schweigepflicht bei Dozenten?!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schweigepflicht gibt es nur bei bestimmten Berufen (Therapeuten, Anwälte, Priester) und sonst nur, wenn sie ausdrücklich vorher vereinbart wurde. Das kann auch mündlich sein. Also wenn du klar und deutlich gesagt hast, dass du nicht willst, dass das weiter erzählt wird und der Dozent dem zugestimmt hat, wäre das rechtlich theoretisch verfolgbar. Theoretisch, weil es ja keine Zeugen für diese Vereinbarung gibt, solltest du die überhaupt so formuliert haben und er so zugestimmt haben.

Ich persönlich biete das vor solchen Gesprächen immer an, da ich Gespräche führe, bei denen es auch um Dinge geht, von denen der Klient meist nicht will, dass die einfach so herum erzählt werden. Und weil ich eben keiner der sehr streng reglementierten Berufsgruppen angehöre. Halte das für ne Selbstverständlichkeit, aber ich will meinen Klienten auch die (Rechts-)sicherheit geben.

Es ist natürlich menschlich nicht in Ordnung, was er da macht, aber rechtlich schon, falls es eben keinen schriftlichen Vertrag gibt.

Dennoch: Sprich ihn darauf an! Natürlich unter vier Augen und ohne Vorwürfe - sondern erst einmal um zu verstehen, was da überhaupt los war, dass er so etwas gemacht hat.

Er hat mir vor jedem Gespräch gesagt dass er der schweigepflicht unterlieht!

0
@Sunshine10

Dann erst recht ein Grund, ihn einmal auf deine Beobachtungen an zu sprechen und im Zweifelsfall die Schullleitung bzw. den Berufsverband zu informieren! Was sagt er denn, wenn du ihn darauf ansprichst?

0

Die Volljährigkeit der Schülerin hat nichts damit zu tun.

Inwieweit sich §203 StGB auch auf Lehrkräfte bezieht, weiß ich nicht; aber wenigstens gegenüber schulpflichtigen Personen sollte m. E. eine solche Schweigepficht bestehen (schließlich werden Sozialpädagogen ausdrücklich erwähnt), sonst wäre das eine gravierende Gesetzeslücke. An öffentlichen Lehranstalten sollte gleiches gelten.

Pädagogisch ist eine Offenbarung eines solchen Geheimnisses schwerwiegend genug, dass m. E. die Lehranstalt wenigstens verpflichtet ist, zu prüfen, ob eine Abmahnung ausreicht oder ob der Dozent als Lehrkraft überhaupt noch tragbar ist. Zumal er Verschwiegenheit versprochen hat.

Ich denke, dass es schon allein zwischenmenschlich verwerflich wäre, sowas in Beisein anderer zur Sprache zu bringen, egal ob Schweigepflicht oder nicht. Das geht keinen was an und wenn sowas besprochen wird, dann unter 4 Augen und mit jemandem, der auch helfen kann und für solche Themen zuständig ist. Du scheinst diejenige zu sein, über die gesprochen wurde. Dann wehr dich. Das geht mal gar nicht!

Dürfen Lehrer private Daten von Schülern zu Eltern anderer Schüler weitergeben?

Meine Frage ist ob Lehrer einen gewissen Datenschutz unterliegen. Schweigepflicht haben sie ja in dem Sinne nicht, aber ist es dennoch gerechtfertigt Daten die von einer Schülerin im Vertrauen gesagt wurden einfach an andere weiterzugeben wenn es nicht die eigenen Eltern sind?  

Die Situation ist folgende:
Meine Freundin hat mit ihrem Lehrer unter 4 Augen im Vertrauen geredet. Dabei handelt es sich darum, dass sie wohl Gefühle für ihn hat. Sie ist ein bisschen zu weit gegangen, wollte ihm auf Facebook folgen.
Nach einem Jahr ging es darum, dass dieser Lehrer der Mutter von einer anderen Freundin. ( Nicht von der mit dem Problem) die ganze Lage geschildert hat, obwohl die Mutter eigentlich nichts mit der Situation zu tun hatte.
Kollegen vom Lehrer, Schulleiter und Eltern wissen es auch.
Die Kollegen, also auch Lehrer von meiner Freundin haben sich einfach mit eingemischt.

Das ist doch nicht ok oder ? Vor allem wenn der Lehrer zu den Eltern gesagt hat, er würde es nicht verbreiten.

...zur Frage

Schweigepflichtverletzung vom Lehrer?

Guten Abend,

Meine Frage ist, ob der Lehrer die Schweigepflicht verletzt hat:

Schüler und Mutter erzählen Lehrer in einem vertraulichen Einzelgespräch dass der Schüler unter Depressionen bzw an einer Psychose leidet und deshalb viel in der Schule fehlt. Lehrer sagt am Ende des Gespräches, das es unter den 3en bleibt, erzählt jedoch dann an einem Tag, als der Schüler nicht da war, ohne Erlaubnis des Schülers das der Schüler die erwähnte Krankheit bzw Depressionen hat. Es liegen Beweise vor. (Zeugen und auf Audio gesprochen). Was kann der Schüler tun? Ist es möglich, den Lehrer anzuzeigen? Hat er die Schweigepflicht verletzt?

Nochmal zu erwähnen: Es wurde den Schülern aus der Klasse ohne Erlaubnis des Schülers erzählt.

Mfg

...zur Frage

Haben Lehrbücher ein höheres Niveau als Schulbücher?

