Reicht es, Asbest unter die Erde zu vergraben bzw. mit Isolierfarbe abdichten?

2 Antworten

Dann würde der Palast der Republik schon vor vielen Jahren abgerissen sein! Bestes Beispiel, dass die Aussage Nonsens ist

Wenn ja, dann hat die Gemeinde hier Millionen von € umsonst ausgegeben, weil Sie es hat fachgerecht entsorgen lassen, hätte man ja dann auch einfach vergraben können.

Können wir die Vorbesitzer vom Haus noch zur Verantwortung ziehen, wenn die Asbest vergraben haben?

Moin,
Wir habe ein Haus gekauft und wir wollten nun eine Plattform im Garten abreissen(ein Podest etwa 40cm hoch gemauert).
Nachbarn erzählten uns das es keine gute Idee sei, weil dort viel Schutt und Asbest von den Vorbesitzer reingekippt wurde und anschließend mit eine Betonplatte bedeckt wurde.
Können wie die Vorbesitzer vom Haus für die Entsorgung nun  in die Verantwortung ziehen.
Das Haus haben wir im September gekauft.

...zur Frage

Schrebergarten, Schutt unter der Erde?

Wir haben ein Schrebergarten gepachtet. Bei Arbeiten haben wir festgestellt das der Boden voll von Schutt ist. Schon wenige cm unter der erde ist alles voll damit. Anscheinend hat der Vorbesitzer sein Schutt dort einfach vergraben. Nach Gesprächen mit Nachbarn haben wir auch herausgefunden das da eine Steinhäuschen stand und der Vorbesitzer allgemein viele Wege etc. angelegt hatte aus steinen. Das alles scheint jetzt unter der erde zu sein. Teilweise ist das Sondermüll das Asbest belastet ist.

Meine Frage, ist mit der Erde so überhaupt was anzufangen oder ist sie durch den Asbest vergiftet. Wer muss für die Beseitigung aufkommen?

Muss ich neben der Entfernung des Schuttes (werden wohl mal ein kleinen Bagger anmieten und alles mal umpflügen), noch was beachtet werden. Allgemein sind die Kosten und die Arbeitszeit jetzt so hoch das wir erst nächsten Sommer den Garten einrichten werden mit eigener Laube. Vorher muss die erde noch gesäubert werden und das alte Fundament entfernt werden aber das mit den Fundament wussten wir vorher schon.

...zur Frage

Erdtank unter der Erde als Hauswasserwerk-Behälter verwenden - wie tief vergraben?

Ich wohne in einem Hochwassergebiet mit Kieserde. Wasserstand vom Brunnen ca. 2-2,5m Tiefe. Wie hoch es steigen kann, weiß ich nicht.

Ich habe vor einen Erdtank (Maßzeichnung: http://www.koops-erdtank.de/Zeichnungen/rcc10.pdf oder (Höhe: gesamt 120cm, bis Tankschulter 105cm. Länge 105cm, Domeinstieg 600mm) im Boden zu vergraben. Darunter soll ein Betonsockel von ca. 15-20cm Stärke + Bewehrung verbaut werden. Den Tank wollte ich mit 2 Bolzen und Gummidichtungen mit dem Betonfundament verschrauben. Das Brunnenrohr KG DN150 führt direkt in den Tank und ist mit einer Lippendichtung abgedichtet. Das Hauswasserwerk steht auf einem kleinen Podest von ca. 7cm Höhe und ist Gummigelagert.

Meine Frage ist nun, ob die geplante Tiefe ausreichend frostsicher ist. Der Tank steht ca. 70cm unter der Erde in einem Luftraum. Reicht diese Tiefe aus, damit die Pumpe auch im Winter funktioniert? Durch eine Schachtverlängerung von 20 oder 60cm könnte ich den Tank noch tiefer unter die Erde bringen. Nur dann besteht die Gefahr durch das möglich steigende Grundwasser.

Gibt es hier "Fachleute", die sich mit der Thematik Frost-Temperatur-Luft auskennen?

Wie tief muss man unter die Erde, um frostsicher zu sein, wenn Luft als Isolierer dazwischen ist?

MfG

...zur Frage

Darf ich als Eigentümer Asbest selbst abbauen?

Darf ich als Eigentümer Asbest (Eternitplatten) selbst abbauen oder muss ich eine Firma/ Spezialunternehmen beauftragen? 

Es soll ein Carport abgerissen werden, dass mit Eternitplatten gedeckt ist. Bzw. wo bekomme ich genaue Informationen?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?