Stereoanlage rauscht während des Verstellens der Lautstärke

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kein Feuerzeugbenzin !!! das wäscht das Fett aus der Buchse/Achse... nehme Kontakt 60 lass es einwirken und dann mit etwas WL auswaschen, Stück Klopapier in die Nähe - das saugt alles auf! Benzin entfettet die Kohleschicht des Potis und es kratzt nach einiger Zeit noch schlimmer. PS: nach längerem Gebrauch könnte auch die Kohlebahn eingeschliffen sein, da hilft nur erneuern.

Danke für Deine Antwort! Kannst Du mir (Verfahrenstechnik-Ingenieur ohne Elektronik-Erfahrung) vielleicht noch kurz erklären, wie so ein Lautstärkeregler von innen aussieht und was das Problem verursacht, damit ich die verschiedenen Antworten, die ich bekommen habe verstehen und selber entscheiden kann? Danke!

0
@Defaetist

Aufbau eines Kohleschtpotentiometers: <a href="http://www.markallen.com/teaching/images/electronics/potentiometer1.gif" target="_blank">http://www.markallen.com/teaching/images/electronics/potentiometer1.gif</a> ... A=Masse, B=Signaleingang, W=geregelter Signalausgang. Die Kohleschicht wird auf den Pertinaxk&ouml;rper aufgedampft und ist so den mechanischen Belastungen des Schleifers ausgesetzt. Ist das Poti älter wird die Kohleschicht dadurch leicht eingeritzt und verliert dann beim Drehen den Kontakt (Rauschen) ... Ist das Poti neuer kann es durch Staub und Schmutz kratzen, dies ist nach einer Reinigung wieder voll funktionsfähig.

0

Diese Geräte hatten noch ein herkömmliches Potentiometer zur Lautstärkesteuerung. Mit Kohleschicht (Widerstand) und Abgriffelement. Wenn dieses im Laufe der Jahre verstaubt, oder wenn Du rauchst Oxydteilchen anlegt, äußert sich dies beim Verstellen in Brasseln. Abhilfe: Kauf Dir im Elektronikfachhandel z.B. CONRAD einen Reinigungsspray. Notfalls den Verkäufer fragen. Zu Hause öffnest Du das Gerät. Ca. 5-6 Schrauben zur Deckelöffnung. Nun suchst Du die Poti. Die meisten haben einen Schlitz. In diesen sprühst Du (Pfft), nicht länger, etwas Reinigungsmittel mit dem beigepackten Röhrchen hinein. Nun Poti 10mal rüde bis zum Anschlag drehen. In jede Richtung. Offenes Gerät testen. Wenn alles O.K. schließen, sonst Vorgang wiederholen. Wenn keine Abhilfe möglich, dann ist das Poti deffekt. Auslöten, mit Muster zum CONRAD (gibt es in LIN u. LOG, und auch wegen der Größe). Ca. 10-20 Euro. Falls Dir das Basteln zu schwierig ist, ab in die Rep-Werkstatt. LG JOJOMUSIC.

Ist in dem ALter völlig normal. Über die Zeit sind die Regler (Potis) innen oxidiert. Kannst den Kasten ja mal aufschrauben und etwas Brunox Turbospray in die Potis und Schalter sprühen. Dann an die 20 Mal hin und her kurbeln. Wirkt Wunder...

Mach das Gerät aus und drehe ganz oft den Lautstärkeregler ganz bis an die Anschläge hin und her. Eventuell kannst du noch etwas Kontaktspray direkt innen ins Poti sprühen.

Danach war das Rauschen bei mir weg.

Danke!! Das Drehen des Lautstärkereglers zum Anschlag hat funktioniert.

0
@Defaetist

Nimm kein Kontaktspray, eventuell kann man mit einer Injektionsspritze etwas Feuerzeugbenzin reinmachen.

0
@Szintilator

Am Besten ist es, den Potik gründlich zu reinigen von alten Schmiermitteln und dann ein Schmiermittel wie WD einzusetzen. Feuezeugbenzin stehe ich eher kritisch entgegen, da es sich schnell auflöst und auch das Poti selbst angreifen kann.

0
@sterope

Nun habe ich schon die Erfahrung gemacht, daß nach dem Kontaktspray das Bauteil schneller oxydiert und mit Feuerzeugbenzin habe ich die besten Ergebnisse gehabt, keinesfalls soll man Nitro nehmen, denn damit kann sich einiges auflösen!

0

ich hab auch ein ziemlich altes gerät das is bei mir auch soo, :(

...und was ist Dein Ratschlag dazu, zu der Frage, daß es bei Dir auch so ist, möchte der Fragesteller bestimmt nicht wissen¿

1

Was möchtest Du wissen?