Relation auf eine Potenzmenge

2 Antworten

Definition. Es seien X, Y Mengen. Dann schreibt man

  • X ⊆ Y genau dann, wenn ∀a∈X: a∈Y

(gelesen: »Für alle a in X gilt auch a in Y«.)

Reflexivität. Sei X ∈ P(A). Dann gilt

  • Offensichtlich gilt ∀a∈X: a∈X. Per Definition X ⊆ X.

Also (X,X) ∈ R.

Transitivität. Seien X, Y, Z ∈ P(A) mit (X,Y), (Y,Z) ∈ R. Dann gilt

  • X ⊆ Y und Y ⊆ Z.
  • Per Definition (i) ∀a∈X: a∈Y und (ii) ∀a∈Y: a∈Z.
  • (iii) Für x∈X gilt laut (i), dass x∈Y; und laut (ii) folgt x∈Z.
  • Laut (iii) gilt ∀a∈X: a∈Z.
  • Also X ⊆ Z.

Also (X,Z) ∈ R.

Also ist (P(A), R) ein Halbordnung.

reflexivität beweisn ohne zu wissen, was in der menge drin liegt, ist ja gerade der sinn........

du rechnest ja auch nicht für jede kombination aller element-paare (besonders bei unendlich vielen elementen) die eigenschaften nach....

nichts desto trotz wird deine aufgabe viel einfacher, wenn du das symbol als das nimmst, was es bedeutet. das ist KEIN beliebiger bezeichner, sondern ein BESTIMMTER bezeichner für die "mengen-inklusion".

da klar ist, dass X in sich selbst teilmenge ist, also X \subset X (\subset ist latex-symbol für deinen bezeichner), ist die relation also reflexiv.

interessantere aufgabe:

ist es eine ordnungsrelation? (zeige transitivität und antisymmetrie)

ist die ordnung total? (kann man alle dinge miteinander vergleichen? d.h.: (a,b) oder (b,a) für jedes a,b aus P(A) ist in der relation enthalten)

Danke für die Antwort. Leider kann ich das so aber der Aufgabe nicht entnehmen. \subset scheint ja hier auf nichts bezogen zu werden. Ist \subset nun die Teilmenge von A? Oder von P(A)?

Wenn da praktisch steht: "Teilmenge ist dann eine Relation...".. Teilmenge von was? Ist damit P(A) \subset P(A) gemeint?

Aber wie beweise ich dann die Reflexivität? Ich glaube ich stehe gerade auf dem Schlauch bzw. hab das Thema noch nicht so begriffen, wie ich sollte. P(A) \subset P(A) würde dann ja bedeuten, dass (x=(P(A))) xRx gilt. Das gilt für die ganze Menge. Ist das schon Beweis genug? Muss ich nicht noch zeigen, dass das für die Elemente in P(A) gilt, auch wenn diese unbestimmt sind?

Für Symmetrie: Für alle x aus P(A) gilt: xRy => yRx. Das ist der Ansatz, den ich kenne. Kann ich dann hier genauso beweisen? Da P(A) \subset P(A) gilt auch P(A) \subset P(A), somit ist Symmetrie bewiesen? Ich komme einfach mit dem Gedanken nicht klar, diesmal keine Elemente zu benutzen.

0
@Chakashio

du benutzt sehr wohl elemente. deine elemente sind mengen.

und genauso, wie es zwischen zahlen das "kleiner-gleich" gibt, gibt es für mengen das "teilmenge von" zeichen, welches das \subset-zeichen ist.

für zwei beliebige "elemente" x,y aus P(A) gilt:

(es geht hier übrigens um antisymmetrie)

falls x \subset y und y \subset x , so ist x=y (damit ist antisymmetrie gezeigt).

das zeichen \subset ist dein "R" wie in xRy. deine elemente sind teilmengen von A (P(A) sind ja alle teilmengen von A, also sind die elemente von P(A) eben die teilmengen von A), und du musst das alles für alle beliebigen "elemente" aus P(A) zeigen.

symmetrie ist somit FALSCH!

für beliebige x,y aus P(A) soll gelten x \subset y. angenommen die symmetrie gilt, also y \subset x, so ist offenbar x=y (vgl. antisymmetrie), sodass aber x,y nicht beliebig waren, weil x=y eben einschränkt, dass die beiden elemente gleich sein müssen. diese können aber auch ungleich sein.

