Spülkasten läuft zu schwach. Woran liegt das?

8 Antworten

Vermutlich ist das Verbindungsrohr zwischen Spülkasten und Toilette verkalkt. Um dieses wieder frei zu kriegen, geht man am besten wie folgt vor:

Der Trick besteht darin, das Entkalkungsmittel ganz langsam durchlaufen zu lassen, indem man zuvor die Glockendichtung mit einem dünnen Faden künstlich undicht macht (so um die Dichtung binden, dass der Faden zweimal über die Dichtung läuft) und dann einen Liter Entkalker (Urinstein und Kalklöser) in den Spülkasten füllt. Wenn nötig nach ca. 12 Stunden wiederholen.

Zusätzlich kann es nötig sein, den Austrittsverteiler (wo das Wasser in der Toilette nach links und rechts gelenkt wird) mit einem Gartenschlauch spülenderweise vom Spülkasten her eingeführt (Hebeglocke ausgebaut) durch hin und her-Bewegungen frei zu klopfen.

Bei ganz schwierigen Fällen muss vom Spülkasten her eine Endoskopkammera eingeführt werden und dann von der Toilette her der Austrittsverteiler mit Drähthäkchen vom Kalk befreit werden.

So ist also jede Spülung wieder hin zu kriegen, auch wenn ihr Sanitärinstallateur lieber radikal und entsprechend kostenintensiv vorzugehen rät ;-)

Bei mir war Verbindungsrohr UP Spülkasten-Schüssel vermutlich wegen Undichdigkeit verkalkt und es kam nur noch ein Rinnsal in die Schüssel. Ablaufgarnitur komplett abgebaut, Entkalkerlösung in den Spülkasten geschüttet, nicht zu knapp. Ueber Nacht einwirken lassen und am nächsten Tag mit Wassersauger von Spülkastenseite rausgesaugt. Rohrende vom flexiblen Wassersaugerrohr passt perfekt in konische Grundöffnung beim Spülkasten. Rohr hat jetzt wieder volle Leistung. Reinigung und Demontage der Ablaufgarnitur findet mann über Google.

Vermutlich ist das Verbindungsrohr zwischen Spülkasten und Toilette verkalkt. Dieses kriegt man wie folgt wieder frei:

Der Trick besteht darin, das Entkalkungsmittel ganz langsam durchlaufen zu lassen, indem man zuvor die Glockendichtung mit einem dünnen Faden künstlich undicht macht (so um die Dichtung binden, dass der Faden zweimal über die Dichtung läuft) und dann einen Liter Entkalker (Urinstein und Kalklöser) in den Spülkasten füllt. Wenn nötig nach ca. 12 Stunden wiederholen.

Zusätzlich kann es nötig sein, den Austrittsverteiler (wo das Wasser in der Toilette nach links und rechts gelenkt wird) mit einem Gartenschlauch spülenderweise vom Spülkasten her eingeführt (Hebeglocke ausgebaut) durch hin und her-Bewegungen frei zu klopfen.

Bei ganz schwierigen Fällen muss vom Spülkasten her eine Endoskopkammera eingeführt werden und dann von der Toilette her der Austrittsverteiler mit Drähthäkchen vom Kalk befreit werden.

So ist also jede Spülung wieder hin zu kriegen, auch wenn ihr Sanitärinstallateur lieber radikal und entsprechend kostenintensiv vorzugehen rät ;-)

Zitat von Softkey: Ich hatte das gleiche Problem: Der Spülkasten lief zwar immer voll, aber der Ablauf in die Toilette war zu langsam. Ursache war ein teilweise verstopfter Ablauf zwischen Spülkasten und Toilette.** Man musste Toilette abmontieren** und die Verkalkung entfernen. (Handwerker)

Ist aber eher ein harter Schlüssel zur Lösung der Probleme mit der Schüssel.

Wie's einfacher geht habe ich ja bereits beschrieben ;-)

Vielleicht ist er nur verkalkt. Schütte ein paar Liter heißes Essigwasser in den Spülkasten und lasse ihn über Nahcr stehen. Am nächsten Morgen ist der Kalk entfernt.

Was möchtest Du wissen?