Sicherung Selber Bauen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das geht, aber damit ist der Sinn der Sicherung, nämlich Gerät und Leitungen vor gefährlichem Überstrom zu schützen dahin. Und wenn was passiert wirst du auf dem Schaden sitzen bleiben, also wenn zum Beispiel ein Brand entsteht. Für die Schäden die da entstehen können zahlt keine Versicherung...

In England gibts übrigens entsprechenden Draht für Schmelzsicherungen zu kaufen, der wird dann in einen entsprechenden Sicherungshalter eingespannt und dann wieder eingesetzt in die Verteilung. Nennt sich "rewireable fuse carrier". Ist allerdings mittlerweile nicht mehr so gebräuchlich.

Kann man hier sehen und nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schmelzsicherung#Reparable\_Sicherungen



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Sicherung wird bemessen an dem max. zulässigen Strom einer Spannungsquelle bzw. eines Verbrauchers. Dabei hat der max. zulässige Strom der Spannungsquelle Vorrang und ist i.d.R. dort direkt abgesichert.

Der Verbraucher wiederum hat einen max. Strom, berechnet aus der Leistung und der Spannung. Entsprechend wird diese separate Sicherung dimensioniert: Bei 300 W an 12 V fließt ein Strom von bis zu 25 A, also wird die Gerätesicherung einen Nennstrom von 25 A haben.

Ist eine Sicherung durchgebrannt, so darf sie nur durch eine gleichwertige oder niedrigere ersetzt werden.

Das Flicken/Überbrücken einer Sicherung mit Draht, Alufolie etc. mag zwar in einem fehlerfreien(!) Stromkreis bedingt zu funktionieren. Aber im Fehlerfall hast Du keine zuverlässige Absicherung mehr. Es kann Dir also durchaus passieren, dass Leitungen abfackeln, das Gerät brennt oder die Batterie explodiert...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Funktion einer Sicherung ist dir aber schon bekannt?

Klar kannst du einen Draht nehmen. Sag mir bitte aber grad noch schnell bei welchem Strom der dann Durchglüht?!?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?