Psychiater unter 18?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als erstes sollte deine freundin ihren Hausarzt nach einer Überweisung zu einem Facharzt, also einem "Psychiater" fragen.

Ein Psychiater ist Arzt und darf auch "richtige" Antidepressiva verschreiben. Vielen hilft allein schon die fachärztliche Behandlung, welches meistens "stützende Gespräche" sind, in denen mit dem FA über das Leiden/Problem gesprochen wird und er passende Hilfe an die Hand gibt.

Sollten diese stützenden Gespräche nicht ausreichen oder deine Freundin einfach großen Drang hast, intensivere Gespräche zu führen, kann er sie, an einen Psychologen (im Volksmund "Therapeut") überweisen. Dort hat man in der Regel 5-8 "probatorische" Sitzungen, in denen sich Patient und Therapeut kennenlernen und schauen, ob man dort das notwendige Vertrauen für die Therapie aufbauen kann und man zusammen arbeiten kann. Sind diese probatorischen Sitzungen abgeschlossen, stellt der Theapeut den "Antrag" bei der zuständigen Krankenkasse.

Der große Unterschied zwischen Arzt (Psychiater) und Therapeut (Psychologe) ist, dass der Psychologe keine Medikamente verschreiben darf, aber eben eine intensive Therapie durchführt. Am besten sind daher, regelmäßige Fachärztliche Gespräche in Vernindung mit einer ambulanten Therapie.

Bei der Art der Therapie ist wichtig, welchen Schwerpunkt diese haben soll. Man unterscheidet grob in --> Verhaltenstherapie (VT) und --> tiefenpsychologisch fundierte Therapie (TPT)

bei der TPT lernt man (grob gesagt) woher kommen meine Probleme, wodurch sind sie verursacht? Bei der VT lernt man, wie man mit diesen umgeht bzw. sie "abschafft". Die Erfahrung vieler Patienten zeigt, dass eine VT oft zielführender ist und schnellere Erfolge bringt.

Was du allerdings wissen solltest ist, dass die meisten Therapeuten irrelange Wartezeiten haben, teilweise über ein halbes Jahr.

Nur als Kompaktinfo : der psychiater ist für Jugendliche wie ein regulärer arzt im regelfall kostenlos

Wenn sie die Diagnose: "Depression" hat - hat sie die ja von einem Facharzt bekommen. Genau DER schreibt ihr eine Überweisung zum Therapeuten. Das kostet dann nix und die Eltern müssen es nicht wissen... WOBEI - wenn sie über ihre Probleme mit den Eltern nicht reden kann... sehr unschön...

Ich glaube man braucht schon die Einverständnis der Erziehungsberechtigen... Aber man kann dort bestimmt auch fragen wie man's machen soll, wenn sie's nicht wissen und soooo....... Die helfen bestimmt (:

Was möchtest Du wissen?