Pflichten und Verbote als Christ?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Christ bist du, wenn du an Jesus Christus glaubst, dich und dein Leben ihm anvertraust. Das ist zunächst einmal deine ganz persönliche Entscheidung.

Erste Folge daraus ist, dass du zu Jesus betest (beten= reden mit Jesus). Sag ihm ganz formlos alles, was dich bewegt.

Zweite Folge ist, dass du Jesu Gebote halten willst: Liebe Gott und deinen Nächsten wie dich selbst (Mt. 22,37-40). Das beeinflusst auch dein Verhalten und dein Tun (Jakobus 2,26).

Dritte Folge ist, dass du in der Bibel liest, um zu erfahren wer Jesus ist, wie Jesus ist, was er uns anbietet und was er von uns will. Als Einstieg empfiehlt sich das Johannesevangelium und der Römerbrief.

Vierte Folge ist, dass du deine Entscheidung öffentlich machst, indem du dich taufen lässt. Wenn du dich taufen lässt, bekommst du auch eine Bescheinigung.

Dazu gibt es in der Bibel die schöne Geschichte vom "Kämmerer von Äthiopien" (Apg. 8, 26-40):

http://www.bibleserver.com/text/SLT/Apostelgeschichte8

Die Bibelstelle, die Philippus dem Äthiopier erklärt, ist Jesaja 53,7-8. Die kannst du dir auf dem "bibleserver" auch anschauen.

Wichtig ist meiner Meinung nach nur deine persönliche Entscheidung. Alles andere kommt dann von selbst.

Für mich persönlich wichtig ist Martin Luthers Schlagwort von der "Freiheit des Christenmenschen". Jesus kommt als Helfer und Befreier, nicht als Vorschriftenmacher. Das macht Paulus in seinen Briefen (z.B. Römerbrief und 1.Krintherbrief) deutlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christ zu sein ist eine persönliche Lebensentscheidung.

Wer an Jesus glaubt, und daran glaubt, dass er für uns gestorben ist, der ist Christ. Ohne Urkunden, ohne Zertifikate.

Wichtig ist dann eigentlich nur, welcher Richtung man angehören will, z.B. Katholisch, Evangelisch oder gar evangelisch freikirchlich?

Dann sollte man sich für eine Gemeinde entscheiden, die man besuchen will. Die Taufe erfolgt, sobald Du persönlich soweit bist. Bei mir hat das noch ein Jahr oder so gedauert.

Bei dem ganzen Rest hilft dir deine Gemeinde gerne weiter. So zum Beispiel bei den Themen Hauskreis, Bibellesen, Leben als Christ, etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, nein, du musst kein "Zertifikat" haben in dem Sinne. Wenn du dich taufen lässt, bekommst du aber eine Bescheinigung.

In welche Kirche gehst du denn, oder willst du gehen?

Die "Pflichten und Verbote" ergeben sich mit der Zeit von selbst. Vielleicht kennst du die Zehn Gebote - setzte dich mal mit ihnen auseinander und schaue was sie für dein persönliches Leben bedeuten.

Manchen Christen ist es z. B. sehr wichtig dass sie jeden Sonntag in den Gottesdienst gehen. Andere müssen von starren Regeln weggkommen und es tut ihnen gut, diese Zeit zuhause alleine im Gebet und mit Bibellesen als Zeit mit Gott zu verbringen. Manche verzichten auf den Fernseher oder auf Alkohol. Das ist unterschiedlich. Es kommt auch ein bisschen auf die Kirche drauf an, in die man geht.

Ich freue mich sehr dass du Christ sein willst, auch wenn das für dich offensichtlich mit Schwierigkeiten verbunden ist :-) !!! Du kannst auch mal auf folgende Seite gehen, dort findest du weitere Infos und kannst ausserdem jemandem schreiben, der dir deine Fragen beantwortet. Denn davon wirst du mit Sicherheit noch viele haben!

www.gottkennen.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Jesus als deinen persönlichen Retter annimmst, ihn vom ganzen Herzen liebst, bist du ein Christ. Die Taufe ist eher eine Art "Urkunde" dass du Christ bist. Doch der Glaube an Jesus ist im Grunde alles. Nur Gott weiß, wie sehr du glaubst, was in deinem Kopf abgeht. Wenn du nicht getauft bist, bist du trotzdem ein Christ.

