockenschüttung + OSB Platten auf alte Dielung ,ist dass Sinnvoll?

1 Antwort

Hi Lutz,

also ich geh mal davon aus, dass die alten Dielen auf den Balken liegen und der Boden schief ist. Wenn die Dielen noch stabil sind würde ich die Trockenschüttung zum Ausgleich mit einer großen Wasserwaage aufbringen. Damit das Niveau gleich bleibt könne farbige gespannte Schnüre helfen. Hinten im Raum mit der Schüttung anfangen und die Platten in die Dielen Schrauben. Die Trittschalldämmung dann auf die OSB-Platten legen wenn Du Laminat darauf verlegen möchtset, sonst braucht Du keine. Wenn Du aber nur punktuell Trockenschüttung aufbringst, dann brauchst Du nur dort Trittschalldämmung wo die OSB Platten direkt auf den Dielen liegen. Trockenschüttung schluckt auch den Trittschall. Wir hatten damals geteerte Hanfspäne als Trockenschüttung, ließ sich gut verarbeiten.

Miele Geschirrspüler Fehlercode F11

So,nun war der Monteur da. Ich habe 1 Mal Geschirr gespült mit einem Kurzprogramm und 1 Mal das Reinigungsprogramm laufen lassen. Jetzt steht da F11 in der Fehleranzeige. Und es ist Wasser im Geschirrspüler noch drin. Was ist das denn jetzt wieder? Kann mir da jemand mit der Übersetzung des Fehlercodes helfen? (P.S.: dazu steht nichts in der Bedienungsanleitung..... :-))) Danke Im Vorraus.

...zur Frage

Wie wird OSB und Laminat auf einen Dielenboden richtig verlegt?

Hallo,

Aktueller Zustand: Ich habe einen alten Dielenboden (unter den Boden sind Balken, dann 30cm Luft und dann direkt das Erdreich).

Ziel-Zustand: Ich hätte gerne auf diesen Boden Laminat verlegt

Wie ich Vorgehen würde: Ich würde jetzt PE-Folie Auslegen, OSB-Platten (Stärke 2) verlegen und am Dielenboden Verschrauben, Trittschalldämmung ausbreiten und dann das Laminat darauf Schwimmend verlegen.

Fragen:

  • Wäre dieses Vorgehen korrekt?
  • Sollte ich lieber auch die OSB-Platten schwimmend verlegen und nur Nut und Feder verleimen ?
  • Brauche ich nur 1x Trittschalldämmung oder sollte ich zusätzlich zwischen PE-Folie und den Platten noch welche verlegen
...zur Frage

OSB-Platte nun wieder austauschen?

Der letzte Sturm hatte von meinem Gartenhaus die Dachpappe runter gerissen. Da die OSB-Platten, die das Dach des Gartenhauses bilden am Rand eh alle schwarz und nass waren , habe ich am Donnerstag neue bestellt 16 Platten a 2500X675 mm Stärke 22 mm. Gestern habe ich dann nach der Arbeit angefangen die alten Platten abzumontieren, und heute gegen Mittag angefangen die neuen OSB-3-Platten zu montieren. Leider fing nach der letzten Platte der regen an (19:20 Uhr) und windig wurde es auch, so dass wir aufgehört haben.

Muss ich die OSB-Platten jetzt wieder runter nehmen und neu kaufen , oder kann ich morgen die Betum-Bahnen einfach drauf packen oder müssen die jetzt erst durch trocken ?

Ich will halt weitere bewitterungen ausschließen und vermeiden, das das Holz wieder fault...

...zur Frage

Dehnungsfuge OSB Platte, Trittschall?

Hallo, ich habe 12mm OSB Platten auf schwimmenden Estrich verlegt. Der Raum hat eine Größe von 2,5m x 2,7m und Dehnungsfugen von ca. 5mm pro Seite. Für die Verlegung von Laminat sagt man ja immer 1,5 mm pro laufenden Meter. Bei OSB lese ich aber immer 15 mm, könnte ich jetzt Probleme bekommen oder ist die Fuge in Anbetracht der Raumgröße ausreichend?

Meine zweite Frage:

Unter den OSB Platten habe ich eine 2mm Trittschalldämmung gelegt, würdet Ihr jetzt zusätzlich noch eine Trittschalldämmung unter das Laminat legen oder es bei der untersten belassen.

...zur Frage

Balkendecke dämme

Hallo, haben eine Holzbalkendecke welche knapp über einer gewölbten Decke verlegt wurde, darunter besteht eine Garage. Nun liegen diese Balken frei und wir wollen Den Fussboden( aus Sicht des Wohnzimmers) dämmen. Wie müssen wir vorgehen, benötigen wir eine Dampfsperre? Wollen nach der Dämmung Nut und Feder Dielung auf die Balken verlegen und dann OSB Platten schwimmend verlegen.

Würden uns über jede Antwort freuen welche uns weiter hilft

...zur Frage

Wie dämme ich den Fußboden (2. Etage) mit Glaswolle richtig?

Nachdem ich mich nun oft genug gute Ratschläge hier entnehmen konnte, möchte ich nun mal eine eigene stellen, die mir bisher nicht beantwortet werden konnte.

Zu meiner Frage: Ich baue gerade eine Wohnung im 1 OG um und ich möchte natürlich den Boden dämmen, da man Gerede und TV Geräusche von unten hören kann. (Holzdielen/decke von ca. 1955).

Der Boden ist bisher so aufgebaut:

Holzdielen die auf Sparren befestigt sind, darunter Asche,Dreck und was die sonst so damals dazwischen gekippt haben (aber kein Dämmmaterial im klassischen sinne), dann eine Platte und darunter schon die Dachlatten der Deckenverkleidung der anderen Wohnung.

Ich möchte die alten Holzdielen rausreißen und zwischen die Sparren Glaswolle reinpacken, darüber OSB Platten und dann Trittschalldämmung und Laminat. Ich habe von einigen "Fachleuten" gehört das ich darauf achten muss, dass sich dort keine Feuchtigkeit reinsetzt (Obwohl es ja eine Zwischendecke ist) . Da ich den Dachboden auch entkernt habe (liegt genau über meiner Wohnung) ist unheimlich viel Glaswolle übrig, bevor ich diese wegschmeiße wollte ich diese unter den fußboden machen. Soweit ich das beurteilen kann ist diese auch noch in gutem Zustand (keine Flecken oder farblichen Unterschiede).

Mir hat auch jemand gesagt das Glaswolle im Fußboden nicht so gut wäre, da sich beim gehen kleinste Materialien ablösen und dann im darunterliegenden Geschoss runterrieseln.... (aber das kann ich mir absolut nicht vorstellen, das ist doch 100 % ein Baumythos, oder?)

Zu meiner Frage: Kann ich einfach die Holzdielen rausschmeißen, glaswolle dazwischen packen und die Platte obendrauf machen? oder muss ich auf gewisse sachen z.B. Feuchtigkeit oder ähnliches achten? oder welche anderen möglichkeiten (ohne zu hohe Kosten) gibt es noch?

So ich hoffe ich habe mich deutlich ausgedrückt.. Für euren Rat wäre ich sehr dankbar Danke schonmal Gruss Mika

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?