Shutter Island - versteckte Hinweise?!

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, dass er wirklich seine Frau getötet hat und sich der Wahrheit einfach nur nicht stellen wollte und sich deshalb am Ende freiwillig behandeln lässt.

Freiwillig behandeln??? Sie wollen ihn doch operieren, oder?!

0
@Sardaily92

Ja, operieren, aber er macht es am Ende ja freiwillig mit, weil er mit dem Gedanken, seine Frau getötet zu haben, nicht leben will.

0
@Zumkum

Aha... Aber er hatte doch davor einen Rückfall. Und in seinen Fantasien weiß er nicht, dass er seine Frau getötet hat. Wie kann er sich also aus diesem Grund freiwillig einer OP stellen?

0
@Sardaily92

Wenn ich mich recht erinnere, sagt er in der letzten sowas wie "Lieber als Held sterben, als als Monster leben". Also ich denke, dass er in der letzten Szene eigentlich geheilt ist und weiß, dass er seine Frau getötet hat. Er will das aber nicht wissen und simuliert so den Rückfall, indem er seinen Arzt wieder als Partner anspricht.

1

Also das Ende ist ja bewusst offen gemacht. Solche Filmaausgänge, wie zB auch in Inception, sind doch gerade dafür da, dass man unsicher wird und sich damit beschäftigen muss. Ich habe Shutter Island mal ein drittes Mal angeschaut und auf alle Details geachtet. Meiner Meinung nach wäre er dann wirklich Patient gewesen. Allerdings ist das nur ein subjektiver Eindruck zu einem Ende, dass gar keine Eindeutigkeit will oder innehat.

Liebe Grüße, Balu

Jepp, das hätte ich natürlich auch so interpretiert... Wollte nur noch mal sicher gehen. Und du kannst dich nicht zufällig an die Details erinnern, die dich in der Meinung er wäre Patient bestärkt haben?

0

Ich denke nicht, dass das Ende eindeutig sein soll, es soll wohl vielmehr zum nachdenken anregen.

Jepp, das denke ich auch:D Aber ich suche eben noch nach Details, die vielleicht Hinweise auf ein definitives Ende sind.

0

Was möchtest Du wissen?