Soll ich von einem Gymnasium aufs Wirtschaftsgymnasium wechseln?

3 Antworten

Ja es lohnt sich, wie du schon sagst würde ich nicht auf irgendein Berufliches Gymnasium wechseln, sondern wenn überhaupt eher auf das WG. 

Ich denke, je nach Schule, könntest du auf dem WG dich sogar zusätzlich verbessern.

Und wenn du gerade G8 machst, könntest du sogar auf dem WG noch ein Jahr dazu gewinnen, und hast mehr Zeit um dich auf dein Abi vorzubereiten. 

Und wenn du in BaWü wohnst, hast du nach dem WG die allgemeine Hochschulreife, womit du berechtigt bist, auf jeder Hochschule und Universität in der BRD zu studieren.

Was schade wäre, ist, dass du dann wieder auf eine neue Schule kommst, und deinen Abschluss nicht mit deinen Freunden etc. aus der Stufe machst, sondern mit ganz anderen Leute, die vermutlich zum größten Teil auch älter sind. 

Alles im allen ist es deine eigene Entscheidung, ich finde berufliche Schulen in fast jeder Hinsicht besser als die allgemein bildenden, aber das ist jedem selbst überlassen. 

 Also ich kann dir jetzt nur ein bisschen was aus meiner Perspektive erzählen, aber vielleicht bringt es dir ja was :)

Ich gehe momentan in die 12. auf einem allgemeinbildenden Gymnasium und ich muss ganz klar sagen, dass es manchmal wirklich anstrengend ist, da man ja weiterhin in allen Bereichen gebildet wird, also sprachlich sowohl als auch naturwissenschaftlich. Das Praktische an nem WG wäre also die Spezialisierung. Andererseits kann es manchmal halt auch echt trocken sein (mit meinem Gemeinschaftskunde 4stünder haben wir so n halbes Jahr Wirtschaft gemacht) und du solltest vielleicht mathematisch nicht zu schlecht sein, aber da wird wahrscheinlich eh nur Statistik oder so drankommen. Trotzdem will ich dir überhaupt nicht davon abraten, wenn deine Interessen in dem Bereich liegen und du das Gefühl hast dass dir das liegt, dann wird das bestimmt das Richtige für dich sein und der Vorteil ist eben, dass der Lehrstoff dann eingegrenzter ist.

Hoffe das hilft jetzt vielleicht ein bisschen.

Grundsätzlich ist das eine normale gymnasiale Oberstufe mit einigen wirtschaftlichen Pflichtfächern, wie Rechnungswesen, Wirtschaft, Orga/Informatik, die man nicht abwählen kann. Dafür gibt es kein Latein und wenn Du Pech hast auch nicht Musik,Philosophie, Kunst, Chemie usw.

Die Lehrer unterrichten aber meist noch im dualen System und an den Berufsfachschulen. Der gymnasiale Bildungsgang ist für die dort also schon was ganz besonderes ! Das muss für Schüler nicht unbedingt von Vorteil sein.

In meinen Augen ist das eigentlich Unsinn, denn die beruflichen Fächer könnte man wahlweise auch an jedem Gymnasium anbieten, wenn diese Lehrer nur ihren Allerwertesten bewegen würden. Am normalen Gymi gibt es ja Sozialwissenschaften, was dem Ganzen schon nahe kommt.

Wozu soll es gut sein, wenn berufliche Kenntnisse wie Buchhaltung, die Inhalt einer Ausbildung oder eines Studiums sind, auf der Oberstufe vorweg genommen werden ? Mir würde es jedenfalls keinen Spass machen, das zweimal zu lernen ! Diese Lehrer werden natürlich alle Argumente der Welt auffahren, um Dich vom Gegenteil zu überzeugen.

Was möchtest Du wissen?