"Pickel" von Methadon,wann sind sie weg?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Entzug ist für den Körper mindestend genauso anstrengend wie übermässiger Konsum. Und der Entzug von Methadon dauert lange, da sich das Zeug auch im Fettgewebe ablagert und nach und nach ausgeschieden wird. Ich würde auch sagen, lass dich vom Dermatologen beraten.

Am besten gehtst du zu einem Hautarzt, der kann dir am besten helfen und dir auch das geeignete Mittel verschreiben. Wahrscheinlich ist das eine Nebenwirkung des Methadons:

Erstmal super dass du es geschafft hast!! (Ehrlich)

Und jetzt zu deiner Frage... Ich kann mir vorstellen dass es noch vom Metha kommt, ist schließlich eine Umstellung für den Körper, der braucht einige Zeit, geht sicher bald wieder vorbei, aber zur Sicherheit deinen Arzt fragen wäre natürlich die beste Lösung.

Deinen letzten Beleidigungen zum Trotz, Apfelbäumchen, die übrigens von anderen Usern beanstandet wurden, bevor ich selbst reagieren konnte..:

Pickel können ebenso auf hormonelle Störungen verweisen wie auf psychische Schwierigkeiten. Vielleicht bist Du ein ausgemachter Pickel-Typ? Schau Dir Guido Westerwelle an, der hat seine Hautprobleme auch erst in den Griff gekriegt als alles wunderschön vernarbt war.

Pickelbildung ist nicht als Nebenwirkung von Methadon erwähnt. Ebenso wenig ist es als Nebenerscheinung von Graskonsum bekannt. Geh zum Dermatologen - anstatt Dich hier alle paar Tage als Methadon-Aussteiger zu brüsten, der Gras (b)raucht.

Ich weiss nicht ob es am Methadon oder an der Arbeit liegt, halte ich beides für realistisch. Aber am Gras liegt es 99,9%ig nicht, seidenn das ist mit irgendwas mir unbekanntem gestreckt.

Was möchtest Du wissen?