(das liegt daran, dass A nicht-leer ist, also P(A) mindestens 2 elemente hat, also 2 verschiedene x,y gewählt werden können)

0
@isbowhten

Danke, ich verstehe es langsam mehr!

Wenn ich jetzt ein ein Beispiel mache gegen die Symmetrie und von den beiden bekannten Elementen A und { } ausgehe, kann ich sagen: { } \subset A (schließlich ist die leere Menge Teilmenge jeder Menge), jedoch gilt A \subset { } _nicht_.

Bei Antisymmetrie gilt: Wenn xRy und yRx, dann x=y. In anderen Worten: Wenn M \subset N und N \subset M, dann müssen M und N identisch sein. Die Voraussetzung lässt sich so schreiben: Jedes x aus M muss auch in N sein und jedes y aus N muss auch in M sein. Daraus folgt: M = N.

Aber ist das nicht die Formel, die erfüllt sein muss für Antisymmetrie? Wie beweise ich diese Formel dann tatsächlich? Für einzelne Beispiele könnte ich das anwenden, bspw. könnte ich mir die Teilmenge A nehmen. Wenn ich also sage M=A und N=A ist es ja klar, dass M = N ist, also A=A gilt.

Da stecke ich aber schon wieder in meiner blöden Masche - ich versuche, etwas an Hand von Beispielen zu zeigen. Für Gegenbeispiele ist das ja gut, aber so wie hier darf ich halt eigentlich nicht denken.

Danke nochmal für die Erklärungen!

0
@Chakashio

"Jedes x aus M muss auch in N sein und jedes y aus N muss auch in M sein. Daraus folgt: M = N."

das ist genau schon der beiwes der antisymmetrie. denn aus der tatsache, dass jedes x aus N auch in M ist und jedes x aus M wiederum in N folgt ja gerade, das alle elemente von M in N sind und umgekehrt. die mengen sind also gleich.

ein konkretes beispiel zu wählen ist falsch. aber diese allgemeine aussage oben ist der beweis.

0

Kartesisches Produkt mit nur einee Menge?

Guten Tag

Wie ein kartesisches Produkt (Kreuzprodukt) mit zwei oder mehr Mengen definiert ist, weiss ich. Das kartesische Produkt ist die Menge aller n-Tupel, bei denen das erste Element zur ersten Menge gehört, das zweite Element zur zweiten Menge gehört usw.

Wenn man das kartesische Produkt mit den gleichen Mengen bildet, also A×A kann man das auch so schreiben A^2. Es wäre ja sinnlos, ein Kartesisches Prdodukt mit nur einer Menge zu definieren, also ein A^1. Deswegen wurde, so weit ich weiss, A^1 = A definiert. Doch müsste nicht A^1 die Menge aller 1-Tupel sein, bei denen das Element des Tupels Element der Menge A ist?

Mn kann ja Tupel auch in Mengenschreibweise schreiben. Also wie ich es im internet gelesen habe (leider finde ich diese Seite nicht mehr) ist A^1 folgendermassen definiert.

A = {1;2;3}

A^1 = A = {1;2;3}

Wenn man die Definition genau betrachtet würde für mich das folgende mehr sinn Machen.

A^1 = {{1};{2};{3}}

Dabei ist {x} der in Mengenschreibweise formalisierter 1-Tupel.

Meine Frage ist, habe ich recht mit meiner Überlegung und falls nicht, stimmt die definition von A^1, die ich gelesen habe? Wenn nicht, könntet ihr mir die richtige Definition für A^1 sagen?

Danke im Vorraus

...zur Frage

Reelle Zahlen Referat

Ich muss bald ein 20 minütiges Referat über Reelle Zahlen halten. Alles ist beisammen, nur finde ich nirgends eine Begründung WIESO man denn die Reellen Zahlen entwickelt hat/wieso man sie braucht/wieso die rationalen nicht mehr reichen. Zweitens werde ich das ganze mit Hilfe dieses Kreis Beispiels mit den Teil/Mengen zeigen. Nur ist da die Frage; Mit den Reellen Zahlen kommen im Prinzip einfach die irrationalen Zahlen zu den rationalen hinzu und bilden so als gemeinsame Menge die Reellen Zahlen? Danke für fachlich korrekte Antworten!

