Rundfunkbeitrag - Befreiung

5 Antworten

Doch so ist das aber: Du musst dich anmelden und einen Befreiungsantrag stellen. Denn du bist ja Rundfunkteilnehmer und deine Einkommensverhältnisse könnten sich ja bald ändern.

Dann würde ich einfach das entsprechende Feld durchstreichen, oder den Vermerk "noch nicht vorhanden", bzw. die "0" hineinschreiben.

Rundfunkbeitrag Onlineformular

Hallo,

ich habe vor kurzem die Aufforderung bekommen, den Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Da ich jedoch eine eigene Wohnung habe und Bafög bekomme, möchte ich mich gerne davon befreien. Als ich jedoch gestern das Formular ausfüllen wollte stand dort " Sind Sie bereits mit einer Wohnung angemeldet - ja oder nein ?" Jetzt frage ich mich, ob damit gemeint ist, ob ich mich beim Einwohnermeldeamt angemeldet habe ( ja, habe ich bereits im März) oder ob das auf diesen Rundfunkbeitrag bezogen ist ?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen ! Danke !

...zur Frage

Rundfunkbeitrag Befreiung, BG Nummer von Jobcenter angeben?

Muss ich bei meinem Antrag zur ein Dokument des Jobcenters vorlegen wo die BG Nummer drauf steht? Kann ich Dokument ohne BG Nummer verwenden, wo aber die Wohnadresse drauf steht?

...zur Frage

Rundfunkbeitrag Geld zurückfordern!

Ich habe mich weil ich dachte das ich kein Bafög bekomme für den Rundfunkbeitrag angemeldet. Jedoch habe ich gleichzeitig eine E-Mail geschrieben das sie nichts abbuchen sollen weil ich denen einen bescheid schicken werde über eine Befreiung. Diese E-Mail habe ich am 18. März geschrieben. Im Juni haben sie mir einfach ein halbes jahr abgebucht. Nach der Abbuchung haben sie mir ein Brief geschickt mit der Befreiung das ich sie unterschreiben soll. Den hab ich unterschrieben und noch vermerkt das ich den Bescheid sobald ich Ihn bekomme an sie weiter leite. Den Bescheid kriege ich laut Bafög Amt Ende August.

Jetzt wollte ich mein Geld zurück fordern. Die Dame an der Hotline hat mir laut und deutlich gesagt das es mein Pech ist und ich das Geld nicht bekomme. Ich hätte meine Kontodaten nicht angeben sollen. Ich habe darauf hin geantwortet das ich gleichzeitig eine E-Mail geschrieben habe wo ich meine Situation geschildert habe. Daraufhin hat sie nur geantwortet das sie eine Bearbeitungszeit von 10 Wochen haben und 2 Monate keine 10 Wochen sind und es immer noch mein Pech ist und ich nichts zurück gezahlt bekomme.

Wie hoch stehen meine Chancen das ich das Geld zurück klagen kann? Lohnt es sich zum Anwalt zu gehen?

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?