Deine Pflichten wären die 10 Gebote und Lieben. Wobei die 10 Gebote ja Liebe sind. Liebe jeden, hilf jedem.

Versuch nicht mehr zu sündigen. Heutzutage ist es echt schwer. Allein wenn man etwas im Internet surft, sieht man da viele perverse Sachen...:D :/ Man darf sich von einigen Sachen nicht verführen lassen. Immer standhaft im Glauben sein.

Die Pflichten sind dir warscheinlich nicht neu und an die meisten Sachen hält man sich ja automatisch, ob Christ oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Christ-sein hat erstmal nichts mit Pflichten, Regeln und Verboten zu tun.

In erster Linie darfst du dich als Christ bezeichnen, wenn du an Jesus Christus (den Namensgeber der Christen) glaubst und daran, dass er für dich am Kreuz gestorben ist.

Und das ist schon alles!

Als Zeichen des Glaubens lässt du dich taufen. Damit bekennst du deinen Glauben nach außen.

Letztendlich geht es beim Christ-sein darum, eine Beziehung zu Gott (Jesus=Gott) aufzubauen, die du durch Lobpreis, Gebet, Teilnahme an der Gemeinde, Bibel lesen, Hören auf Gott, seinen Geboten folgen lebst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit der Taufe wirst Du zum Christ...

Es gibt aber noch weitere Möglichkeiten den Glauben zu bestärken, die sog. Sakramente; (Kommunion und Firmung/ Konfirmation, je nach Religion, etc.)

Pflichten als Christ; Einhalten der 10 Gebote, Zahlen von Kirchensteuer...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bomberos911
17.04.2016, 20:49

Das macht einen alles nicht zum Christen. Das ist vielleicht teilweise Voraussetzung für die Mitgliedschaft einer Kirche, hat aber erstmal wenig mit dem zu tun, was in der Bibel steht.

Die Sakramente sind von Kirchen "entwickelt" worden, genauso wie die Kirchensteuer. Das steht so nicht in der Bibel.

Letztendlich zählt, was in einem Herzen passiert, das ist es worauf Gott schaut und ob man die Beziehung zu ihm gesucht hat und erkannt hat, was Jesus für einen getan hat. Wenn man das nicht erkannt hat, sind Taufe, Gebote halten, Zahlen der Kirchensteuer wertlos.

3

Es freut mich sehr, dass du Christ bist und an Gott glaubst.

Du musst keine Zertifikate oder Mitgliedsnummern haben. Gott sieht das Herz an. Der Glaube an Jesus Christus allein errettet und macht Menschen zu Christen.

Eine sehr interessante und empfehlenswerte Seite mit vielen Antworten und Informationen aus christlich-biblischer Sicht, ist: http://gottesbotschaft.de

Es tut mir leid, dass du von deiner Familie keine Unterstützung bekommst. Du kannst versuchen, ihnen ein Vorbild zu sein, sie immer nett, liebevoll und freundlich zu behandeln und dafür zu beten, dass sie auch zum lebendigen Glauben an Gott finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kekskopf61201
18.04.2016, 04:05

Ich hab mir eine app heruntergeladen wo ich die bibel in einem jahr durchlesen kann mein gebet speichern kann etc ... :)

Mir wurde eingeredet moslem zu werden am anfang fand ich das alles schön und gut aber dann merkte ich das die mich nur zwingen wollen und wer würde für seinen gott töten das macht keinen sinn ein gott würde niemals sowas wollen

1

Wenn du Gott glaubst (Joh.17,17), ist alles o.k.

Die "Taufe" käme für dich erst in Frage, wenn du dein Leben ganz Gott schenken willst (Röm.6,4; 8,1-10; Kol.2,12).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?