...zur Frage

(Mathe) Frage zu Relationen und zur Antisymmetrie

Hiho, dies ist keine Hausaufgabe sondern nur eine Frage zu besserem Verständnis. Folgendes: Die Relation R ist Teilmenge des kartesischen Produktes aus der Potenzmenge N und der Potenzmenge N (ja 2 mal die natürlichen Zahlen). Dadurch habe ich nun auch nur alle erdenklichen Kombinationen der natürlichen Zahlen. Und dadurch, dass ich alle Kombinationen habe, ist diese Relation sowohl reflexiv, symmetrisch alsauch transitiv und damit eine Ordnungsrelation. Ist diese Relation aber nicht auch antisymmetrisch? Ich kapiere den Unterschied nicht ganz zwischen Symmetrisch und Antisymmetrisch.

...zur Frage

Was bedeutet der Begriff "Korrelation" und was ist der Unterschied zu "Relation"?

Irgendwie widersprechen sich alle Definitionen und Beispiele dazu, die man so im Internet liest, vielleicht kann mir ja hier wer helfen.

Eine Korrelation ist eine Beziehung zwischen zwei Objekten mit Wechselwirkung, im Gegensatz zur Relation, die das selbe mit einseitiger Wirkung ist. Korrelierende Objekte/Werte bedingen sich quasi gegenseitig. Dachte ich immer.

Jetzt habe ich aber erfahren, dass mit einer Korrelation nicht zwangszweise auch ein kausaler Zusammenhang einhergeht. Also steht das Wort quasi lediglich für Beziehung und ist somit ein Synonym für Relation. Daraus würde auch folgen, dass jedes "Objekt" dauerhaft mit jedem anderen "Objekt" in Korrelation steht. Stimmt das so?

Nun habe ich aber auch in einem Artikel der Zeit, der den Begriff zu erklären versucht, folgendes Beispiel gefunden: Je länger ein Auto fährt, desto weniger Treibstoff ist im Tank. Das wäre also eine negative Korrelation zwischen gefahrener Strecke und Treibstoff. Jedoch definiert die Zeit diesen Begriff ganz klar als "Wechselwirkung". Hier findet aber keine Wechselwirkung statt, oder doch? Je mehr man fährt, desto weniger Treibstoff ist da. Aber andersrum funktioniert das nicht. Je mehr Treibstoff man ins Auto füllt, desto weniger fährt man?

Nun könnte man das Beispiel auch anders umdrehen, indem man sagt: Je mehr Treibstoff noch im Auto ist, desto weniger ist man gefahren und das als andere Richtung verkaufen und die Korrelation somit wechselseitig zu machen. Das könnte man dann aber bei jeder (Kor)relation genauso machen und würde damit einseitig wirkende Relationen eliminieren und einen der beiden Begriff widerum seinen Sinn nehmen.

Also hier noch mal die wichtigsten Fragen:

  1. Beinhaltet "Korrelation" jetzt also zwangsweise Wechselseitigkeit oder nicht?
  2. Falls nein zu 1., wieso definiert dann jeder(Wikipedia, usw...) den Begriff als Wechselseitigkeit beinhaltend?
  3. Falls ja zu 1., dann beinhaltet der Begriff ja automatisch auch Kausalität, oder nicht?
  4. Falls nein zu 3., wieso definiert dann jeder den Begriff als keine Kausalität-beinhaltend?
  5. Falls nein zu 1., was ist der Unterschied zur Relation?

Edit: Ok, habe noch ma' drüber nachgedacht und mir ist klar, dass Einseitigkeit und Wechselseitigkeit nicht automatisch zu Kausalität führen, aber die Sache mit der Bedeutung der Wechselseitigkeit ist noch immer ungeklärt.

...zur Frage

Ist die leere Menge ein Element?

In der Aufgabe ist die Potenzmenge P(X) = {∅, {∅}, {{1, 3, 4, 5}}, {∅, {1, 3, 4, 5}}}

und sie beinhaltet 4 Elemente, die wären meiner Meinung nach ∅ und die anderen 3, welche die äußeren Klammern beinhalten. richtig ?

...zur Frage

Mengenlehre

Hey Leute ,

Was war in der mengenlehre noch einmal meint mit A , mit dem waagerechten Strich über dem A ... Sei A hierbei eine Menge mit Elementen ... Ist das ein "Nicht" ? oder was war damit gemeint ich finds iwie nicht im inet ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?