Mich interessiert das, weil ich mit den Schulbüchern nicht zurecht komme, dafür aber mit den Lehrbüchern für Dozenten und Studenten und mich das wundert.

...zur Frage

Hingezogen zu um einiges älteren Dozenten fühlen, was passiert hier gerade?

Guten Abend. Das habe ist mir irre peinlich und ich weiß auch nicht so genau warum ich das hier poste, aber ich muss mir das jetzt einfach mal anonym von der Seele reden da ich mit Leuten aus dem """Real Life""" nicht drüber reden kann.

Sachlage; ich werde nächsten Monate 19, bin Schülerin und fühle mich seltsamerweise zu meinem Dozenten hingezogen. Er unterrichtet mich seit dem 1. Semester und ich konnte ihn immer gut leiden und hab seine Fähigkeiten bewundert. In den letzen Monaten hat sich das alles ein bisschen gedreht, ich hab das Gefühl er nimmt mich mehr wahr (die meisten Schüler kennt er nichtmal mit Namen) da er meine Arbeit gut findet. Wir arbeiten viel zusammen und er gibt mir Tipps und ist froh das ich mich gut auf seinen Unterricht vorbeireite und Gutes Zeug abliefere (ich erlerne einen kreativen Beruf). es ist wirklich auffällig das er mich extrem lobt. irgendwann hat sich da drauß dann ein schulmädchenschwarm entwickelt. ich find seine Art, sein Wesen und sein Äußeres gut. Allerdings schätze ich ihn in seinen Late 50s. er ist aber extrem jungeblieben, modisch und wenn ich mich mit ihm unterhalte Merk ich gar keinen Unterschied zu jungen Leuten. manchmal macht er so Kommentare wie alsich vor Müdigkeit sagte "ich könnte grade wieder ins Bett" "ich komm mit dir", oder "du und deine wunderschönen großen augen, und die Augenbrauen dazu. und der Mund fast Jolie. Ein Gesicht wie gemalt" bei denen ich mir denke oh oh ist das Netzteil normale Schüler/Lehrer Beziehung .... alles in allem bin ich nur unglaublich verwirrt und angeekelt vor mir selbst ich frage mich wirklich ob das nicht krankhaft meinerseits ist. ich weiß das nie irgendetwas passieren wird aber meine Gedanken machen mir wirklich Angst. Welches normale junge Mädchen fliegt auf einen Typ der ihr Vater wenn nicht sogar Großvater sein kann.

...zur Frage

Korrekturlesen von Hausarbeiten vs. Eigenständigkeitserklärung

Hallo zusammen,

meine nachfolgende Frage richtet sich vor allem an Hochschuldozenten und Studenten, die mit so etwas vielleicht schon selbst Erfahrungen gemacht haben.

A. Ich lese häufig Hausarbeiten von Kommilitonen vor deren Abgabe Korrektur. Zum einen korrigiere ich orthografische Fehler, zum anderen ersetze ich aber auch teilweise Worte durch passendere. Allerdings nehme ich keine "großen" Veränderungen vor, wenn mir beispielsweise eine Passage völlig unverständlich erscheint, ersetze ich diese nicht einfach, sondern formuliere meine Frage und schicke diese als Anregung zurück. Stilistische Mängel werden aber ebenso korrigiert wie eben solche der Rechtschreibung oder Zeichensetzung. Nun gibt man ja mit seiner Hausarbeit eine "Eigenständigkeitserklärung" ab, mit der man bezeugt, dass die abgegebene Arbeit nur eigene Gedanken enthält bzw. fremde gemäß der Zitationsrichtlinien der jeweiligen Fachrichtung kennzeichnet.

Können meine Korrekturen Grund zur Beanstandung sein, da ich ja durchaus mehr korrigiere als die Rechtschreibung und teilweise in Wortwahl etc. eingreife? Wenn ja, kann ich als "Helferin" in diesem Fall belangt werden?

(Ich mache das übrigens unentgeltlich, bei manchen meiner Freunde sind es aber bis zu 5 Hausarbeiten pro Semester, die ich Korrektur lese.)

B. Meine andere Frage bezieht sich auf Hausaufgaben oder sog. "kleinere schriftliche Leistungen" wie ein Exposé oder ein Essay. Ich wurde bereits von Kommilitonen gefragt, ob ich ihnen meine Aufgaben schicken kann, was ich auch gemacht habe - frei nach dem Motto: Was die damit machen liegt ja nicht in meiner Hand. Nun bin ich nachdenklich geworden: Sollte jemand eine Aufgabe abschreiben, die ich ihm aus "gutem Willen" (und übrigens NIE mit der Ambition, dass abgeschrieben wird, sondern eher als Hilfestellung bzw. zur Ideenfindung) geschickt habe, kann ich dann dafür zur Rechenschaft gezogen werden?

Ich hoffe, dass jemand mir möglichst fachkundige Auskunft geben kann, da ich beide Fälle für eine Art Grauzone halte, wobei mir die erste Frage ob des endenden Semesters und einiger korrigierter Hausarbeiten ein wenig unter den Nägeln brennt.

Vielen Dank schonmal :)

...zur Frage

Kann ich nachdem ich Architektur Studiert als Dozent, Professor oder ähnliches arbeiten?

Kann ich nachdem ich Architektur an einer Fachhochschule mit einem Fachabitur Studiert habe. Dann als Dozent, Professor oder ähnliches arbeiten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?