Reaktionsgleichung von calciumhydroxidlösung (calciumlösung) + wasser?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Moin,

was meinst du?? Calciumhydroxid reagiert nicht mit Wasser, es löst sich höchstens ein bisschen darin auf (aber das auch nur mäßig, soweit ich weiß...). Für die kleine Menge, die sich löst, könntest du eine Gleichung für die Ionenbildung schreiben. Die sähe dann so aus:

Ca(OH)2 (s) --[H2O]--> Ca^2+ (aq) + 2 OH^– (aq)

was so viel heißt wie: Festes Calciumhydroxid löst sich (schlecht) in Wasser und zerfällt dabei in zweifach positiv geladene Calcium-Kationen und Hydroxid-Anionen. Alle Ionen sind dann von einer Wasserhülle umgeben.
Das "s" in Klammern hinter der Formel für das Calciumhydroxid ist die Abkürzung für das englische Wort "solid", was übersetzt "fest" bedeutet. Die Abkürzung "aq" steht für das englische "aqueous", was so viel wie "wässrig" oder "in Wasser gelöst" bedeutet.

Ah, ich sehe gerade, dass du in deinem Kommentar den Unterschied zwischen Calciumhydroxidlösung und der Reaktion dieser Lösung mit Kohlenstoffdioxid wissen willst...

Also, den Begriff "Calciumlauge" ist nichts Sinnvolles. Wahrscheinlich meinst du "Calciumhydroxidlösung" oder "Kalkwasser" genannt.

"Kalkwasser" entsteht, wenn du Calciumoxid in Wasser löst. Die Reaktionsgleichung dafür lautet:

CaO (s) + H2O (l) ---> Ca(OH)2 (s)

Leitest du dann Kohlenstoffdioxid durch das "Kalkwasser", dann trübt es sich milchig weiß. Das liegt daran, dass das Kohlenstoffdioxid mit dem Calciumhydroxid reagiert und Calciumcarbonat bildet. Calciumcarbonat ("Kalk") ist dann wiederum schwer wasserlöslich, weshalb es als Feststoff aus der Lösung ausfällt. Das ist dann die zu beobachtende Trübung. Die Reaktionsgleichung dazu lautet dann

Ca(OH)2 (aq) + CO2 (g) ---> CaCO3 (s) + H2O (l)

Hier stehen "g" für "gas" (= "gasförmig") und "l" für "liquid" (= "flüssig").

Wenn du allerdings zu viel CO2 in das "Kalkwasser" einleitest, wird die anfangs trübe "Brühe" wieder klar. Das liegt wiederum daran, dass sich das sehr schlecht lösliche Calciumcarbonat in Calciumhydrogencarbonat umwandelt, was dazu führt, dass die Calciumionen wieder in Lösung gehen. Die Reaktionsgleichung dafür sieht so aus:

CaCO3 (s) + CO2 (g) + H2O (l) ---> Ca^2+ (aq) + 2 HCO3^– (aq)

So, jetzt hast du - denke ich - alle wesentlichen Reaktionsgleichungen zum Thema "Kalkwasser", Calcium-Ionen und Wasser erläutert bekommen...

LG von der Waterkant.

Da gibt es keine Reaktionsgleichung. Es handelt sich hier um eine reine Verdünnung ohne Reaktion.

Das Wort "Calciumlösung" in der Klammer ist falsch. Diesen Begriff gibt es nicht.


love12121 24.11.2016, 19:50

und wie schreibt man das dann als gleichung

0
vach77 24.11.2016, 19:54
@love12121

Also noch einmal: Für den Verdünnungsvorgang gibt es keine Reaktionsgleichung.

Nur ein anderes Beispiel: Du löst Zucker in wenig Wasser und wartest vielleicht einige Tage bis das Lösungsmittel Wasser verdunstet ist. Dann hast Du wieder den Zucker. Er wurde also chemisch nicht verändert, und deshalb gibt es auch für diesen Lösungsprozess keine Reaktionsgleichung.

0
love12121 24.11.2016, 19:51

und was ist der unterschied zwischem der reaktion und der von calciumlauge+CO2

0
vach77 24.11.2016, 19:59
@love12121

Auch Calciumlauge ist ein falscher Begriff (entschuldige, wenn ich Dich dauernd zuerst kritisiere). Wie ich am frühen Abend heute schon schrieb: Calciumhydroxidlösung heißt diese Flüssigkeit.

Aber nun zu Deiner Frage: Wenn man CO2 in diese Lösung einleitet, dann findet eine chemische Reaktion zwischen Calciumhydroxid und dem CO2 statt. Man merkt dies daran, dass eine Trübung durch eine feste Verbindung auftritt. Es hat sich die Verbindung Calciumcarbonat gebildet.

0
love12121 24.11.2016, 19:53

ich meine calciumlauge*

0

Was möchtest Du wissen?