Suche die richtige Excel Formel für Summenzeichen

Summenzeichen - (Microsoft Excel, Formel)

3 Antworten

ohne eine Vorstellung, wie Deine Daten zustandekommen und wo sie stehen (Anordnung!), kann Dir hier wahrscheinlich niemand helfen.

Wenn Du eine zeilenweise Berechnung hast, kannst Du zB mit in Y2 =Summe(X$1:X2) die ersten beiden Glieder summieren, beim Runterkopieren erfasst die Formel dann alle weiteren Zeilen.

Vllt hilft Dir das weiter. (Summenprodukt ist zwar eine vorstellbare Lösung, aber erfordert die o.g., fehlenden Infos).

Wahrscheinlich ist eine der >50 finanztechnischen, xl-eignen Formeln besser geeignet. (Formel einfügen, Kategorie Finanzmathematik, Hilfe zu den Formeln). Das Auffinden der Richtigne ist allerdings echte Arbeit!


hallo... danke für deine schnelle antwort... das problem ist, dass ich vorher alles genauer erläutert habe, jedoch 2mal meine frage von der comunity gelöscht wurde, weil es ein arbeitsauftrag ist. deswegen habe ich mich relativ knapp gehalten... es handelt sich um eingabe felder wie:A1=At, A2=i, A3=t (Startwert=1), A4=n (Endwert=z.B. 20)... und nun soll die Formel je nachdem wie groß n ist die summe dementsprechend so oft durchführen;) ich hoffe ich konnte die frage etwas präziser formulieren

0

Es handelt sich vermutlich um die Barwertformel, denn jeder Wert At wird durch den Faktor (1+i) hoch t geteilt oder mit dem Faktor (1+i) hoch minus t multipliziert bzw. abgezinst, wobei i für alle ts gleich ist, also z. B. 10 % oder 0,1.

Unklar ist der Ausdruck t=. Normalerweise würde es hier t=1 heißen, aber es könnte natürlich die Abzinsung auch erst vom 10 bis 20 Jahr erfolgen. n ist die Obergrenze.

Wenn alle Rentenbeträge At (im folgenden Link als r bezeichnet!) gleich sind und jährlich nachschüssig gezahlt werden, dann wird so die Rentenbarwertformel dargestellt ("Rentenbarwert einer nachschüssigen Zahlungsreihe von T Renten r"):

https://de.wikipedia.org/wiki/Formelsammlung_Betriebswirtschaftslehre#Rentenbarwertformel

Anbei ein Beispiel für die Berechnung mit ungleichen Ats.

Rentenbarwert - (Microsoft Excel, Formel)

Korrigiertes Bild in separater Antwort!

0

Du hast sowieso die ganzen Ats als Liste gegeben, zum Beispiel untereinander (B2:B10). Daneben würde ich eine Spalte mit den ts zu den As machen (Bsp: A2:A10).

Außerdem benötigst du ein Eingabefeld für n (z. B. D1) und für i (E1)

Als nächstes machst du dir eine weitere Hilfsspalte (C2:C10)

=B2/(1+$E$1)^A2

Diese Formel ziehst du herunter.

Als nächstes summierst du mit der Formel SUMMEWENN alle Werte aus Spalte C, bei denen in Spalte A der Wert zwischen t (in der Regel fängt man bei 1 an) und n ($D$1) liegt.

Du kannst auch in einer weiteren Hilfsspalte D2:D10 eine einfache SUMMEnfunktion nutzen, die die Spalte D kumuliert:

=SUMME($D$2:D2)

und herunter ziehen.

Allgeimeiner Tipp: Versucht nicht immer alles in eine Formel zu packen. Nutzt Hilfsspalten. Stören sie die Übersicht, könnt ihr sie immer noch ausblenden. Oder nutzt einfach ein Hilfstabellenblatt. Letzteres ist aber weniger empfehlenswert, wenn man seine Rechnungen nachvollziehen will (viel Hin- und Hergeklicke).

1
@Suboptimierer

Vor allem kannst du bei zeilenweiser Berechnung auf eine Änderung des Zinssatzes oder zusätzliche/versäumte Einzahlungen reagieren, was bei einer Gesamtformel nicht der Fall ist!

Auch Sondergebühren, neue Abschlüsse etc können da problemlos mit eingebracht werden! Im Zweifelsfall, wie Subopt schon sagte, in einer Hilfstabelle, von der man dann nur die darzustellenden Ergebnisse übernimmt.

Ist auch alles viel besser nachvollzieh-/korrigierbar!

1

Was möchtest Du wissen?