Schwanger 5. Monat, Schwester vom Ehemann hat das Down Syndrom?

5 Antworten

Wenn du die Schwangere bist, wäre das eine Frage für deinen Frauenarzt. Es gibt Untersuchungen, die stellen fest, ob das Downsyndrom beim Kind vorliegt, auch schon im Mutterleib. Wenn du Gewissheit haben willst, solltest du das schnellstens klären, es ist ja immer noch eure Entscheidung, wie ihr mit einer möglichen, positiven Diagnose umgeht. Die Gefahr besteht, aber nicht (allein) durch Vererbung.

Leider weiß man derzeit noch immer relativ wenig über die genaue Pathophysiologie, also über die Ursachen bezüglich der Entstehung des Down-Syndroms. Wenn der Ehemann der Schwangeren (also eventuell du) nicht von der Trisomie 21 betroffen ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit der "Weitervererbung" relativ gering. In 95% der Fällen des Down-Syndroms handelt es sich um eine sog. "freie Trisomie 21" und diese ist eben ohne selber erkrankt zu sein, nicht direkt vererbbar. Es existieren aber auch wenige andere Formen der Trisomie 21 und dort können Anlagen des einen Elternteils zu dem Krankheitsbild des Down-Syndroms bei den Kindern führen.

Um wirkliche Gewissheit zu haben, wäre eine humangenetische Beratung angeraten bzw. eine direkte Untersuchung des Erbguts des Kindes.

In jedem Falle alles Gute und eine erfolgreiche Schwangerschaft!

Woher ich das weiß:Beruf – Facharzt

Ich würde das "Risiko" eingehen, ohne Untersuchungen usw. Wenn Du Dich ohnehin bereits für das Kind entschieden hast, warte einfach mal ab.

Viel Glück und ein gesundes Baby wünsche ich Dir

Ich würde das Thema beim nächsten Frauenarzttermin ansprechen, er kann dein individuelles Riskiko genau einschätzen und ggfs. nötige Untersuchungen durchführen.

Ist vererbbar

Die Trisomie 21 ist keine Erbkrankheit im eigentlichen Sinne, da sie nicht vom Vater oder von der Mutter auf das Kind übertragen wird. Vielmehr kommt es zu Störungen in der sogenannten Meiose, der Reifeteilung von Zellen.

0

Was möchtest Du wissen?