Spartaste der Toilettenspülung nicht zu oft benutzen?

4 Antworten

Das stimmt leider. Die Rohrleitungen sind darauf ausgelegt, daß die Schmutzstoffe mit dem Spülwasser weg geschwemmt werden. In den letzten Jahren haben die Stadtwerke immer größere Probleme mit dern Erhaltung ihrer Abflußrohre, da sich durch die Wasser-Sparwut, die sicher gut gemeint, aber nicht zu Ende gedacht war die Rohrleitungen immer häufiger verstopfen.Durch den geringeren Wassereinsatz wird die Bildung von Ablagerungen, die die Rohrleitungen durch Bildung aggressiver Stoffe beschädigen, wenn nicht sogar zerstören. Außerdem sind die Dimensionen der Rohrleitungen und der Abwasserkläranlagen meist auf eine höhere Abwassermenge projektiert worden. Die Abwassersysteme sind stellenweise mehr als 100 Jahre alt. Und da hat man Schmutz und Regenwasser noch nicht voneinander getrennt und die Spülkästen lieferten noch 9l pro Spülung. Die heutigen Spülkästen spülen mit durchscnittlich 6l pro "großer Sitzung" und mit höchstens 3l bei der "kleinen Sitzung". Also auch Wassersparen kann übertrieben werden! Das Wasser einer Spülung soll ja nicht nur das "Geschäft" aus den Augen schaffen, sondern auch noch bis ins Klärwerk transportieren. Das sollte man bedenken. Beim "kleinen Geschäft" sollte man bedenken, daß es aggressive Flüssigkeiten sind, die wir da ablassen. Diese sollen durch das Spülwasser nicht nur entfernt, sondern auch verünnt werden, damit keine Schäden entstehen. Also, dann noch ein gutes Gelingen!

Also aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Die Spartaste nur dann benutzen, wenn kein Toilettenpapier verbraucht wurde - also fürs kleeene Geschäft. Zu wenig Wasser kann dazu führen, dass der Abfluß öfters verstopft.

in meiner stadt wird die kanalisation oft nachgespült, weil die leute zu sparsam mit dem wasser umgehen...

Die Spartaste soll doch wohl hauptsächlich fürs "kleine" Geschäft sein, für das zumindest ich kein Toilettenpapier benötige. Also - wo ist das Verstopfungsproblem?

Was möchtest Du wissen?