Sich gesitig nicht in der realität fühlen?

2 Antworten

So wie Du das beschreibst - selbst mal abgesehen von Deiner nicht vorhandenen Interpunktion - kenne ich das nicht wirklich.

Allerdings kenne ich etwas anderes, was man ähnlich beschreiben könnte, von wegen geistig nicht in der Realität. Ich habe schon des öfteren seit meiner Kindheit das Gefühl gehabt - und nicht nur das Gefühl, sondern auch die auf als solche vermutete Erinnerungen begründete Vorstellung - dass die hier gegenwärtige Realität gegenüber der eigentlichen nur virtuell ist und mit dem entsprechend notwendigen Wissen ebenso beeinflusst werden kann, wenn man auch das entsprechende Vertrauen hat, wie man auch lernen kann, zu laufen, Fahrrad zu fahren oder zu schwimmen.

Allgemein, also nicht nur auf Deine hiesige Frage bezogen, wenn diese Frage von Dir auch ein echt gutes Beispiel für die Wichtigkeit dieses Ratschlags ist, kann ich nur dem Rat von klausbacsi beipflichten: Du solltest echt mal lernen, Satzzeichen zu verwenden. Diese haben durchaus ihren Sinn und können unter Umständen sogar Irrtümer zwischen eindeutigen Gegensätzen vermeiden.

Ich glaube so etwas nennt man Depersonalisation oder Derealisation...

Was möchtest Du wissen?