Softskills und Hardskills für den Beruf Erzieherin?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Softskills haben mit deinen persönlichen Fähigkeiten zu tun, die sich positiv für die Tätigkeit auswirken, z.B. Einfühlungsvermögen und Geduld. Natürlich auch, ob dir am tragfähigen Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung zu Kindern etwas liegt, denn das ist ja ganz wichtig!

Mit Hardskills sind wohl pädagogische Kenntnisse und Interessen gemeint, denn die sind beim Erzieherberuf ja unbedingt vonnöten. Du musst ja wissen, wieso du überhaupt Erzieher werden willst. Gruß jayjay ;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hardskills

- Schulabschlüsse - Ausbildungsabschlüsse - Weiterbildungen (z.B. erste  Hilfe Kenntnisse) - körperliche Voraussetzungen (z.B. Bescheinigung vom Gesundheitsamt)

Softskills

Freude und Motivation am Umgang mit Kindern und Jugendlichen - Fähigkeit zur Empathie - allgemein ein großes Maß an Sozialkompetenz - Konfliktfähigkeit -  Einfühlungsvermögen - Durchsetzungsfähigkeit - starkes Verantwortungsbewusstsein

Findet man übrigens im Internet, man muß nur ein wenig lesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Softskills sind Hobbys und Erfahrungen mit Kindern, zum Beispiel du hast selbst Kinder, bastelst gerne, malst gerne, Kennst dich mit musik aus und praktizierst diese und eventuell auch so kürze jobs wie Babysitter usw.

Hardskills sind dann eher die Ausbildung als Erzieherin, einSozialassistent, ein Pädagogik Studium oder deine Schulische Ausbildung und wahrscheinlich zählt ein Praktikum auch schon zu Hardskills, sonst würdest du diese Aufgabe nicht haben.

Bei sprachlich intregrativen Aktivitäten würde ich sogar eine ehemalige Lese-Rechschreib-Schwäche, die überwunden wurde als einen Softskill sehen, da du dich damit einfach besser in die Kinder hinein versetzen kannst.

Empathie und co sind ja Grundvorraussetzungen für einen sozialen Beruf.

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?