Stück aus Platte sägen?

6 Antworten

Das wird sowieso nichts. Von daher würde ich eher dazu raten, aus einer zweiten Platte einen exakt passenden "Stopfen" anzufertigen und den dann hinterher einzusetzen.

Wenn die Platte nicht allzu groß ist, kann man auch eine Dekupiersäge versuchen. Das ist eine motorisierte Laubsäge, nimmt auch die gleichen Blätter. Du brauchst aber idealerweise eine, die Blätter ohne Quersteg und mit rundem Querschnitt aufnimmt. Die sind glaub ich nicht allzu billig. Aber da kannst du dann mit einem 2mm oder so Bohrloch zum Einführen des Sägeblattes auskommen und problemlos mitten im Schnitt die Richtung wechseln. Für die Blätter mit Quersteg brauchst du eine mindestens 6mm Bohrung, da kannst du auch gleich eine Stichsäge nehmen.

wenn die platte sehr dünn ist (so bis ca 4mm) solltest du eine laubsäge nehmen, da ist das sägeblatt extrem schmal und verursacht nicht so viel verschnitt.

problem ist, dass man erst ein kleines loch reinbohren muss, um das sägeblatt durchzubekommen, und die gefahr besteht, dass man kurven reinsägt, die man dann wegschleifen muss. das viereck ist dann natürich deutlich kleiner als die öffnung, die du hinterlässt. ggf musst du vorher üben.

wenns eine dickere platte ist, gibt es (ursprünglich) von fein den multimaster, das ist eine art schwingschleifer, an den man ein hauchdünnes sägeblatt anschliessen kann (mittlerweile auch von anderen herstellern kopiert).

sowas hat den vorteil, dass du das sägeblatt von oben auf deine holzplatte setzen kannst und es sägt sich einfach durch - ohne dass du wie bei der laubsäge, erst das loch für das sägeblatt bohren musst. auch hier ist der verschnitt sehr klein, weil das sägeblatt nicht mal einen halben millimeter dick ist

am besten ist natürlich das viereck aussägen, und in einer zweiten platte das loch. dann passt es so genau, wie du arbeiten kannst.

Was hast du zur Verfügung ?

Also mit Stichsäge :

Loch anzeichnen, mit enem Bohrer ein Loch bohren durch das dann das Sägeblatt geführt werden kann (am besten an allen 4 Ecken bohren und auf der Innenseite also da wo das Loch später sein soll). 

Stichsäge einführen und das Loch dann so aussägen.

Ein Tip : Entweder auf der Unterseite sägen oder über die Schnittkanten Klebeband (Malerkrepp) kleben, damit wird aussplittern verhindert.

Dann gibt es noch die Tauchkreissäge. Eine Handkreissäge mit Tauchfunktion. Einfach anzeichnen, die Säge aufsetzen, einschalten und das laufende Blatt mit der Tauchfunktion ins Material einführen. Das dann an allen 4 Seiten machen und so das Loch aussägen.

Aber ein loch will ich ja vermeiden. Ich will so wie ich es raussäge das ich es wieder einsetzen kann :)

0
@user201

Du willst da ein 4 eck aussägen aber kein Loch ? Dann erkläre doch mal bitte warum du dann das 4 eck aussägen willst, das ausgesägte ist doch ein loch..

0
@Kutscher1990

Nein, das ein 4eck ein loch ist, ist mir klar aber ich meine das Bohrloch :)

0
@user201

Achso ich verstehe. Ja nur ohne Bohrloch gehts ja nur mit einer Tauchkreissäge.

0
@Kutscher1990

Tauchsäge ist ungeeignet.

Zum einen sind da richtige Kreissägeblätter drin. 2,5 bis über drei Millimeter. Höchstens Akku-Tauchsägen haben dünnere. Die kriegt man aber je nach Aufnahme dann nicht ohne Weiteres in solche, die für dickere Blätter ausgelegt sind.

Gravierender ist aber, dass man ausnahmslos weit über die Ecken des geplanten Vierecks hinaus schneiden muss, weil das Sägeblatt ja rund ist. Will sagen vorn und hinten raucht es weit weniger tief ein. Will sagen erst wenn man oben schon weit über die geplanten Eckpunkte hinaus ist, kommt der Schnitt auf der Unterseite dort an.

Man könnte natürlich nur bis zu den Eckpunkten schneiden und den Rest mit der Stichsäge machen. Aber dann kann man auch gleich die Stichsäge nehmen, damit kann man nämlich viel besser zielen. Die Tauchsäge ist zum Abtrennen von Plattenmaterial gedacht.

0

Was möchtest Du wissen?