Sand in Gartenerde

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

4m³ Sand auf 100m² bedeutet etwa 4-5cm/m²Sand aufbringen und einarbeiten. Mit einer Motorhacke (gibt es zu leihen) oder unterhacken. Oder: Umgraben im Herbst, Sand aufbringen und die Frostperiode abwarten (Frostgare). Danach die durch den Frost zerkleinerten Lehmbrocken und den Sand glattrechen/planieren. Aber, wenn Dein Boden ZU lehmig ist, deutet das meistens auf einen sehr hohen Anteil an minrealischen Bestandteilen, eben Lehm (Ton, hin. Eventuell kann es hilfreich sein, zum Sand noch Kompost, so 2-3 cm hoch/m² und Kalk zu geben. Alles zusammen bildet den sog. Ton/Humus-Komplex und sorgt für optimale Bodenverhältnisse.

http://www.wer-weiss-was.de/theme91/article665714.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klaus1940
13.07.2011, 16:07

Danke für den Stern!

0

Kommt drauf an, was Du hinterher haben willst. Sandiger Lehm (sL) hat ca 70% Feinstanteil (den Deines Bodens stellst Du mit Aufschlämmen in einem Glas fest, Wasser dazu, sehr gut durchschütteln, und absetzen lassen, dann siehst Du die einzelnen Fraktionen). Guckst Du da:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bodensch%C3%A4tzung

Abgesehen von Sand kann man stark bindige Böden auch sehr gut mit Laub verbessern, vor allem mit Eichen- und Buchenlaub.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, da ich annehme, daß du in deinem Garten auch mal ernten willst, würde ich dir raten, deinen Lehmboden mit Komposterde zu mischen. Wenn du trotzdem Sand hinzufügen willst, z.B. wenn du Spargel anbauen willst, na dann mach dies. Es müßte dann nicht zu feiner Sand sein, da dieser sonst bei Nässe pappt. Am besten 1 Teil Lehnboden, 1 Teil Sand und 1 Teil Komposterde.und dann werden deine Blumen und Stauden wachsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?